https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/kinder-demonstrieren-in-hamburg-gegen-handy-eltern-15777961.html

Kinderdemo gegen Handy-Eltern : „Flugmodus an, jetzt bin ich dran!“

  • Aktualisiert am

Die Idee für die Aktion kam von Emil (rechts). Seine Eltern haben die Demo für ihn organisiert. Bild: dpa

Weil ihre Eltern zu oft am Handy hängen, haben Dutzende Kinder mit selbstgemalten Plakaten in Hamburg demonstriert. Die Idee zu der Aktion hatte ein sieben Jahre alter Junge.

          1 Min.

          Dutzende Kinder haben in Hamburg unter dem Motto „Spielt mit mir! Nicht mit euren Handys!“ gegen den Handy-Konsum ihrer Eltern protestiert. Sie wollen erreichen, dass Eltern sich weniger mit ihren Handys beschäftigen und ihren Kindern mehr Aufmerksamkeit schenken.

          Mit selbstgebastelten Plakaten zogen sie am Samstag durch St. Pauli und riefen erst schüchtern, dann immer lauter: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr auf eure Handys schaut!“. Aufgerufen zu der Demonstration hatte der sieben Jahre alte Emil Rustige aus Eppendorf, seine Eltern meldeten die Demonstration für ihn bei der Polizei an. Rund 150 Eltern und Kinder sind nach Angaben der Polizei Emils Einladung zu der Demonstration gefolgt.

          Unter den Demonstranten war auch die sechsjährige Ylvi Schmitt. „Ich finde es nicht gut, dass mein Papa immer am Telefon daddelt“, erzählte sie. „Das stimmt“, gibt ihr Vater offen zu, „da muss ich mich selbst an die eigene Nase fassen“. Er sieht in der Demo eine „gute Übung in Demokratie“ für seine Tochter. Auch der zehnjährige Erik Unger hat genug von Erwachsenen, die ständig auf ihr Handy starren. „In der U-Bahn sehe ich oft Eltern am Handy, die ihre Kinder gar nicht beachten“, erzählte er. Er selbst hätte trotzdem gerne ein Smartphone. „Aber das muss noch ein bisschen warten“, sagte seine Mutter.

          Am Kinderwagen der ein Jahr alten Helen ist ein Schild mit der Aufschrift „Spiel nicht am Handy - Spiel mit mir“ befestigt. Bilderstrecke
          Kinderdemo gegen Handy-Eltern : „Spielt mit mir! Nicht mit euren Handys!“

          Laut dem neuen Freizeit-Monitor haben die Deutschen immer weniger Zeit für andere, weil sie sich lieber mit ihrem Smartphone beschäftigen. Auch bei Kindern sind die Geräte beliebt: Knapp die Hälfte der vier bis 13 Jahre alten Kinder hat bereits ein eigenes Smartphone, berichtet die Kinder-Medien-Studie 2018.

          Weitere Themen

          Österreich lockert stufenweise Corona-Maßnahmen

          Corona-Liveblog : Österreich lockert stufenweise Corona-Maßnahmen

          Cottbus verbietet Corona-„Spaziergänge“ bis Mitte Februar +++ Union will Impfpflicht mit „enger zeitlicher Befristung“ vorschlagen +++ Söder: Brauchen bundesweite „Krankenhaus-Ampel“ +++ Alle Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

          Zeremonie zu Beginn der Nord-Stream-Verlegung

          Deutsche Öl- und Gaspipelines : Welche deutschen Pipelines Russland gehören

          Nord Stream 2 zeigt, wie Pipelines zum Politikum werden. Dabei dominieren Öl und Gas aus Russland den deutschen Markt – und die Ostseeleitung ist bei weitem nicht die einzige Röhre, die staatsnahe russische Konzerne in Deutschland betreiben.
          Per Video auf den Parteitag: Ricarda Lang

          Nouripour und Lang : Das sind die künftigen Vorsitzenden der Grünen

          An diesem Samstag wählen die Grünen Omid Nouripour und Ricarda Lang zu ihren neuen Vorsitzenden. Sie sollen nicht in die Fußstapfen von Habeck und Baerbock treten – sondern den Ärger abfangen, der womöglich bald den Ministern gilt.