https://www.faz.net/-gum-75mbd

Kinski-Tochter : „Er war ein Kinderschänder“

  • Aktualisiert am

„Ein Kinderschänder“: Pola Kinski erhebt schwere Vorwürfe gegen ihren Vater. Bild: dpa

Pola Kinski erhebt schwere Vorwürfe gegen ihren Vater. Klaus Kinski habe sie jahrelang missbraucht, sagte die 60 Jahre alte Tochter des Schauspielers.

          1 Min.

          Schauspieler Klaus Kinski soll nach einem Bericht des Magazins „Stern“ seine älteste Tochter Pola vom fünften bis zum neunzehnten Lebensjahr missbraucht haben. „Mein Vater hat mich in meiner Kindheit sexuell missbraucht“, bestätigte die heute 60 Jahre alte Frau der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch.

          Zuvor hatte sie den Schauspieler, der als Exzentriker und aufbrausender Egomane verrufen war, im Magazin „Stern“ als „Kinderschänder“ bezeichnet und über die Folgen des Missbrauchs für sie gesprochen. Ihr Vater, der 1991 starb, habe ihr gesagt, das sei ganz natürlich. „Überall auf der Welt würden Väter das mit ihren Töchtern machen“, so zitierte Kinski, die ebenfalls Schauspielerin war, ihren Vater.

          In ihrem Buch „Kindermund“, das im Insel Verlag erscheinen soll, beschreibt Pola Kinski - indirekt - Szenen des Missbrauchs. Aber immer wieder schreibt sie auch über die Zerrissenheit, die sie als Kind erlebt hat. „Schuldgefühle quälen mich: dass ich ihn enttäuscht habe, dass ich es überhaupt zugelassen habe. Ich weine hemmungslos“, heißt es.

          Klaus Kinski (1926-1991)
          Klaus Kinski (1926-1991) : Bild: AFP

          „Hurenlohn“

          Im „Stern“-Interview sagte sie, „da ich seine Zuwendung so nötig gebraucht habe, wie die Luft zum Atmen, habe ich das in Kauf genommen.“ Ihr Vater habe ihr eindringlich gesagt, sie dürfe mit niemanden darüber reden. Seine Geschenke bezeichnete sie als „Hurenlohn“.

          Klaus Kinski war vor allem als Bösewicht in den Edgar-Wallace-Verfilmungen bekanntgeworden. Bis zu seinem Tod am 23. November 1991 wirkte er in 130 Filmen mit. Tochter Pola stammt aus seiner ersten Ehe mit Gislint Kühlbeck. In der zweiten Ehe mit Ruth Brigitte Tocki wurde Nastassja Kinski geboren, die ebenfalls eine erfolgreiche Schauspielerin wurde. Aus einer dritten Ehe ging der Sohn Nikolai hervor. Alle Ehen wurden geschieden.

          Weitere Themen

          Grüne werfen Merkel Missachtung des Parlaments vor

          Corona-Liveblog : Grüne werfen Merkel Missachtung des Parlaments vor

          Wieder Krawalle während Ausgangssperre in Niederlanden +++ Corona-Warn-App zeigt künftig Statistiken an +++ Zweites EU-Treffen zum Astra-Zeneca-Streit +++ Moderna-Impfstoff schützt offenbar gegen Virus-Varianten +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Der Moderator bin ich

          Mit Bodo Ramelow auf Clubhouse : Der Moderator bin ich

          Journalisten sprechen Tag für Tag mit Politikern und Prominenten. Wir nicht. Für einen Moment hatten wir die Gelegenheit, uns offen auszutauschen. Das ist jetzt vorbei. Intervention eines jungen Clubhouse-Nutzers und Nachwuchsjournalisten.

          Topmeldungen

          Mitglieder der amerikanischen Nationalgarde vor dem Kapitol in Washington

          Impeachment : Anklage gegen Trump im Senat verlesen

          Bei einer Verurteilung im Senat droht Donald Trump eine lebenslange Sperre für das Präsidentenamt. Sein Nachfolger Joe Biden glaubt aber nicht, dass es so weit kommt.
          Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage.

          Bilanz ziehen : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So eine Vermögensbilanz kann Überraschungen bergen, Sie aber vor ebensolchen bösen bewahren. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.
          Bitte kein soziales Elend zu später Stunde: Moderator Jan Plasberg und Gäste sprachen in der ARD-Sendung "Hart aber fair" über die Coronakrise.

          TV-Kritik: Hart aber fair : Maximal empathielos

          Wut, Ohnmacht, Verschwörungstheorien: Bei „Hart aber fair“ arbeiten sich Frank Plasberg und seine Gäste an den Nebenwirkungen der Corona-Krise ab. Gefährlich ist, was ungesagt bleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.