https://www.faz.net/-gum-87idy

Rekordhalter : Kleinster Mann der Welt gestorben

  • Aktualisiert am

So groß wie die Urkunde: Der Nepalese Dangi bei der Verleihung des Titels „Kleinster Mann der Welt“. Bild: AFP

Er war so groß wie ein Neugeborenes und genau das sicherte seinen Lebensunterhalt. Nun ist Chandra Bahadur Dangi – der kleinste Mann der Welt – auf Amerikanisch-Samoa gestorben.

          Der mit 54,6 Zentimetern laut Guinness-Buch der Rekorde kleinste Mann der Welt ist tot. Chandra Bahadur Dangi aus Nepal starb am Freitag im Alter von 76 Jahren in einer Klinik auf Amerikanisch-Samoa, wie die nepalesische Zeitung „Kathmandu Post“ berichtete. Er sei mit einer Lungenentzündung eingeliefert worden, hieß es in dem Bericht.

          Dangi lebte in einem 400 Kilometer von Nepals Hauptstadt Kathmandu entfernten abgelegenen Dorf. Seit seiner Registrierung als kleinster Mann der Welt reiste er viel. Eine feste Arbeitsstelle hatte er wohl bei einem Zirkus.

          Im November vergangenen Jahres hatte das Guinness-Buch ein Treffen Dangis mit dem größten Mann der Welt, dem Türken Sultan Kösen, in London organisiert. Kösen misst 2,51 Meter.

          Groß und klein: Der Körpergrößenunterschied zwischen den beiden Rekordhaltern Dangi und Sultan Kösen aus der Türkei lag bei etwa zwei Metern.

          Nach Angaben von Guinness war Dangi der kleinste Mann, der offiziell vermessen wurde. Der Titel wurde ihm im Februar 2012 verliehen, als den bis dahin kleinsten Mann der Welt Gul Mohammed vom Thron stoß – dieser war mit einer Größe von 57cm etwa 2,4 cm größer als der Nepalese Dangi.

          Weitere Themen

          Oben ohne an der Münchner Isar

          Vorschrift gelockert : Oben ohne an der Münchner Isar

          An der Isar in München ist es Badegäste ab sofort erlaubt, nur noch eine Badehose zu tragen – das gilt für Männer und Frauen. Die CSU hatte sich mit einem Dringlichkeitsantrag dafür stark gemacht. Gutes Timing: Die Temperaturen haben am Mittwoch einen Rekordwert geknackt.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.