https://www.faz.net/-gum-99yyr

Katy Perry und Taylor Swift : Kein „Bad Blood“ mehr?

  • Aktualisiert am

Kein Streit mehr um die Tänzer: Tourstart von Taylor Swift am Dienstag in Glendale Bild: AP

Nach jahrelangem Streit hat die amerikanische Sängerin Katy Perry ihrer Erzfeindin Taylor Swift eine versöhnliche Botschaft geschickt – auffällig ist der Zeitpunkt.

          2 Min.

          Ein Körbchen mit einem handgeschriebenen Brief, auf dem Umschlag klebt ein Hundesticker, und ein Olivenzweig als Friedenssymbol: Mit diesem Präsent will Katy Perry offenbar die seit längerem bestehende Fehde mit Popstar Taylor Swift beenden. Und Swift’s Instagram-Story zufolge hat das auch geklappt: Dort postete die 28-Jährige am späten Dienstagabend (Ortszeit) ein Video von dem Versöhnungsangebot, beschriftet mit „Thank you Katy“ und zwei Herzchen.

          Der Streit zwischen den beiden Popstars beschäftigt die Fans seit langem: Denn Swift und Perry haben die Kunst perfektioniert, sich gegenseitig in kryptischen Twitterbotschaften und Songtexten zwar nie beim Namen zu nennen, aber trotzdem alle Welt wissen zu lassen, wer gemeint war.

          Zunächst schien die beiden eine innige Freundschaft zu verbinden: Nette Botschaften auf Twitter, Katy Perry kam sogar bei einem Konzert von Swift auf die Bühne und die beiden sangen gemeinsam Perrys Hit „Hot’n’Cold“. Auch, dass Perry 2012 mit Swifts Ex-Freund John Mayer ausging, schien der Freundschaft nichts anhaben zu können.

          Gemeint war ein „weiblicher Popstar“

          2014 macht Swift mit ihrem Lied „Bad Blood“, das Zeilen wie „Ich dachte ich könnte dir vertrauen / Musstest du alles ruinieren“ enthält, den Streit dann plötzlich öffentlich. Für das dazugehörige Musikvideo holte sie sich die Unterstützung von zahlreichen hochkarätigen Kolleginnen wie Selena Gomez. Dem „Rolling Stone“ erklärte sie später, die Zeilen richteten sich an einen „weiblichen Popstar“, der etwas „so schreckliches“ getan habe, dass man nur mehr verfeindet sein könnte.

          Swift zufolge habe der „weibliche Popstar“ versucht, ihre „Red World Tour“ zu ruinieren, in dem er ihr mitten während der Tour drei Tänzer abwarb. Tatsächlich bestätigte ein Tänzertrio dem „Rolling Stone“, von Swift zu Perrys „California Dreams Tour“ gewechselt zu sein. Das Engagement bei Swift war dem Trio demnach nicht anspruchsvoll genug.

          Eine Weile kriselte es zwischen den beiden vor allem in Form kryptischer Tweets und versteckter Sticheleien. So stahl zum Beispiel ein Mann in einem Haikostüm Katy Perry die Show bei ihrem Auftritt in der Halbzeit des Superbowls 2015 – bei Taylors „1989“-Tour wenig später trat während der Performance von „Bad Blood“ ebenfalls ein Mann im Haikostüm auf.

          Musikalischer Schlagabtausch

          Vergangenes Jahr konterte Katy Perry daraufhin musikalisch mit dem Song „Swish swish“, den sie gemeinsam mit Nicki Minaj aufnahm, welche wiederum ebenfalls ihre Differenzen mit Swift hat. Das Lied veröffentlichten sie am dem Tag, an dem Taylor Swift die erste Single ihres neuen Albums vorstellen wollte.

          Swift revanchierte sich prompt mit „Look What You Made Me Do“. In einer Sequenz im Video ist sie als Katy Perry verkleidet und hält einen Grammy in der Hand – eine Auszeichnung, die Perry bis dato nicht bekommen hat.

          Ob Katy Perry sich damit geschlagen sieht oder schlicht keine Lust mehr auf das Hin und Her hat: Ganz uneigennützig war die Versöhnung vermutlich nicht. Denn das Körbchen schickte sie pünktlich zum Tourstart von Taylor Swift – wohl hoffend, dass Swift auf weitere Seitenhiebe auf der Bühne verzichtet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          Schwierige Logistik: Impfung in einer Siedlung nahe Durban, Südafrika

          Corona in Afrika : Der durchseuchte Kontinent?

          Eine Münchner Studie legt nahe, dass sehr viele Afrikaner schon eine Corona-Infektion durchlitten haben, ohne es selbst zu wissen. Wenn das so ist, brauchte man weniger Impfstoff. In der Theorie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.