https://www.faz.net/-gum-9na6a

Treffen mit Keanu Reeves : Hollywoods ganz privater Star

Melancholischer Auftragskiller: Als Actionheld John Wick kämpft Keanu Reeves diesmal mit Pferden, Fäusten und Motorrädern gegen seine Gegner. Bild: 2019 Concorde Filmverleih GmbH

Der neue Film von Keanu Reeves, „John Wick: Kapitel 3“, ist in aller Munde. Doch über den Schauspieler selbst ist wenig bekannt. Ob das ein Treffen in Berlin ändern kann?

          3 Min.

          Was weiß man schon über Keanu Reeves? Weder über Politik noch über Religion oder zu Privatem möchte er in Interviews Fragen beantworten. Diese Einstellung hat man früher bei Hollywood-Schauspielern ohne Widerspruch akzeptiert. Seit aber alle selbst ihr Frühstück auf Instagram zur Sensation machen und Stars ein eigenes Team für perfekte Fotos ihres „Privatlebens“ haben, kann man kaum glauben, dass jemand das durchhält. Doch Reeves tut genau das.

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Der Interviewtermin in Berlin dauert 15 Minuten, und gleich zu Beginn gibt es Überraschendes: Reeves ist ziemlich groß – 1,86 Meter. Er hat (mit mittlerweile 54 Jahren) immer noch nachtschwarzes Haar wie im Actionthriller „Point Break“ aus dem Jahr 1991. Und er ist sehr höflich. Bevor das Gespräch losgeht, fragt er nach Getränkewünschen: Wasser? Mit Sprudel oder ohne? Eis? Zitrone? Er geht das gesamte Sortiment des Hotel de Rome durch. Dann stellt er das Glas auf dem Tischchen ab und setzt sich. Beide Beine gerade auf dem Boden, leicht vorgebeugt, die Arme auf die Oberschenkel gelegt – die Position wird er nur ändern, wenn er begeistert von „John Wick: Kapitel 3“ erzählt (im Original „John Wick: Chapter 3 – Parabellum“), dem Film, den er vorstellen will.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.