https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/kanye-west-bleibt-vorerst-in-nervenklinik-14550800.html

Noch keine Besserung : Kanye West bleibt vorerst in Nervenklinik

  • -Aktualisiert am

Kanye West: „Seine Erkrankung geht tiefer“, berichten Medien. Bild: AP

Die Erkrankung von Kanye West geht offenbar tiefer, als zunächst angenommen. Nach seinem Zusammenbruch in der vergangenen Woche soll der Rapper weiter unter Depressionen leiden und sich verfolgt fühlen.

          1 Min.

          Kanye West bliebt vorerst in der Nervenklinik. Nach seinem Zusammenbruch in der vergangenen Woche soll der Rapper weiter unter Depressionen leiden. Wie die Website tmz.com meldete, fühle West sich zudem verfolgt. „Seine Erkrankung geht tiefer“, widersprach das Klatschportal Berichten, der Neununddreißigjährige leide lediglich unter Schlafmangel und Erschöpfung.

          West war am 21. November nach einem Notruf aus der Villa seines Fitnesstrainers in das Krankenhaus der University of California in Los Angeles (UCLA) gebracht worden. Angeblich hatte der Grammy-Preisträger zuvor andere Besucher angegriffen. Da West auch versucht haben soll, sich gegen die Einweisung in die Nervenklinik zu wehren, soll er mit Handschellen an die Trage gebunden worden sein.

          Konzerte abgesagt : Kanye West im Krankenhaus

          Schon einige Tage vor dem Zusammenbruch hatte er die Fans verstört, als er bei einem Auftritt in Sacramento (Kalifornien) gegen Prominente wie Beyoncé, Jay-Z und Hillary Clinton wetterte. Der anschließenden Absage eines Konzerts in Los Angeles folgte das vorzeitige Ende seiner Tour „Saint Pablo“. Wie amerikanische Medien am Montag meldeten, legte auch Wests Ehefrau Kim Kardashian eine Pause ein. Alle Drehtage für ihre Realityserie „Keeping Up With The Kardashians“ wurden vorerst gestrichen.

          Weitere Themen

          WHO erarbeitet Leitlinien zur Bekämpfung

          Affenpocken : WHO erarbeitet Leitlinien zur Bekämpfung

          Zwei Infektionsfälle mit Affenpocken wurden in Berlin bestätigt, auch in der Schweiz gibt es einen ersten Fall. Das sei ein Grund zur Vorsicht, aber kein Grund zur Panik, sagt die Berliner Gesundheitssenatorin.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige