https://www.faz.net/-gum-8f7na

Wenn Kinder sprechen lernen : Raus mit der Sprache!

  • -Aktualisiert am

Wann fangen Kinder an zu sprechen? Und was sollte man machen, wenn sie es nicht tun? Bild: Reuters

Wenn sich aus Lauten Worte formen, freuen sich die Eltern. Was aber, wenn ein Kind partout nicht anfängt zu reden? Dann kann man nachhelfen – und abwarten.

          5 Min.

          Zippa“, „Nuni“, „Zupa“. Wenn kleine Kinder sprechen lernen, klingt das für fremde Ohren oft wie eine andere Sprache. Bei genauem Hinhören macht der Buchstabensalat aber durchaus Sinn: Pizza, Nudeln, Suppe. „Kinder, die ihre ersten Worte zu sprechen lernen, bauen die einzelnen Buchstaben gerne wieder neu zusammen“, erklärt Vivien Zuta, Phonetikerin, Autorin und Sprechtrainerin aus Frankfurt.

          „Im Gegensatz zu Kindern haben wir eine genaue Vorstellung von Wörtern. Wir kennen ihre Buchstaben und wissen, wie sie geschrieben werden. Kinder nehmen eine Art ,Sprachbrei‘ wahr. Sie können Lautgruppen, Silben oder Wörter noch nicht auseinanderhalten. Erst nach und nach bilden sich Wörter und Sätze, und sie lernen die einzelnen Sprachsegmente kennen.“

          Aber der Reihe nach: Am Anfang ist der Schrei, und in diesem stecken schon gleich viele Informationen, etwa ob das Baby Hunger hat oder müde ist. „Kinder lernen sprechen, so wie Eltern lernen, ihr Kind zu verstehen und die verschiedenen Schreiarten zu unterscheiden“, sagt Zuta. Relativ schnell lerne ein Säugling, dass er den Klang seiner Schreie verändern kann, um unterschiedliche Dinge zu fordern. „Schon mit etwa drei Monaten fängt das Baby an, Laute zu entwickeln und mit den Artikulatoren – Zunge, Kehlkopf, Lippen und Zähne - zu üben.

          Einwortsätze vom ersten Lebensjahr an

          Das Erste, was Babys sagen, ist meist ,Baba‘, das bedeutet aber nicht zwingend ,Papa‘, wie viele Väter gerne heraushören, sondern ist einfach nur eine Lautübung“, sagt Zuta. Sagt das Baby allerdings „Mama“, sei das schon gezielter, weil das Wort schwieriger auszusprechen sei. Etwa ab dem ersten Lebensjahr sprächen Kinder die ersten Worte und kommunizierten in „Einwortsätzen“, so die Phonetikerin.

          Es ist natürlich niedlich, wenn Kinder ihre ersten Wortkreationen sagen, und deshalb neigen Eltern dazu, das falsche Wort zu wiederholen. Dies sollten sie aber nicht zu häufig machen, meint Zuta. „Sagt das Kind: ,Will Pliplatz‘, dann können die Eltern die Sprachentwicklung unterstützen, indem sie den Satz richtig wiederholen ,Ah, du möchtest zum Spielplatz gehen.‘ So signalisieren Eltern, ich habe dich verstanden, und erkennen die Leistung an. Wichtig ist nicht nur, das falsche Wort richtig zu wiederholen, sondern den kompletten richtigen Satz, sonst sagt das Kind irgendwann nur noch ,Spielplatz‘“, weiß Zuta aus Erfahrung.

          Laute, die das Kind nicht sieht, weil sie im Mund weiter hinten gebildet werden, können oft schwieriger zu lernen sein. Denn Kinder schauen beim Sprechenlernen auf den Mund und machen dann nach, was Vater oder Mutter vormacht. Laute wie k, t und g sehe das Kind nicht und könne sie daher gerade am Anfang des Lernens verwechseln, so Zuta.

          Tendenz des Überdramatisierens

          Eltern fragen sich schnell, ob ihr Kind ein Fall für den Logopäden ist, wenn es gleiche Lautklassen nicht auseinanderhalten kann oder wenn es erst spät zu sprechen anfängt. Meist sei das aber nicht nötig, sagt Zuta. Es ist ein Unterschied, ob das Kind nicht produzieren oder nicht wahrnehmen kann. „Es gibt eine Tendenz des Überdramatisierens bei Kindern“, beobachtet Zuta. Meist können Eltern schon sehr früh merken, ob es Probleme gibt: Schon beim Stillen können Mütter die Mundmotorik beobachten.

          „Gibt es ansonsten überhaupt keine Probleme beim Essen und Trinken, dann ist das Kind meist einfach nur ein Spätsprecher. Kinder, die viele Infekte haben, sprechen auch oft etwas später, da die Infekte sich auf die Ohren und das Hörvermögen ausschlagen können“, so Zuta. Wenn das Kind an Kommunikation im Allgemeinen interessiert sei, brabbele, fröhlich Laute und Geräusche nachahme, dann sei das immer erst einmal ein normales und gutes Zeichen. Jedes Kind habe sein individuelles Tempo, das sei ähnlich wie beim Laufenlernen.

          Was aber können Eltern machen, damit die Kleinen mit Spaß sprechen lernen? „Viel mit dem Kind sprechen, denn Kinder ahmen nach. Die meisten Eltern machen automatisch schon viel für den Spracherwerb: In meinen Augen ist Vorlesen, Vorlesen und nochmals Vorlesen das A und O. Aber auch Singen, Reime oder Gedichte schulen das Gefühl für Sprache und Rhythmus.“

          Sprache muss man formen wie Teig

          Auch mit ganz normalen Unterhaltungen können Kommunikationsstrukturen geübt werden. Denn Kinder sind schon früh kleine Kommunikatoren. „Sprache ist ein wenig wie Teig, den man benutzen muss, um daraus etwas zu formen und zu produzieren.“

          Doch gerade am Anfang könne es für Kleinkinder frustrierend sein, dass sie noch nicht alles sagen können, was sie vielleicht möchten. Einige Kinder fangen dann zum Beispiel an zu beißen. „Denn auch beißen ist eine Form der Kommunikation und oft ein Ausdruck von Hilflosigkeit. Hier kann es helfen, dem Kind je nach Situation zu sagen: Wenn du mitspielen willst, dann sag’ ,Ich will mitspielen!‘ Beißen ist verboten“, sagt Zuta, die selbst Mutter zweier Kinder ist und über Kommunikation mit Kindern auf ihrem Blog kirschkerneknacker.de schreibt.

          Auch wenn Eltern intuitiv vieles richtig machen, gibt es laut Zuta doch auch einiges, was Kinder beim Sprechenlernen hemmen könne. So sei es zum Beispiel nicht förderlich, alles zu kommentieren, was das Kind sagt, oder zu korrigieren. „Kinder müssen sich auch beim Sprechenlernen entwickeln können“, sagt Zuta. Auch eigne sich nicht jede Situation zum Lernen: etwa beim Abendessen. Hier gehe es um das Essen und um die sozialen Komponenten des Essens. Außerdem seien Kinder gerade abends oft müde.

          Kinder sollten nicht unterbrochen werden

          „Kontraproduktiv ist es, Kindern beim Essen ein Rederecht einzuräumen, wenn bei mehreren Kindern vielleicht das Kleinste nicht zu Wort kommt. Das ist zwar gut gemeint, kann aber zu einer massiven Stresssituation für das Kind führen. Und so etwas kann zu Sprechstörungen führen, wie Sprechunlust oder Sprechangst – dass Wörter im wahrsten Sinne im Hals steckenbleiben.“ Besser sei es, Kinder zu beobachten und, wenn sie was sagen möchte, ihnen die Aufmerksamkeit zu geben, die sie in der Situation brauchen, so die Sprechtrainerin.

          „Kinder sollten außerdem nicht beim Sprechen unterbrochen werden und immer aussprechen können“, sagt Zuta. „Das klingt selbstverständlich, ist aber gerade im Alltag und in Stresssituationen nicht immer einfach umzusetzen.“ Auch müssten Kinder das soziale Miteinander lernen: Jeder hat das Recht zu reden! Geschwister und Eltern dürfen ausreden und werden nicht unterbrochen.

          Eltern sollten Kinder nicht zum Sprechen zwingen. Ein klassisches Beispiel ist das Wort „danke“. „Sag danke!“ „Wie heißt das? Danke.“ – Das sind die klassischen Ermahnungen, die Kinder immer wieder zu hören bekommen. „Ich halte das für sehr überheblich gegenüber dem Kind. Eltern geben damit einem Wort eine Gewichtung, die nicht sinnvoll ist. Kinder lernen ,bitte‘ und ,danke‘ von ganz allein durch Nachahmung“, sagt Zuta. Wenn Eltern selbst diese Wörter benutzten, dann würden das auch die Kinder irgendwann ganz selbstverständlich übernehmen.

          Schimpfwort-Verbote wenig sinnvoll

          Ein schwieriges Thema sind im Alltag immer wieder Schimpfwörter. So darf man in der Gegenwart von manchen Eltern und Kindern gewisse Wörter überhaupt nicht verwenden und wird mit bösen Blicken gestraft, wenn man es doch macht. Andere Familien haben ein Sparschwein in das zehn Cent geworfen werden, wenn ein Schimpfwort benutzt wird. „Ich halte generell von einem Schimpfwort-Verbot wenig“, sagt Zuta. „Vor allem, wenn es ein Wort ist, das Eltern selbst in der ein oder anderen Situation benutzen.“

          Fällt einem die Milch runter oder bleibt man mit dem Zeh an der Treppe hängen, dann rutsche einem ein Wort wie „Scheiße“ schon einmal raus. „Kommt das Kind in eine ähnliche Situation, dann sollte man ihm das Wort nicht verbieten, aber ihm natürlich erklären, dass dies kein schönes Wort ist, was man eigentlich nicht benutzt. Auch das Kind muss lernen, wann es angebracht sein kann und wann nicht“, sagt Zuta.

          Aus „Nuni“ wird „Spaghetti mit Tomatensoße“

          „Kommunikation ist meist dann erfolgreich, wenn der Sprecher sich Mühe gibt, verstanden zu werden. Denn dann steigt auch die Bereitschaft zuzuhören“, so Zuta. Dazu gehörten immer auch die Körpersprache und Blickkontakt. „Reden Eltern mit ihrem Kind nur ,nebenbei‘, ohne sich ihnen zuzuwenden, dann ist es auch verständlich, wenn das Kind nicht zuhört oder Anweisungen ignoriert.“ Deshalb sei es sinnvoll, nicht nur verbal Kontakt zum Kind herzustellen, sondern auch körperlichen Kontakt.

          „Ab dem dritten bis zum vierten Lebensjahr schreitet die Entwicklung des Spracherwerbs rasant voran, und aus einem sprechen lernenden Kind, entwickelt sich ein sprechendes Kind“, sagt Zuta. Dann heißt es nicht mehr „Nuni“, sondern „Mein Lieblingsessen ist Spaghetti mit Tomatensauce“.

          „Talker“ und „Bloomer“

          Wenn Kinder zum Zeitpunkt des zweiten Geburtstags weniger als 50 verschiedene Wörter aktiv benutzen, gelten sie als „late talker“, das ist etwa bei jedem fünften Kind der Fall. Ausgeschlossen werden muss dann im Rahmen der Kindervorsorgeuntersuchung U7, ob sie schlecht hören.

          Etwa die Hälfte dieser Kinder sind sogenannte sprachliche Spätentwickler, auch „late bloomer“ genannt, die bis zum 3. Geburtstag den Anschluss geschafft haben. Bei den anderen kann sich aus dem verzögerten Sprechbeginn eine Spracherwerbsstörung entwickeln, das heißt, die Satzbildung ist auch mit vier oder fünf Jahren noch fehlerhaft, die Lautbildung unvollständig und der Wortschatz eher klein. Diese Kinder müssen gegebenenfalls logopädisch behandelt werden.

          Dauergespräche mit dem Handy in Gegenwart von Babys und Kleinkindern können die Sprachentwicklung verzögern. Forscher sagen, dass Kinder nur Wörter lernen, wenn der Sprecher sich ihnen aufmerksam zuwendet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krypto-Köpfe: Tyler und Cameron Winklevoss

          Bitcoin & Co : Die klugen Köpfe der Kryptowelt

          Der Erfinder des Bitcoin ist so unbekannt wie mächtig. Aber er ist nicht der einzige, der die Szene besonders prägt. Wer sind die Experten in der Welt der Kryptowährungen? Fünf Porträts.
          In Präsenz trotz Corona, dafür mit Maske: Studenten in Bayern.

          Coronavirus : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 113,0

          Das Robert Koch-Institut registriert 10.473 neue Infektionen. Immer mehr Fachleute und Politiker werben mit Blick auf die Zahlen für mehr Dritt-Impfungen gegen Covid-19 bei Älteren und Risikogruppen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.