https://www.faz.net/-gum-75mbd

Kinski-Tochter : „Er war ein Kinderschänder“

  • Aktualisiert am

„Ein Kinderschänder“: Pola Kinski erhebt schwere Vorwürfe gegen ihren Vater. Bild: dpa

Pola Kinski erhebt schwere Vorwürfe gegen ihren Vater. Klaus Kinski habe sie jahrelang missbraucht, sagte die 60 Jahre alte Tochter des Schauspielers.

          Schauspieler Klaus Kinski soll nach einem Bericht des Magazins „Stern“ seine älteste Tochter Pola vom fünften bis zum neunzehnten Lebensjahr missbraucht haben. „Mein Vater hat mich in meiner Kindheit sexuell missbraucht“, bestätigte die heute 60 Jahre alte Frau der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch.

          Zuvor hatte sie den Schauspieler, der als Exzentriker und aufbrausender Egomane verrufen war, im Magazin „Stern“ als „Kinderschänder“ bezeichnet und über die Folgen des Missbrauchs für sie gesprochen. Ihr Vater, der 1991 starb, habe ihr gesagt, das sei ganz natürlich. „Überall auf der Welt würden Väter das mit ihren Töchtern machen“, so zitierte Kinski, die ebenfalls Schauspielerin war, ihren Vater.

          In ihrem Buch „Kindermund“, das im Insel Verlag erscheinen soll, beschreibt Pola Kinski - indirekt - Szenen des Missbrauchs. Aber immer wieder schreibt sie auch über die Zerrissenheit, die sie als Kind erlebt hat. „Schuldgefühle quälen mich: dass ich ihn enttäuscht habe, dass ich es überhaupt zugelassen habe. Ich weine hemmungslos“, heißt es.

          Klaus Kinski (1926-1991)

          „Hurenlohn“

          Im „Stern“-Interview sagte sie, „da ich seine Zuwendung so nötig gebraucht habe, wie die Luft zum Atmen, habe ich das in Kauf genommen.“ Ihr Vater habe ihr eindringlich gesagt, sie dürfe mit niemanden darüber reden. Seine Geschenke bezeichnete sie als „Hurenlohn“.

          Klaus Kinski war vor allem als Bösewicht in den Edgar-Wallace-Verfilmungen bekanntgeworden. Bis zu seinem Tod am 23. November 1991 wirkte er in 130 Filmen mit. Tochter Pola stammt aus seiner ersten Ehe mit Gislint Kühlbeck. In der zweiten Ehe mit Ruth Brigitte Tocki wurde Nastassja Kinski geboren, die ebenfalls eine erfolgreiche Schauspielerin wurde. Aus einer dritten Ehe ging der Sohn Nikolai hervor. Alle Ehen wurden geschieden.

          Weitere Themen

          „Das wäre viel zu gefährlich“

          Wiederaufbau Notre-Dame : „Das wäre viel zu gefährlich“

          Es gibt erste Zeichen des Neubeginns aus Notre-Dame, sogar ein erster Gottesdienst fand bereits wieder statt. Ein Besuch auf der Baustelle mit der früheren Dombaumeisterin von Köln.

          Topmeldungen

          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.
          Für das Kaninchen war es blutiger Ernst: Prepper-Training in Thüringen

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.