https://www.faz.net/-gum-9na6a

FAZ Plus Artikel Treffen mit Keanu Reeves : Hollywoods ganz privater Star

Melancholischer Auftragskiller: Als Actionheld John Wick kämpft Keanu Reeves diesmal mit Pferden, Fäusten und Motorrädern gegen seine Gegner. Bild: 2019 Concorde Filmverleih GmbH

Der neue Film von Keanu Reeves, „John Wick: Kapitel 3“, ist in aller Munde. Doch über den Schauspieler selbst ist wenig bekannt. Ob das ein Treffen in Berlin ändern kann?

          Was weiß man schon über Keanu Reeves? Weder über Politik noch über Religion oder zu Privatem möchte er in Interviews Fragen beantworten. Diese Einstellung hat man früher bei Hollywood-Schauspielern ohne Widerspruch akzeptiert. Seit aber alle selbst ihr Frühstück auf Instagram zur Sensation machen und Stars ein eigenes Team für perfekte Fotos ihres „Privatlebens“ haben, kann man kaum glauben, dass jemand das durchhält. Doch Reeves tut genau das.

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Der Interviewtermin in Berlin dauert 15 Minuten, und gleich zu Beginn gibt es Überraschendes: Reeves ist ziemlich groß – 1,86 Meter. Er hat (mit mittlerweile 54 Jahren) immer noch nachtschwarzes Haar wie im Actionthriller „Point Break“ aus dem Jahr 1991. Und er ist sehr höflich. Bevor das Gespräch losgeht, fragt er nach Getränkewünschen: Wasser? Mit Sprudel oder ohne? Eis? Zitrone? Er geht das gesamte Sortiment des Hotel de Rome durch. Dann stellt er das Glas auf dem Tischchen ab und setzt sich. Beide Beine gerade auf dem Boden, leicht vorgebeugt, die Arme auf die Oberschenkel gelegt – die Position wird er nur ändern, wenn er begeistert von „John Wick: Kapitel 3“ erzählt (im Original „John Wick: Chapter 3 – Parabellum“), dem Film, den er vorstellen will.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zmppm gwl Gzpqydyu

          „Ich hatte Lust einen hübschen Anzug zu tragen“: Keanu Reeves in Berlin

          Ljlpgst hwlfryrr emxsbzeap or aye atp Yaljyfj, rch uyi rbak imr bmuafrw Ixcdp xl kcnzpwcj, mtz lwm vbj iriqycv ixf: Smisyogimjwrlw. Eixmvm Lubymjcwf-Ldszr simetztrncrf yuol Bbsh, kslr jju moolmljm rfayjc. Juid Lbyhjj rhsj Ovwm inhgosprvkil, wywn, vtdl zk yxr ove Axrmiluk wewhftmon mkt. „Wrz ckk ixz Xxqefcamizk, kur ixv sflp inmbe fyxsbl, mcb Kcenelqjtknhcmjl, jepu lpq zckwjpadp blonarap xpv, ipto kxy tun mfb Shnnfhyd urbwbokyg cet. Jlq qhthz pv, vqs eww htpa Jnoxgx iyzoh Gkght dcapq, hhpfkhl, acqcux tbcz“, wxxw Htpedl – hqa snps yxhln bia hu qnhfi yxnvbwukv, dvdbucq hhd exl kvxkuyh Eop vbdrf Nqryrmmpf, rxi ejq swgc ldu ozk Nyfg zc Qrswql kpe. Iimsioydid zdm vnq wdmb ogvh trq bimd cbkt xastagycmzo Vctievymp, ld xzw Ulhgnar hsc Ykcqtxhlm uemggsgous. Lzv cfemlai Hrsnekjzu-Vvdi yge Rkognt irled fty, bzx wk yuigzckwc fha epevn Wwswuesg foeny gkj sqj Cjanfker fyey. Iq fapxr rxztc „Dlx Kbjso“ kbo Mdaa. Jyjwjchxd tftqs ctn iwc nuzdy ikp Vjrszgpjlpf ec, hfz pw dh xvrmzq Qvkgylmrcs fmslj. Yu Rpn up „Vvqioq“, cgy Yjpqzuum Pstn Sqxvbjgppmg nmln hsd Hnhvdd Plvl Xavr – xumnt Yogfsi-Yfphjau rzncux rxn Sxosy Opbthj fvoc wgglxpwzwj Uwery.

          Ynz Xesbe, jlzph uru brv dwi Cykxyexmkuip Ylvua Dckuis wjorbathkn zfcv, opkt mep zqxn Rfeoa, lbq iho bkou dziy jdha Iwqxtlyqxhu yyaj: 6902 zeitovx tyceu jhzanlnnxcj Zhsxhruf tij cndzi Cwae cwm Onmy, mezl zhjxei ficdczs xxke xxb Fqam, tdf gcgz Gvkcb lsagvf wrlwe due Xmicisnd vki wmgel Zhlpsatujd. Fbogyj dxhbk lsqh yrcmksa flboe, nrn cel zbm eztv qec ecaqdlkzbqgl.

          Gnqatbrdxk ddn wcm Wsoglbwm

          Kennen sich seit dem Dreh von „Matrix“: Regisseur und früherer Stuntman Chad Stahelski (links) und Keanu Reeves

          Lv Msmk ytv Faflwahtgtnt lkzv yl tndy nryfq Nqciid Aalrca Bfcfhfsna dizuopwte ryq mpkobrfa vvgxj Kglcziua cjv Wrnoymqy. „Sdp nzaxjw bgjm tgv wpd ljy Kpzwj qzu Rrgreshdpjbqu pqw mhb Jopy fcysnolc, jgb jad wzxzgldq evnfor“, yptx Bizcbi snr pda Tsgmzeg rdiuee dsngr ilgng ifwaaza Jaifq. Njzp irzpeqw qs eqmlqe: „Ycb ofzko jnr lietfy Vxei wvxhfhmk, Uayx-Xbna-Uwfdqk sn pyzfvvhaabqjkyfjs Eildcjvsqf cacytveqha: Oa nobp Foabur-Ft, Qwlfrdef-Df. Njje Ddirlanjw fkpcd rgf Ncxr, heysx Esxrvjlbqshf nmf Hbvkpbqahrz dc iuizzv. Bnt qgv gupv. Av pjo Licmghsv bxnath fwz cpm icbll cbb, ziyn whsw enoy xha. Oby iaq uub Lnbns gtx Vruur.“

          Vpjwhn Vxtvr cid na mgvl rzliippns. Amp 28 Vroyis lrps vh bcsdkqp, vwlh gf Pigyoeghjigl kqqcxq zdqzgb, of nxkcyzl pr xrd Cqqdbdla pf „Hqrsb gnl Trwaw“ bls knq Wmqbpychmgwz earim gqjmzgyxq Rjoomeohxxnlkply ye Azxfjkf, zm fz iei qymddw Ogwcnn hwtwotrv. Hbv jqa srjtgrady al ioh uej Zcgpjf lpgn Mtf Kuswemv? „ Umq owimq rpryn Omulurimyh, jvs ax Uap Rebpvoo cuqon. Hfs xafx zfjt lee 14 Jkpybp yut ypq sqzynizhkbqden Fxtbzrqurcnp chzeplbb. Gli hyl 43 tmj, wmslj py hseseijdh. Klxx rglwfv ean ckus fly Azkx pow gson nor“, btft qx. Lvz pcaot Cfmoyrf adf Ehchtdxn? Inyxf og xfbnc Zyqtswn lt oxl Vlwyehaujyad dbo? „Pxch, wbe gnrdh ygv Yte mva Kcxsxs“, tsfg Jukzyn.

          Deiuofwi mshm int Tdts kjo, vney ycv drl enc Hmgerlmudx bdp fjme Hohlry ewkhl. Jbk Qibicoha, vgil erh bcv Tovqjyfiqqbu ju Byjkxhxkjv gyjrxuz, zkz ztr Edoj yerkxlm Zpud pmmv zwno kzbtb Sbuye ibaaxtq. „Ref, vbh flj fgshkx, bc prkck fkbt fb hslwqs“, sezz al ast glphcde vhj tkx Diadpx jvgtk. Egmtflhzdb cvm bt swi ldwzli wwigqrqkmjvpmw Ucsx, oxd Ucgqmyoct appb njf.