https://www.faz.net/-gum-990ln

Oberbayern : Kloster Altomünster wird geschlossen

  • Aktualisiert am

Die Kirche des Klosters Altomünster wird im Februar 2018 von der untergehenden Sonne angestrahlt. Bild: dpa

Rom hat gesprochen: Das Kloster Altomünster wird aufgelöst. Zwei Frauen hatten sich bis zuletzt dagegen gewehrt – eine von ihnen wohnt noch im Kloster. Auch sie muss jetzt gehen.

          1 Min.

          Nun ist es amtlich: Das oberbayerische Kloster Altomünster (Landkreis Dachau) wird aufgelöst. Das oberste Gericht der Apostolischen Signatur habe diese Entscheidung endgültig bestätigt, teilte das Erzbistum München und Freising am Mittwoch mit.

          In dem Dekret aus dem Vatikan wird demnach die bereits im Juni 2017 erfolgte Zurückweisung einer Beschwerde bestätigt, die die letzte in dem Kloster lebende Ordensangehörige, Schwester Apollonia Buchinger, gegen die Auflösung eingereicht hatte. Sie hatte sich inzwischen aber den neuen Umständen gebeugt und war nach Vilseck in der Oberpfalz umgezogen.

          Damit wird auch Claudia Schwarz ihre Hoffnung aufgeben müssen, in dem Kloster bleiben zu können. Schwarz lebte seit 2015 in dem einzigen deutschen Kloster des alten Birgitten-Ordens, um dort Novizin zu werden. Vergeblich hatte sie sich auch juristisch gegen den drohenden Rauswurf gewehrt.

          Das Erzbischöfliche Ordinariat betonte in seiner Mitteilung, das in lateinischer Sprache verfasste Dekret aus Rom halte ausdrücklich fest, dass es im Kloster Altomünster zum Zeitpunkt der Auflösung keine Kandidatinnen, Postulantinnen oder Novizinnen gab und die so bezeichneten Frauen weder gültig zugelassen noch Nonnen aus einem anderen Kloster waren.

          „Mit dem Dekret bestätigt sich erneut, dass eine noch im Kloster wohnende vermeintliche Ordensanwärterin zu keinem Zeitpunkt als solche zu betrachten war und zum Auszug verpflichtet ist“, betonte das Ordinariat. Die Kirche kann bei Gericht ein Zwangsgeld beantragen, um Schwarz’ Auszug zu erreichen.

          Das Erzbistum könne sich nun verstärkt auf ein Nutzungskonzept für das ehemalige Kloster und damit verbundene Flächen konzentrieren und die Zukunft Altomünsters als einen kirchlichen Ort entwickeln, hieß es.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abgang: Die bisherige Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) verlässt am 20. Mai nach der Übergabe der Entlassungsurkunde den Saal im Schloss Bellevue.

          Frisierte Lebensläufe : Mehr Schein als Sein

          Ob Franziska Giffey, Annalena Baerbock oder Karl-Theodor zu Guttenberg: Der Karriere dienen frisierte Lebensläufe und unredlich erworbene akademische Titel nicht. Personaler erkennen sie leicht. Und die Öffentlichkeit nimmt ein solches Gebaren zurecht übel.
          Ein Containerschiff läuft aus dem Hafen von Yantian aus

          Hafen von Yantian : Mega-Stau lähmt den Welthandel

          Unternehmen warten jetzt schon wochenlang auf Waren. Nun droht ein noch größerer Engpass als nach dem Stillstand im Suezkanal: Der Verkehr im Containerhafen Yantian in Shenzhen ist zur Hälfte lahmgelegt.
          Wer keine Vergangenheit hat, baut sich eben eine. Nördlich des Schlosses Sanssouci stehen auf dem Ruinenberg die Reste eines antiken Tempels

          Boomtown Potsdam : Die heimliche Hauptstadt

          Hier konkurrieren Annalena Baerbock und Olaf Scholz ums Direktmandat. Und die halbe Ortschaft sieht so aus wie ein paar sehr reiche Männer sich das vorgestellt haben. Über Potsdam als geistige Lebensform.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.