https://www.faz.net/-gum-99pli

Empörung über Kanye West : „400 Jahre Sklaverei? Klingt für mich nach eigener Wahl“

  • Aktualisiert am

Kanye West 2016 bei den MTV Video Music Awards 2016 Bild: AP

In einem Interview spricht Rapper Kanye West über seine Meinung zur Sklaverei – und löst damit zum Teil heftige Kritik aus. Im Anschluss rudert der 21-fache Grammy-Gewinner zumindest teilweise zurück.

          Mit einem Kommentar zur Sklaverei hat der schwarze amerikanische Rapper Kanye West Empörung ausgelöst. „Wenn man von über 400 Jahre langer Sklaverei hört: 400 Jahre lang? Das klingt für mich nach eigener Wahl“, sagte der 40-Jährige am Dienstag (Ortszeit) in einem bizarren Interview des Internetportals TMZ.com. Nach heftiger Kritik ruderte der 21-fache Grammy-Gewinner teilweise zurück.

          Vom 17. bis zum 19. Jahrhundert waren Millionen Schwarze aus Afrika nach Nordamerika verschleppt und dort als Sklaven verkauft worden. Die Praxis wurde erst Ende des 19. Jahrhunderts gestoppt, wobei Afroamerikaner auch heute noch über Diskriminierung klagen.

          Ein schwarzer Mitarbeiter des Magazins protestierte denn auch heftig gegen West. „Du hast eine große Verantwortung, Bruder“, sagte er. „Der Rest von uns muss in der Gesellschaft mit diesen Bedrohungen und der Ausgrenzung leben, die mit 400 Jahren Sklaverei einhergehen, die du als freie Wahl unserer Leute bezeichnest.“ Er fühle sich „unglaublich verletzt“. Auch auf Twitter hagelte es Kritik. West nutze „den Schmerz unserer Vorfahren“ für seine Sprüche, so die Filmregisseurin Ava DuVernay.

          West - ein prominenter Anhänger von Präsident Donald Trump, dem Kritiker Rassismus vorwerfen - räumte später auf Twitter ein: „Natürlich weiß ich, dass Sklaven nicht aus freien Stücken auf ein Boot verfrachtet wurden.“ Er fügte noch hinzu: „Aber so lange in dieser Position zu bleiben, obwohl wir eine große Masse auf unserer Seite hatten, zeigt, dass wir mental gefangen waren.“ Der Ehemann von Reality-Star Kim Kardashian (37) plädierte für „Freidenkertum“.

          Während des TMZ-Gesprächs bekräftigte West seine Unterstützung für den republikanischen Präsidenten. „Ich liebe Trump, das ist mein Junge“, erklärte der Rapper. Vorige Woche hatte er ein Lied namens „Ye vs. The People“ veröffentlicht, in dem er Trumps Politik verteidigt. Darin kritisiert West die seiner Meinung nach in Amerika weit verbreitete Idee, Schwarze müssten die Demokraten wählen.

          Weitere Themen

          Nietzsche regiert im Silicon Valley

          Radikaler Humanismus : Nietzsche regiert im Silicon Valley

          Der britische Autor und Journalist Paul Mason im Gespräch über die Allianz von Elite und Mob, über Donald Trump als Rollenmodell – und darüber, warum es heute nicht genügt, Hannah Arendt zu lesen.

          Topmeldungen

          Carola Rackete bei ihrer Festnahme im Juli in Porto Empedocle

          Verfahren gegen Kapitänin : Rackete muss vor Gericht aussagen

          Im Verfahren wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Widerstands gegen ein Kriegsschiff sagt Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete an diesem Donnerstag vor Gericht auf Sizilien aus. Die Gefahr einer Inhaftierung besteht wohl nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.