https://www.faz.net/-gum-a2r7b

Deshalb all die Gänseblümchen : Katy Perry hat Tochter Daisy Dove geboren

  • Aktualisiert am

Da war der Name der Tochter schon im Kleid versteckt: Katy Perry singt im März beim Finale der Kriket-Frauen-Weltmeisterschaft in Melbourne. Bild: dpa

Pop-Star Katy Perry und Schauspieler Orlando Bloom haben die Geburt ihrer Tochter bekannt gegeben. Und mit dem Namen erklärt sich jetzt auch, warum Perry in den vergangenen Monaten so viele Gänseblümchen-Kleider trug.

          3 Min.

          Katy Perry spürte ein bisschen Zeitdruck. „Vieles ist im Stillstand, etliche Musiker verzichten gerade gänzlich darauf, neue Songs zu veröffentlichen. Aber ich gehe in die Offensive und fühle mich jetzt schon wie eine Working Mom“, sagt die 35 Jahre alte amerikanische Popsängerin kürzlich im Zoom-Interview der Deutschen Presse-Agentur.

          Mit dem neuen Album „Smile“ und dessen Termin 28. August war Perry in eine Art Wettrennen mit sich selbst getreten: Ihre gemeinsame Tochter mit Hollywood-Schauspieler Orlando Bloom (43) sollte nämlich ungefähr zur gleichen Zeit das Licht der Welt erblicken. Das Baby war letztendlich etwas schneller.

          An diesem Donnerstag, einen Tag also vor der „Smile“-Veröffentlichung, teilten Perry und Bloom der Welt überglücklich mit: „Wir schweben vor lauter Liebe und dem Wunder der sicheren und gesunden Ankunft unserer Tochter.“ Die bekommt den Namen Daisy Dove Bloom, wie die Unicef-Botschafter Perry am Donnerstag auf dem Instagram-Account der Kinderhilfsorganisation mitteilten.

          Die Eltern veröffentlichten ein Schwarz-Weiß-Foto, auf dem zu sehen ist, wie ihre Hände ein Baby-Händchen halten. Das Bild eines Gänseblümchens (auf Englisch: Daisy, der Name des Babys) ziert einen Fingernagel der Mutter. Möglicherweise lieferte Perry ja schon im Mai einen Hinweis auf den Namen, als sie einen Song veröffentlichte - mit dem Titel „Daisies“. Im Video dazu war die schwangere Perry in einem dünnen, weißen Kleid zu sehen, das im Wind ihren Babybauch umspielte.

          Bestverdienerin im Pop-Geschäft

          Seit 2011 gehört die Musikerin laut „Forbes“ zu den Bestverdienern im Pop-Geschäft - mit eigener Modelinie, Label und einem Platz in der Jury von „American Idol“. Zehn Jahre ist es her, dass Perry ihr zweites Studioalbum „Teenage Dream“ veröffentlichte, für das sie sich als cartoon-artige Erscheinung, gebettet auf einer Wolke aus Zuckerwatte, inszenierte. Mit Hits wie „California Gurls“ oder „Firework“ stieg sie zum Pop-Superstar auf. Fünf Nummer-eins-Singles aus einem Album zu destillieren, das gelang sonst nur Michael Jackson mit „Bad“ von 1987.

          Seither hat die als Katheryn Elizabeth Hudson im kalifornischen Santa Barbara geborene Künstlerin etliche Höhen und Tiefen im Musikbusiness wie auch im Privatleben durchgemacht - und beides vermischte sich in ihrer Arbeit. Da war die Kurzzeitehe mit dem britischen Comedian Russell Brand, der sich via Textnachricht von der beruflich ambitionierten Sängerin trennte. Die Nachwirkungen verarbeitete Perry 2013 in der Ballade „By The Grace Of God“ ihres Albums „Prism“.

          Zum Triumph wurde 2015 ihre Halbzeitshow beim „Super Bowl“, wo sie zu „Roar“ auf dem Rücken eines goldenen Löwen das Stadion enterte. Zum Release ihres bisher letzten Albums „Witness“ konnte man Perry ein ganzes Wochenende lang in einem Big-Brother-ähnlichen Livestream beobachten: Sie wirkte psychisch angeschlagen, distanzierte sich von der von ihr geschaffenen Kunstfigur Katy Perry und wünschte sich weinend Mann und Kind an ihre Seite.

          Jemand, der sein Lächeln verloren hat

          Drei Jahre später hat sie nun beides - und ein neues Album draußen. Auf dem Cover-Artwork von „Smile“ sieht man Perry indes als traurigen Clown. „Der Clown ist eine Metapher. So sieht jemand aus, der sein Lächeln verloren hat“, sagt Perry. „Smile“ sei keine Aufforderung, immer happy zu sein. „Das wäre ja auch zynisch, wo so viele Menschen gerade durch eine dunkle Zeit gehen.“

          In ihren neuen Songs geht es viel um Tränen - und Blumen! Serviert wurde mit Häppchen-Taktik: Fünf der zwölf Lieder sind bereits über die vergangenen 15 Monate verteilt erschienen. Darunter auch „Daisies“ - deswegen trug Perry wochenlang Kostüme mit Gänseblümchen-Dekoration. „Es ist der Lieblingssong meines Verlobten“, sagt sie. In „Resilient“ vergleicht sie sich mit einer Blume, deren Wasser vergiftet wurde. „Ich musste mich ein Stück weit aus dem Rattenrennen des Musikbusiness befreien und aufhören, dem nächsten Hit hinterherzujagen.“

          Ein neues Kapitel

          Als richtungweisend bezeichnet Perry das Akustik-Stück „What Makes A Woman“, das der Tochter den Weg weisen soll. „Wir Frauen sind stark, belastbar, anpassungsfähig, wahre Chamäleons und so vieles mehr, für das ein einziger Song nicht reicht. Durch meine Schwangerschaft ist mir das noch bewusster geworden. Es ist der letzte Song der Platte, aber vielleicht der erste Moment meines neuen Kapitels.“

          Im März hatte Perry das Geheimnis um ihre Schwangerschaft gelüftet. Es gab schon länger Gerüchte, dass die Musikerin und ihr Verlobter ein Baby bekommen. Bloom hat einen neunjährigen Jungen aus der Ehe mit Top-Model Miranda Kerr. Mit Perry ist er seit 2016 zusammen.

          Die Nachricht von Daisy Dove Blooms Geburt stellten die Eltern am Donnerstag in einen größeren Zusammenhang: „Wir wissen, dass wir die Glücklichen sind und nicht jeder die Erfahrung einer Geburt haben darf, die so friedlich wie unsere war.“ Vielerorts leide das Gesundheitssystem an zu wenigen Mitarbeitern, „und alle elf Sekunden stirbt eine Schwangere oder ein Neugeborenes - meistens aus vermeidbaren Gründen“. Daher bitten Perry und Bloom um Spenden für eine bessere Gesundheitsversorgung - und schließen mit einem Aufruf, der auf die Namen von Tochter und Vater anspielt: „Wir hoffen, eure Herzen können blühen (auf Englisch: bloom) vor Großzügigkeit.“

          Weitere Themen

          Pandamama in Frankreich bringt Zwillinge zur Welt

          Im Zoo Beauval : Pandamama in Frankreich bringt Zwillinge zur Welt

          In einem Zoo in Zentralfrankreich gibt es gleich doppelt Anlass zur Freude: Panda Huan Huan gebar in den frühen Montagsstunden Zwillinge. Das Weibchen hatte schon vor vier Jahren mit einem ihrer Jungen für großes Aufsehen gesorgt.

          Die Beerdigung muss warten

          Opfer der Flutkatastrope : Die Beerdigung muss warten

          Auch Friedhöfe und Bestattungsunternehmen wurden in den Flutgebieten vom Wasser verwüstet. Deshalb ist ein würdevoller Abschied von vielen Opfern zunächst nicht möglich. Beerdigungen müssen verschoben werden.

          Topmeldungen

          Klischee übererfüllt: Lucas und Dennis aus Dortmund feiern am Strand von Arenal.

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Partytourismus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.