https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/karl-theodor-zu-guttenberg-moderiert-jahresrueckblick-bei-rtl-18337960.html

Mit Thomas Gottschalk : Karl-Theodor zu Guttenberg moderiert RTL-Jahresrückblick

  • Aktualisiert am

Zu Guttenberg war bis 2011 Verteidigungsminister und trat damals wegen einer Plagiatsaffäre um seine Dissertation zurück. Bild: dpa

Gemeinsam mit Thomas Gottschalk soll zu Guttenberg die Nachfolge für Günther Jauch bei „Menschen, Bilder, Emotionen“ antreten. Das Duo stehe für die „große thematische Bandbreite der Sendung“.

          1 Min.

          Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) soll mit Thomas Gottschalk den nächsten RTL-Jahresrückblick moderieren.

          Zu Guttenberg und Gottschalk werden damit Nachfolger von Günther Jauch, der bis zum vergangenen Jahr die Sendung „Menschen, Bilder, Emotionen“ moderierte, wie der Sender am Freitag in Köln mitteilte. Der Jahresrückblick läuft am 11. Dezember.

          RTL erklärte, Gottschalk und zu Guttenberg stünden „für die große thematische Bandbreite der Sendung von Unterhaltung über Gesellschaft bis Weltpolitik“.

          Im Juni hatte RTL bereits mitgeteilt, dass der ehemalige CSU-Politiker im Streamingangebot RTL+ Dokumentationen präsentieren wird.

          Er soll dabei als Moderator und Interviewer durch die Sendungen führen, von denen die erste im November angeboten werden soll.

          Zu Guttenberg war bis 2011 Verteidigungsminister. Er trat damals wegen einer Plagiatsaffäre um seine Dissertation zurück. Später wurde ihm der Doktortitel aberkannt.

          Zu Guttenberg war zu dieser Zeit in Umfragen einer der beliebtesten Politiker in Deutschland. Zwischenzeitlich gab es Spekulationen über ein mögliches Comeback, die aber ins Leere liefen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Als Orte mutmaßlicher Fälle von Cancel Culture gelten oft amerikanische Universitäten. Hier zu sehen ist der Campus der Yale University.

          Cancel Culture : Das laute Schweigen

          Wovon die Rede ist und wovon nicht mehr: Der Literaturwissenschaftler Adrian Daub analysiert den Cancel-Culture-Diskurs als Kampf um Aufmerksamkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.