https://www.faz.net/-gum-9sm8a

Für immer Sommerzeit? : Keine Einigung der EU-Staaten zur Zeitumstellung in Sicht

  • Aktualisiert am

Jetzt wird’s aber Zeit: Jean-Claude Juncker verkündete zwar 2018 die Abschaffung der Zeitumstellung, doch eine Umsetzung ist noch nicht in Sicht. Bild: dpa

Vor mehr als einem Jahr kündigte EU-Kommissionspräsident Juncker die Abschaffung der Zeitumstellung an. Bislang konnten sich die Staaten aber nicht auf ein Vorgehen einigen. Der Plan könnte noch ganz scheitern.

          2 Min.

          An diesem Sonntag wird wieder die Uhr umgestellt: Um drei Uhr Nachts müssen die Uhren wieder auf zwei Uhr zurück gestellt werden. Nach dem Willen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sollte dies in diesem Jahr zum letzten Mal geschehen. Junckers Zeitplan für die Abschaffung der Zeitumstellung erwies sich jedoch als zu ehrgeizig. Die EU-Mitgliedstaaten konnten sich bislang nicht auf ein gemeinsames Vorgehen einigen. Wie es weitergeht, ist unklar. Das ganze Vorhaben könnte sogar noch scheitern.

          Juncker hatte das Ende des Wechsels zwischen Sommer- und Winterzeit im September 2018 angekündigt, nachdem sich bei einer EU-weiten Onlineumfrage 84 Prozent der Teilnehmer dafür ausgesprochen hatten. Österreich, das zu diesem Zeitpunkt den rotierenden Vorsitz im Rat der Mitgliedstaaten innehatte, setzte das Thema auf seine Prioritätenliste, erreichte aber keine Einigung.

          Bedenken gegen den ehrgeizigen Zeitplan der EU-Kommission, die Uhr schon 2019 zum letzten Mal umzustellen, gab es von Anfang an. Oft genannte Probleme waren die Fahrplangestaltung im internationalen Zugverkehr und die Slotvergabe an Flughäfen. Kritikern zufolge wäre mehr Vorlaufzeit nötig gewesen. Auch habe es keinerlei Folgenabschätzung für eine Abschaffung gegeben.

          Einigung fehlt weiterhin

          Weil jedes Land dem Kommissionsvorschlag zufolge selbst entscheiden sollte, in welcher Zeitzone es dauerhaft bleiben will, hätte sich bei fehlenden Absprachen zudem eine Vielzahl verschiedener Zeitzonen innerhalb der EU ergeben können. Ein Kompromissvorschlag der österreichischen Ratspräsidentschaft für eine Abschaffung im Jahr 2021, um Absprachen zu ermöglichen, fand aber ebenfalls keine Mehrheit.

          Das EU-Parlament unterstützte den Vorschlag der EU-Kommission grundsätzlich, forderte aber mehr Zeit. Das Ende der Umstellung im Jahr 2021 sei ein realistischer Zeitrahmen, befanden die EU-Abgeordneten im März. Unter dem damaligen rumänischen EU-Ratsvorsitz blieb die dafür nötige Einigung der Mitgliedsstaaten aber weiter aus.

          Wie es unter der aktuellen finnischen Ratspräsidentschaft weitergeht, ist noch nicht absehbar. Eventuell könne das Thema bei einem Ministertreffen im Dezember auf die Tagesordnung gesetzt werden. „Derzeit wird noch die Lage analysiert“, sagte eine Sprecherin der Finnen.

          Aktuell drei Zeitzonen in der EU

          Ohne Einigung kann das ganze Vorhaben noch scheitern. Im Laufe der Debatten kristallisierte sich heraus, dass manche EU-Staaten – Portugal etwa – grundsätzlich gegen das Ende der Zeitumstellung sind. Aus Diplomatenkreisen hieß es zudem, es sei nicht bedacht worden, dass es mit Ende der Zeitumstellung zwangsläufig mehr Zeitzonen in Europa geben werde.

          Eine große gemeinsame Zeitzone von Spanien bis Polen sei derzeit nur möglich, weil negative Effekte durch den Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit abgefedert würden, hieß es. Abgesehen von abgelegenen Gebieten wie den portugiesischen Azoren im Atlantik oder den französischen Überseegebieten gibt es in der EU aktuell drei Zeitzonen.

          Zur Realität gehört auch, dass das Thema in keinem Land der EU so sehr die Gemüter bewegt wie in Deutschland. An der Onlinebefragung, die das Thema ins Rollen brachte, nahmen EU-weit 4,6 Millionen Menschen teil – drei Millionen davon kamen aus der Bundesrepublik.

          Die EU-Kommission hält bislang an ihrem Ansatz fest: „Die Mitgliedstaaten müssen eine gemeinsame Position finden“, sagte ein Sprecher der Behörde am Donnerstag.

          Weitere Themen

          Massaker in Mexiko

          24 Tote : Massaker in Mexiko

          Das Blutvergießen in Mexiko geht weiter: Im Einzugsgebiet eines Drogenkartells wurden 24 Menschen in einer Einrichtung für Suchtkranke erschossen aufgefunden. Dahinter könnte ein persönlicher Rachefeldzug stehen.

          Topmeldungen

          Der Mann ohne Maske: Donald Trump im Mai mit dem obersten Immunologen Anthony Fauci (r.) und Deborah Birx, Koordinatorin der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses

          Corona-Pandemie in Amerika : Plötzlich ist Trump doch für Masken

          Bislang weigerte sich Trump, wegen Corona einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Jetzt findet er Masken doch gut – weil er mit ihnen wie „Lone Rider“ aussehe. Womöglich hängt sein Sinneswandel aber auch damit zusammen, dass die Zahl der täglichen Neuinfektionen in Amerika einen neuen Rekordwert erreicht hat.
          Er hat die besten Aussichten, CDU-Vorsitzender zu werden, aber ist er auch der prädestinierte Kanzlerkandidat? Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

          CDU-Vorsitz und K-Frage : Muss Laschet weichen?

          Während Merkel auf der Europawolke schwebt, kommt der Wettbewerb um den CDU-Vorsitz wieder in Fahrt. Die bisherigen Kandidaten sehen dabei alle drei nicht sonderlich gut aus.
          Sigmar Gabriel, Bundesminister a. D.

          Fleischkonzern : Sigmar Gabriel als Berater von Tönnies bezahlt

          Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat nach Recherchen des ARD-Magazins „Panorama“ für den Fleischproduzenten Tönnies als Berater gearbeitet. Gabriel soll für seine Beratertätigkeit rund 10.000 Euro erhalten haben.
          In der Münchner Fußgängerzone wollen zahlreiche Menschen einkaufen gehen.

          Konjunktur : Die Wirtschaft kommt wieder in Fahrt

          Über die Autobahnen rollen wieder mehr Lkw und in den Fußgängerzonen tummeln sich die Passanten. Echtzeitindikatoren zeigen deutlich mehr wirtschaftliche Aktivität in Deutschland. Doch von Normalität ist die Wirtschaft noch weit entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.