https://www.faz.net/-gum-8jyiw

Klimaanlagen im Hochsommer : New York und das große Bibbern im Büro

  • Aktualisiert am

Ein gewöhnliches Bild in New York. Klimageräte sind oftmals in Fenstern eingebaut. Sechs Millionen solcher Blockgeräte sollen im Großraum der Stadt in Betrieb sein. Bild: Picture-Alliance

An heißen Sommertagen laufen in New York auch die Klimaanlagen heiß. Das gefällt nicht jedem. In Deutschland ist der Trend zum gekühlten Großraumbüro zwar weniger verbreitet – doch aus dem Teufelskreis hilft auch das nicht heraus.

          Die Amerikaner lieben ihre Klimaanlage. Doch die Beliebtheit ist vor allem ein Klimaproblem. In der Metropole New York blies die Stadt 2014 insgesamt 49 Millionen Tonnen Treibhausgas in die Atmosphäre. Das sei etwa so viel wie Norwegen oder Schweden, sagt John Lee vom Nachhaltigkeitsbüro der Stadt. 73 Prozent davon stammten von der Energienutzung in den größten Gebäuden New Yorks, darunter zählen zum größten Teil Klimaanlagen.

          Sommer in New York heißt oftmals drückende Hitze, hohe Luftfeuchtigkeit und Winterpullover. Denn während draußen zwischen den Wolkenkratzern Manhattans die Temperaturen oft auf über 30 Grad steigen, die Stadtverwaltung immer wieder Hitze-Warnungen verkündet und dringend zum Wassertrinken rät, bibbern die Mitarbeiter in vielen Bürogebäuden in eiskalter Klimaanlagenluft.

          „Ich friere!“

          „Ich trage kurze Hosen und in meinem Büro sind es 15 Grad. Ich friere!“, schreibt ein New Yorker beim Kurznachrichtendienst Twitter. Andere veröffentlichen Fotos von sich mit Handschuhen am Computer oder eingepackt in dicke Decken und Pullover bei der Arbeit. „Ich werde mir wohl warme Suppe zum Mittagessen holen müssen“, nimmt es eine New Yorkerin mit Humor und ein anderer Twitter-Nutzer bringt es auf den Punkt: „Der Sommer ist in New York angekommen, das bedeutet, dass ich wieder einen Pulli ins Büro anziehen muss.“

          Die Amerikaner gelten als Klimaanlagen-verrückt und in kaum einer Stadt wird das so deutlich wie in der Millionenmetropole New York. Mehr als 500.000 Klimasysteme für ganze Gebäude und rund sechs Millionen Blockgeräte, die in Fenster eingebaut werden, seien im Großraum der Stadt in Betrieb, berichtet die „New York Times“ unter Berufung auf den Energieversorger ConEd. Die Zahl steige jedes Jahr um rund sechs Prozent an. Viele Geräte werden schlecht gewartet und gelten als Bakterienschleudern. Eines der aus den Fenstern hängenden und ständig leckenden Klimamodule auf den Kopf zu bekommen, gilt unter New Yorkern als Ur-Angst.

          Der in 2014 hohe Ausstoß von 49 Millionen Tonnen Treibhausgas, wovon der größte Teil durch Klimaanlagen erzeugt wird, soll bis 2050 drastisch gesenkt werden. So sollen es in knapp 35 Jahren nur noch rund 11 Millionen Tonnen sein, das ist die ehrgeizige Zielvorgabe von Bürgermeister Bill de Blasio. Aber davon sei die Stadt aktuell noch weit entfernt, sagt Lee. Alle Gebäude der Stadtverwaltung werden inzwischen nur noch auf 25 Grad Celsius abgekühlt. Auch die Vereinten Nationen verkündeten für ihr Hauptquartier am East River schon vor einigen Jahren eine entsprechende Initiative.

          Klimaanlagen-Boom seit achtziger und neunziger Jahren

          Die Klimaanlagen-Verrücktheit der Amerikaner sei historisch gewachsen, erklärt der Wissenschaftler Stan Cox, der 2010 zu dem Thema das Buch „Losing Our Cool“ veröffentlichte. Erfunden Anfang des 20. Jahrhunderts von einem amerikanische Ingenieur namens Willis Carrier sei die Technik zunächst hauptsächlich in der Industrie benutzt worden. In den 1930er Jahren kamen Kinosäle hinzu, in den 50ern Bürogebäude. Noch 1960 besaßen nur rund zwölf Prozent aller Haushalte in den Vereinigten Staaten Klimaanlagen und die lagen hauptsächlich im warmen Süden. Dort habe die Technik die Massenbesiedlung vielerorts überhaupt erst möglich gemacht, sagt Cox. „Ohne Klimaanlagen hätte der Süden nicht so wachsen, entwickelt und urbanisiert werden können, wie das in den vergangenen 50 Jahren geschehen ist.“

          In den siebziger und achtziger Jahren stieg die Zahl der Haushalte mit Klimaanlagen massiv an. „Inzwischen ist der Sättigungsgrad quasi vollständig erreicht.“ Auch die Bürogebäude seien in den vergangenen Jahrzehnten immer mit eingebauten Klimaanlagen errichtet worden, die Fenster lassen sich häufig nicht öffnen. „Die meisten dieser Häuser wären heute im Sommer nicht benutzbar ohne diese Anlagen und wenn man das Thermostat auf wärmer einstellt, fühlt es sich sofort stickig an.“

          Im East Village in New York hängen zahlreiche Klimaanlagen-Kästen an der Wand eines Appartementgebäudes.

          Das habe sich auch auf die Kultur ausgewirkt. „Arbeitgeber glauben, dass ihre Mitarbeiter effizienter arbeiten, wenn sie intensiver gekühlt werden.“ Häufig leiden aber gerade Frauen unter den Bibbertemperaturen - was daran liegen könnte, dass die Einstellungen der Anlagen auf älteren Berechnungen auf Basis des männlichen Metabolismus basieren, wie niederländische Forscher im vergangenen Jahr herausfanden. Zudem gelte in den USA inzwischen: Je kälter, desto schicker, sagt Experte Cox. „Gerade im Einzelhandel und bei den Restaurants wird die Überkühlung als Zeichen von Opulenz gewertet.“

          Mehr Klimaanlagen in Betrieb führten zu mehr Treibhausgasen, die wiederum zu wärmeren Sommern - und damit wiederum mehr Klimaanlagen führten, sagt Cox. „Es ist ein Teufelskreis.“ Der Experte selbst lebt einen möglichen Ausweg vor. „Meine Frau und ich benutzen keine Klimaanlage. Wir halten uns mit Ventilatoren, kaltem Wasser, Schatten und grüner Vegetation vor unseren nach Süden zeigenden Fenstern kühl. Außerdem backen und kochen wir bei heißem Wetter so wenig wie möglich und wir haben das Glück, einen immer kühlen Keller zu haben.“ Cox und seine Frau leben im US-Bundesstaat Kansas, wo es im Sommer bis zu 49 Grad Celsius warm wird. „Wenn wir es hier ohne Klimaanlage schaffen, sollte das doch auch im Rest des Landes möglich sein.“

          Deutsche sind weniger verrückt nach Klimaanlagen

          Die Verrücktheit nach der Klimaanlage, die in Amerika herrscht, ist den Deutschen fremd. Nach Angaben des Bundesamts für Umwelt betrug die Energienutzung durch Kältetechniken wie Klimaanlagen in Deutschland im Jahr 2014 14 Prozent des Energiebedarfs und ist für etwa fünf Prozent der direkten und indirekten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Der Deutschland-Wert der Energienutzung durch Kältetechniken liegt also knapp 60 Prozent unter dem Wert der amerikanischen Metropole New York.

          Zwar sind auch den Deutschen die Klimaunterschiede zwischen der Hitze im Freien und dem klimatisiertem Inneren wie Einkaufszentren, Bürogebäuden oder Supermärkten bekannt - doch treten diese seltener und weniger stark auf, als es in den Vereinigten Staaten der Fall ist. Während Klimaanlagen in amerikanischen Haushalten zum gewohnten Bild gehören, hält eine Mehrheit der Deutschen Klimaanlagen im eigenen Haushalt für nicht nötig, viele lehnen diese aus Umweltgründen ab. Eine Befragung des Instituts für sozial-ökologische Forschung (ISOE) ergab, dass lediglich rund drei Prozent der 10.050 befragten privaten Haushalte eine Klimaanlage in den eigenen vier Wänden haben - die meisten davon in Großstädten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.