https://www.faz.net/-gum-6xcdk

„Kelly Family“ : Immer Ärger mit dem Schloss

Der Hammer ist noch nicht gefallen: Schloss Gymnich steht nach dem ersten Termin weiter zur Zwangsversteigerung. Bild: dpa

Die „Kelly Family“ will ihre Wasserburg Gymnich loswerden – doch die angesetzte Zwangsversteigerung schlug erst einmal fehl.

          3 Min.

          Warum der Balthasar-Neumann-Platz in Brühl Balthasar-Neumann-Platz heißt, erschließt sich jedenfalls architektonisch nicht auf den ersten Blick. Die weitläufige, betonbepflasterte Fläche ist so hermetisch von Plattenbauten umstellt, dass der große Barockbaumeister und auch sein kaum 300 Meter entferntes Schloss Augustusburg in phantastische Fernen entschwunden sind. Wäre nicht auch das Amtsgericht am Balthasar-Neumann-Platz 3, kein Mensch würde hier gar einen Gedanken an Schloss Gymnich in Erftstadt verschwenden, das Neumann, während er Schloss Augustusburg in Brühl baute, parallel und sozusagen „schwarz“ auf den Resten einer ehemaligen Ritterburg errichtet haben soll.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Die geballte mediale Aufmerksamkeit sichert Gymnich am Dienstagmorgen allerdings nicht der Name Neumann, sondern der Name einer gewissen Familie Kelly, die darum bemüht ist, Gymnich im Zuge einer Zwangsversteigerung loszuwerden. Saal acht ist einer der größeren Säle des Brühler Amtsgerichts. Doch sind so viele Interessenten zu dem Termin gekommen, dass Rechtspflegerin Andrea Zaverberg einfach die große Flügeltür offen lässt. Für die Fotografen und Kamerateams ist das ein überaus fairer Kompromiss, denn vom Türrahmen aus können sie anders als sonst bei Gericht üblich die ganze Zeit Aufnahmen machen. Und so ist auch sichergestellt, dass die kleinen Show-Einlagen, die sich der 39 Jahre alte Joey Kelly ausgedacht hat, fotografisch dokumentiert werden können.

          Für die Journalisten ein Kompromiss: Der Andrang ist so groß, dass die Flügeltür einfach offen bleibt.

          Schloss Gymnich, das eigentlich kein Schloss, sondern eine Wasserburg ist, war vor 14 Jahren von Dan Kelly, dem Oberhaupt der singenden „Kelly Family“ ebenfalls im Rahmen einer Zwangsversteigerung am Amtsgericht Brühl für 6,7 Millionen Euro erworben worden. Dan Kelly und seine weitläufige Familie lebten eine Zeitlang in schöner Eintracht in dem Anwesen. Für die alteingesessenen Gymnicher allerdings war das keine einfache Zeit. Horden von Fans nervten die Anwohner. Vor allem junge Mädchen lauerten sommers wie winters vor dem Schlosseingang. Und weil es keine Toiletten gab, verrichtete manch hartgesottener Fan sein Geschäft einfach in einem der Vorgärten der Anwohner. Auch dieses Problem löste sich von selbst, als ein Kelly-Kind nach dem anderen auszog, um eigene Wege zu gehen. 2002 starb dann Dan Kelly. Seither versuchen die Kelly-Geschwister vergeblich, das Anwesen zu verkaufen. Auch auf eine Nachnutzung konnten sich die Kellys nicht einigen. Bei so vielen Miteigentümern sei es nicht leicht, sich zu einigen, gab Joey Kelly vor ein paar Tagen einer Nachrichtenagentur zu Protokoll. Neben ihm und seinen acht leiblichen Geschwistern hätten auch noch drei Halbgeschwister einen Teil von Gymnich geerbt.

          Joseph Maria Kellys höchstes Gebot: 1,7 Millionen Euro.

          Ungetrübten Glanz gab es in der jüngeren Geschichte Gymnichs nur in der Zeit von Anfang der siebziger bis Ende der achtziger Jahre des 20. Jahrhunderts. 1973 mietete die Bundesregierung das gut 40 Kilometer von Bonn entfernte ochsenblutfarbene Backsteinschloss vom damaligen Eigentümer Jörg Freiherr Holzschuher von Harrlach, um ausländische Staatsgäste einigermaßen standesgemäß unterbringen zu können. Zwei Tage dauerte es jeweils, bis das Miet-Schloss zur umfassend servicefähigen Staatsherberge ausgebaut war, denn nicht nur die roten Läufer, das Podest, auf dem Gast und Gastgeber die Hymnen anhörten, musste jeweils herangeschafft werden, sondern auch jedes einzelne Glas. Doch auf Extrawünsche ging man ohne Umschweife ein. Als Breschnew erwartet wurde, ließ das sowjetische Protokoll wissen, der Staatschef benötige zur Nachtruhe viele Kissen. Auch Georges Pompidou, König Olaf von Norwegen, der rumänische Staatschef Ceausescu, die amerikanischen Präsidenten Nixon und Reagan betteten ihre Häupter in Gymnich.

          Jörg Freiherr Holzschuher von Harrlach genoss den Glanz - und war doch unzufrieden. Der Mietzins, den ihm die Regierung zahle, decke kaum seine umfangreichen Aufwendungen, klagte er. Schlösser seien der Grund für den sozialen Abstieg vieler Adeliger. „Ich hatte keine Lust, mich an ein solches standesgemäßes Ding zu klammern, wenn die Unterhaltung meines Schlosses mein Vermögen aufzehrt“, sagte der Freiherr schließlich, als er Gymnich 1987 an einen japanischen Investor verkaufte. Aber auch der Japaner wurde mit dem Schloss nicht glücklich und veräußerte es an ein Wiesbadener Unternehmen - das wenig später Insolvenz anmelden musste.

          Nun bringt Joey Kelly vor, die laufenden Kosten für das Gebäude seien „unwirtschaftlich“ für seine Familie. Auch deshalb habe er die Zwangsversteigerung forciert. Um so verblüffender ist, dass Kelly am Dienstag im Amtsgericht, wo er zunächst in Trainingsjacke, kurzer Trainingshose und mit einer roten Kappe auftritt, ein Gebot abgibt. Rechtspflegerin Zaverberg prüft eingehend seine Papiere und verkündet dann, ein Joseph Maria Kelly sei bereit, 1,7 Millionen Euro zu bezahlen. Während Kelly den Raum verlässt, schaut Frau Zaverberg erwartungsfroh in die Reihen. Doch vergeblich, niemand sonst will bieten. Kurz bevor die vorgeschriebene 30-Minuten-Frist verstrichen ist, erscheint ein nun in einen Nadelstreifenanzug gehüllter Joey Kelly. Dann gibt die Rechtspflegerin bekannt, dass die Versteigerung gescheitert ist, weil nicht wie vorgeschrieben die Hälfte des ermittelten Verkehrswertes in Höhe von 5,3 Millionen Euro erzielt wurde. In drei bis sechs Monaten werde das Gericht einen weiteren Termin ansetzen, bei dem die Hürde dann nicht mehr gelte.

          Auch die Nadelstreifen brachten keinen Erfolg – die Wasserburg wurde nicht versteigert.

          Joey Kelly will dann leider weder etwas zu seinem kleinen Auftritt noch zu seinen Gymnich-Absichten sagen. Will er wirklich bald allein Schlossherr sein? Mit scharfem Schritt stürmt er aus dem Gericht auf den Balthasar-Neumann-Platz. Irgendwo zwischen den Marktständen mit Wurst und Gemüse und dem Bäckerwagen aus der Eifel verliert der Medienpulk den Anschluss.

          Weitere Themen

          Bisher 300 Hochhausbewohner getestet

          Liveblog zum Coronavirus : Bisher 300 Hochhausbewohner getestet

          350 Personen nach Gottesdiensten in Vorpommern isoliert +++ Niederländische Farmen müssen Nerze töten +++ RKI: 407 bestätigte neue Fälle +++ Medikament Hydroxychloroquine bei Studie durchgefallen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          330 Tonnen Kraftstoff beseitigt

          Diesel-Katastrophe in Sibirien : 330 Tonnen Kraftstoff beseitigt

          21.000 Tonnen ausgetretener Diesel-Kraftstoff verunreinigen nach einem Leck in einem Kraftwerk die Naturgebiete am Nordpolarmeer. Ein Bruchteil davon wurde nun von Spezialisten entfernt. Die Katastrophe hätte wohl verhindert werden können.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.

          Neue Proteste in Amerika : „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          In Amerika gehen die Proteste mit unverminderter Kraft weiter. Drei frühere Verteidigungsminister sowie 86 weitere frühere Verteidigungspolitiker und Offiziere stellen sich derweil in einem Gastbeitrag gegen Trumps Militär-Drohung.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.