https://www.faz.net/-gum-8jyiw

Klimaanlagen im Hochsommer : New York und das große Bibbern im Büro

  • Aktualisiert am

In den siebziger und achtziger Jahren stieg die Zahl der Haushalte mit Klimaanlagen massiv an. „Inzwischen ist der Sättigungsgrad quasi vollständig erreicht.“ Auch die Bürogebäude seien in den vergangenen Jahrzehnten immer mit eingebauten Klimaanlagen errichtet worden, die Fenster lassen sich häufig nicht öffnen. „Die meisten dieser Häuser wären heute im Sommer nicht benutzbar ohne diese Anlagen und wenn man das Thermostat auf wärmer einstellt, fühlt es sich sofort stickig an.“

Im East Village in New York hängen zahlreiche Klimaanlagen-Kästen an der Wand eines Appartementgebäudes.
Im East Village in New York hängen zahlreiche Klimaanlagen-Kästen an der Wand eines Appartementgebäudes. : Bild: Picture-Alliance

Das habe sich auch auf die Kultur ausgewirkt. „Arbeitgeber glauben, dass ihre Mitarbeiter effizienter arbeiten, wenn sie intensiver gekühlt werden.“ Häufig leiden aber gerade Frauen unter den Bibbertemperaturen - was daran liegen könnte, dass die Einstellungen der Anlagen auf älteren Berechnungen auf Basis des männlichen Metabolismus basieren, wie niederländische Forscher im vergangenen Jahr herausfanden. Zudem gelte in den USA inzwischen: Je kälter, desto schicker, sagt Experte Cox. „Gerade im Einzelhandel und bei den Restaurants wird die Überkühlung als Zeichen von Opulenz gewertet.“

Mehr Klimaanlagen in Betrieb führten zu mehr Treibhausgasen, die wiederum zu wärmeren Sommern - und damit wiederum mehr Klimaanlagen führten, sagt Cox. „Es ist ein Teufelskreis.“ Der Experte selbst lebt einen möglichen Ausweg vor. „Meine Frau und ich benutzen keine Klimaanlage. Wir halten uns mit Ventilatoren, kaltem Wasser, Schatten und grüner Vegetation vor unseren nach Süden zeigenden Fenstern kühl. Außerdem backen und kochen wir bei heißem Wetter so wenig wie möglich und wir haben das Glück, einen immer kühlen Keller zu haben.“ Cox und seine Frau leben im US-Bundesstaat Kansas, wo es im Sommer bis zu 49 Grad Celsius warm wird. „Wenn wir es hier ohne Klimaanlage schaffen, sollte das doch auch im Rest des Landes möglich sein.“

Deutsche sind weniger verrückt nach Klimaanlagen

Die Verrücktheit nach der Klimaanlage, die in Amerika herrscht, ist den Deutschen fremd. Nach Angaben des Bundesamts für Umwelt betrug die Energienutzung durch Kältetechniken wie Klimaanlagen in Deutschland im Jahr 2014 14 Prozent des Energiebedarfs und ist für etwa fünf Prozent der direkten und indirekten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Der Deutschland-Wert der Energienutzung durch Kältetechniken liegt also knapp 60 Prozent unter dem Wert der amerikanischen Metropole New York.

Zwar sind auch den Deutschen die Klimaunterschiede zwischen der Hitze im Freien und dem klimatisiertem Inneren wie Einkaufszentren, Bürogebäuden oder Supermärkten bekannt - doch treten diese seltener und weniger stark auf, als es in den Vereinigten Staaten der Fall ist. Während Klimaanlagen in amerikanischen Haushalten zum gewohnten Bild gehören, hält eine Mehrheit der Deutschen Klimaanlagen im eigenen Haushalt für nicht nötig, viele lehnen diese aus Umweltgründen ab. Eine Befragung des Instituts für sozial-ökologische Forschung (ISOE) ergab, dass lediglich rund drei Prozent der 10.050 befragten privaten Haushalte eine Klimaanlage in den eigenen vier Wänden haben - die meisten davon in Großstädten.

Weitere Themen

Topmeldungen

Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
Die Seiser Alm: Unter der Woche verliert sich auf dem größten Hochplateau Europas kaum eine Menschenseele. (Symbolbild)

Nach Lockdown wieder geöffnet : Südtiroler Sonderweg

Nach dem Lockdown über Weihnachten und Neujahr in ganz Italien hat Südtirol seit dem 7. Januar wieder „geöffnet“ und widersetzt sich dem Lockdown.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.