https://www.faz.net/-gum-75qag

Kinski-Sohn : Nikolai Kinski über Missbrauchsvorwürfe schockiert

  • Aktualisiert am

Klaus Kinskis einziger Sohn Nikolai hätte seinen Vater gerne mit den Vorwürfen konfrontiert. Bild: dpa

Nach Nastassja Kinski erklärt sich auch Nikolai Kinski, der einzige Sohn von Klaus Kinski, für solidarisch mit seiner vom Vater missbrauchten Schwester Pola.

          1 Min.

          Nikolai Kinski, Sohn des Schauspielers Klaus Kinski, ist über die Missbrauchsvorwürfe seiner Halbschwester Pola gegen den gemeinsamen Vater erschüttert. Er habe erst jetzt während einer Reise auf Hawaii von den Bezichtigungen erfahren, schreibt Kinski in einem Beitrag für die „Bild“-Zeitung (Montag). „Ich bin zutiefst schockiert und am Boden zerstört über die Offenbarung ihres Missbrauchs durch unseren Vater. Ich habe ihn nie so erlebt. Ich wünschte, ich könnte ihn noch mit den Vorwürfen konfrontieren“, schrieb der 36 Jahre alte Kinski für das Blatt.

          In ihrem nun erscheinenden Buch „Kindermund“ bezichtigt die älteste Kinski-Tochter Pola ihren 1991 gestorbenen Vater, sie jahrelang sexuell gepeinigt zu haben.

          „Ich schäme mich für ihn! Und ich möchte Pola meine absolute Unterstützung aussprechen“, erklärte der Schauspieler. Er hoffe, dass das Buch ihr helfe, „diese furchtbare Geschichte“ zu verarbeiten. Bereits Halbschwester Nastassja Kinski hatte sich mit Pola solidarisch erklärt. „Ich hoffe, es ist noch nicht zu spät, dass Pola, Nastassja und ich uns einmal in Ruhe über die Vergangenheit unterhalten und eine gemeinsame Zukunft finden“, schrieb Nikolai Kinski.

          Klaus Kinski hinterließ drei Kinder aus drei Ehen. Pola stammt aus der ersten Ehe mit Gislint Kühlbeck, Nastassja aus der zweiten Ehe des Schauspielers mit Ruth Brigitte Tocki, Nikolai aus der dritten Ehe mit der Vietnamesin Minhoi Geneviève Loanic.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.