https://www.faz.net/-gum-917z0

Nordkoreas Machthaber : Kim Jong Un zum dritten Mal Vater

  • Aktualisiert am

Diese undatierte Aufnahme zeigt Kim Jong Un mit seiner Ehefrau Ri Sol-Ju. Bild: AFP

Kim und seine Frau Ri sollen bereits zwei Kinder haben, die 2010 und 2013 geboren worden. Nordkorea bestätigt die Geburt des dritten Kindes nicht.

          1 Min.

          Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist zum dritten Mal Vater geworden. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Dienstag (Ortszeit) mitteilte, hat die nordkoreanische First Lady Ri Sol Ju das Kind bereits im Februar bekommen. Über Geschlecht und Namen des möglichen Nachwuchses sei jedoch nichts bekannt. Nordkorea bestätigte die Geburt eines Babys nicht.

          Kim und seine Frau Ri sollen bereits zwei Kinder haben, die 2010 und 2013 geboren worden. Gerüchten zufolge ist das zweite Kind ein Mädchen, das Geschlecht des ersten Kinds bleibt unbekannt.

          Für die Koreaner beiderseits der Grenze ist das Thema von Interesse. Mit einem Sohn wäre der Herrscherfamilie ein möglicher Stammhalter geboren. In dem Land regiert die Kim-Familie in dynastischer Erbfolge seit über 60 Jahren.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt weiterhin fest im Griff, zahlreiche Länder vermelden immer neue Höchstwerte. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Baukräne stehen an einer Baustelle in Berlin.

          Wohngemeinnützigkeit : Ein Bärendienst für den Wohnungsmarkt

          Immer lauter wird die Forderung, die Wohngemeinnützigkeit wiederzubeleben. Dass dies eine schlechte Idee ist, zeigt schon das abschreckende Beispiel der Neuen Heimat.

          Fehler beim FC Bayern : Hansi Flick hat genug

          Der FC Bayern leistet sich in der Champions League teilweise haarsträubende Unaufmerksamkeiten. Trainer Hansi Flick stellt deshalb nun eine Forderung auf – und für Leroy Sané gibt es klare Aufträge.
          Frau mit Kopftuch vor der Humboldt-Universität in Berlin

          Redeverbote an Hochschulen : Flucht vor Argumenten

          Eine Forschungsstelle der Uni Köln fordert, die Redefreiheit zu begrenzen, um Grundrechte zu verteidigen. Das würde einer Abschaffung der akademischen Freiheit gleichkommen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.