https://www.faz.net/-gum-7x9w7

Royals in Amerika : Kate in Harlem, William im Oval Office

  • -Aktualisiert am

Der Prinz und der Präsident: William und Barack Obama vor dem weihnachtlich geschmückten Kamin im Oval Office Bild: AFP

Der britische Prinz William und seine Frau Kate sind auf Amerika-Reise. Während die schwangere Kate sich am Montag durch New York führen lässt, stattet William Präsident Barack Obama erstmals einen Besuch ab.

          1 Min.

          New York scheint schnell auf die royalen Gäste abgefärbt zu haben. Normalerweise stellen sich Mitglieder des britischen Königshauses selten für Bewunderer in Pose. Aber vor dem Carlyle Hotel in Manhattan kamen die Herzogin und der Herzog von Cambridge – auch bekannt als Kate und Will – am Sonntagabend den Rufen Hunderter Fans nach und lächelten in die Kameras.

          Anschließend bezog das Paar die Suiten, in denen schon Williams Mutter Diana bei ihrem Aufenthalt im Dezember 1995 gewohnt hatte. Vor dem Hotel flatterte derweil der Union Jack neben der amerikanischen Flagge. Die Spitze des Empire State Building strahlte zu Ehren der königlichen Gäste, die in Begleitung der Privatsekretäre Miguel Head und Rebecca Deacon sowie zweier Pressesprecher, zweier Berater, eines englischen Polizisten und Kates Friseurin Amanda Cook Tucker gekommen waren, in Blau, Weiß und Rot.

          Amerika : New York freut sich auf Will und Kate

          Auf dem Programm des ersten Besuchs des „royal couple“ an der amerikanischen Ostküste stand für Sonntagabend ein Abendessen bei Sir Martin Sorrell, dem Chef des britischen Werbedienstleisters WPP. Dafür tauschte die schwangere Herzogin den braun-schwarzen Umstandsmantel gegen ein schwarzes Spitzenkleid des englischen Labels Beulah London. Der Erlös des Abends, zu dem Freunde der „Königlichen Stiftung des Herzogs und der Herzogin von Cambridge und Prinz Harry“ eingeladen waren, soll Jugendlichen und Kriegsveteranen zugutekommen.

          Während Kate am Montag mit der Frau des New Yorker Bürgermeisters Bill de Blasio, Chirlane McCray, einen Kindergarten im Stadtteil Harlem besuchte, traf William auf seinem ersten Besuch in Washington im Oval Office des Weißen Hauses den amerikanischen Präsidenten Barack Obama. Die Pressefotografen bekamen am Montag nur eine Minute Zeit, die historische Begegnung vor dem weihnachtlich geschmückten Kamin abzulichten.

          Unklar war noch, ob die königlichen Gäste auch die Popsängerin Beyoncé Knowles und ihren Ehemann Shawn „Jay-Z“ Carter während eines Spiels der Brooklyn Nets treffen würden. Jay-Z, ein Freund des amerikanischen Präsidenten, ist ein Miteigentümer der Basketball-Mannschaft, zu deren Spiel sich Kate und Will angekündigt hatten.

          Mit einem Geschenk, das die Kinder des Northside Center for Child Development in Harlem für den daheimgebliebenen Prinz George gebastelt haben, treten die Herzogin und der Herzog am Dienstag wieder die Heimreise an – voraussichtlich an Bord einer Linienmaschine der British Airways, mit der sie am Sonntag auch nach New York geflogen waren.

          Weitere Themen

          Viel mehr Corona-Tote als gemeldet

          Analyse von Wissenschaftlern : Viel mehr Corona-Tote als gemeldet

          Durch Covid-19 sind nach Berechnungen von US-Wissenschaftlern schon mehr als doppelt so viele Menschen gestorben, als offiziell vermeldet wurden. In Ländern mit unzureichender Gesundheitsversorgung ist die Diskrepanz besonders hoch.

          Topmeldungen

          Gespannte Grüne: Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und Bundesvorsitzender Robert Habeck beim politischen Aschermittwoch im Februar.

          „Deutschlandtrend“ : Grüne laut ARD-Umfrage vor Union

          In der jüngsten „Deutschlandtrend“-Umfrage liegen die Grünen bei 26 Prozent. Die Union verlor verglichen mit einer Umfrage aus dem April dagegen vier Prozentpunkte und kommt derzeit auf 23 Prozent.
          Redet, wie ihm der Schnabel gewachsen ist? Der frühere Nationaltorhüter Jens Lehmann.

          Rassismus und Moral : Lehmann und Aogo

          Erst fliegt Jens Lehmann eine rassistische Nachricht um die Ohren, dann setzt es bei Dennis Aogo aus. Das sorgt für eine Kaskade der Aufregung. Was steht an deren Ende?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.