https://www.faz.net/-gum-9umts

Schleswig-Holstein : Kindergarten aus Angst vor dem Wolf geräumt

  • Aktualisiert am

Der Wolf sorgt hierzulande für immer mehr Verunsicherung. Nun wurde gar ein Kindergarten aus Angst vor einem Angriff geräumt. Bild: dpa

In Dithmarschen in Schleswig-Holstein ist ein Waldkindergarten vorübergehend geräumt worden. Zuvor hatte es Hinweise gegeben, dass sich ein Wolf in der Gegend aufhalte.

          1 Min.

          Die Angst vor dem Wolf hat in Schleswig-Holstein zur Räumung eines Kindergartens geführt. Der „Waldkindergarten Christanslust“ in Dithmarschen ist vorübergehend in ein Ausweichquartier gezogen, wie Udo Neumann von der Johanniter Unfallhilfe am Freitag sagte. Hintergrund war ein Hinweis der Amtsgemeinde am Mittwoch, dass sich in der Gegend ein Wolf aufhalte. Zuvor hatten die „Dithmarscher Landeszeitung“ und die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

          Der Wolf „GW1430m“ soll bereits mehrere Schafe gerissen haben. „Wir haben nur präventiv entschieden, wenn der Wolf wirklich so aggressiv sein sollte, dass wir jetzt die Kinder für zwei Tage ins Ausweichquartier nehmen“, sagte Neumann. „Am Freitag beginnen die Weihnachtsferien. Wir gehen davon aus, dass wir danach im Januar wieder in den Wald Christianslust zurückgehen können.“

          In der Wald-Kita werden den Angaben zufolge 18 Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren in der freien Natur betreut. Die Aktivitäten im Freien finden bei jedem Wetter statt. Von der Maßnahme betroffen ist nur die Hälfte der Kinder, da die anderen bereits in den Weihnachtsferien sind, wie Neumann sagte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wie Sie Bußgelder vermeiden

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.