https://www.faz.net/-gum-9fpee

Nach Ermittlungspannen : Kann Weinstein noch verurteilt werden?

  • -Aktualisiert am

Trotz Anschuldigungen von 90 Frauen dürfte sich bei Harvey Weinstein Optimismus breitmachen. Bild: AP

Die Anklage gegen den Filmproduzenten droht sich nach Pannen und Widersprüchen aufzulösen. Dabei weist der Fall nicht nur Parallelen zur Causa Strauss-Kahn auf. Auch ein Staatsanwalt verhält sich verdächtig.

          Das vergangene Wochenende hat Harvey Weinstein vermutlich entspannt in einem Liegestuhl seines Anwesens an der Beachside Avenue in Connecticuts Nobelenklave Westport verbracht. Ein Jahr nach den Missbrauchsvorwürfen, die Hollywoods einflussreichsten Strippenzieher aus der Bahn warfen und die amerikanische Filmindustrie erschütterten, scheint sich die Anklage gegen den New Yorker aufzulösen.

          Die Staatsanwaltschaft in Manhattan musste in der vergangenen Woche abermals Weinsteins Verteidiger Ben Brafman über Unregelmäßigkeiten bei den Ermittlungen des New York Police Department informieren. Wie der Ankläger dem Juristen sagte, steht der Polizeibeamte Nicholas DiGaudio in Verdacht, eine Zeugin beeinflusst zu haben. Der Ermittler, der Weinstein bei dessen Festnahme im vergangenen Mai in Handschellen vorführte, soll ein mutmaßliches Opfer aufgefordert haben, alle widersprüchlichen Nachrichten von seinem Smartphone zu löschen, bevor es der Staatsanwaltschaft übergeben wurde. „Wir werden es Joan einfach nicht sagen“, soll DiGaudio der Frau versichert haben. Mit Joan meinte er Manhattans stellvertretende Bezirksstaatsanwältin Joan Illuzzi-Orbon, die den Strafprozess gegen Weinstein vorbereitet. „Diese Entwicklung höhlt die Rechtschaffenheit der ohnehin mit vielen Fehlern behafteten Anklage gegen Herrn Weinstein weiter aus“, teilte Verteidiger Brafman mit.

          Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hatte das Gericht schon einige Tage zuvor einen der sechs Anklagepunkte fallenlassen. Die Ankläger erreichte eine schriftliche Stellungnahme der früheren Nachwuchsschauspielerin Lucia Evans. Darin beschrieb Evans den Oralsex mit Weinstein in dessen Büro im New Yorker Viertel Tribeca als einvernehmlich. Die Darstellerin soll sich von der sexuellen Begegnung vor 14 Jahren eine Filmrolle in einem Horrorfilm oder einer Romantikkomödie erhofft haben. Das Problem? In einem Interview mit dem „New Yorker“ vor einem Jahr hatte Evans anstelle des sexuellen Entgegenkommens einen Übergriff durch Weinstein geschildert. „Er zwang mich, Oralsex an ihm vorzunehmen. Ich sagte immer wieder, dass ich nicht wollte und er aufhören sollte“, erinnerte sich Evans damals.

          Für Cyrus Vance, den Bezirksstaatsanwalt von Manhattan, wurde die Causa Weinstein spätestens durch Evans’ widersprüchliche Aussage heikel. Auf Drängen der Bewegung Time’s Up, die Prominente wie Taylor Swift und Reese Witherspoon als Reaktion auf den Weinstein-Skandal und #MeToo angestoßen hatten, regte Gouverneur Andrew Cuomo vor Monaten eine Untersuchung gegen den Juristen an. Zur Überraschung der Spezialeinheit für Sexualstraftaten (SVD) des New York Police Department hatte Vance vor knapp vier Jahren auf eine Anklage gegen Weinstein verzichtet – trotz eines Tonbands, auf dem der Produzent die sexuelle Belästigung des Models Ambra Battilana Gutierrez zugab. Weinstein hatte die Italienerin bei einem Vorstellungsgespräch in den Büros der Filmgesellschaft an den Brüsten begrabscht und versucht, ihr die Hand unter den Rock zu schieben. Als Gutierrez den Übergriff am nächsten Tag bei der Polizei anzeigte, entwarfen die SVD-Ermittler einen Plan. Die frühere Miss Piedmont sollte Weinstein ein weiteres Mal treffen und bei der Begegnung ein Abhörgerät tragen. Vor einem Hotelzimmer sprach Gutierrez den Oscar-Preisträger auf die Grabschereien an. „O bitte. Es tut mir leid, ich bin das gewohnt“, erwiderte der Produzent. Als die Fünfundzwanzigjährige fragte, ob ähnliche Übergriffe zu Weinsteins Gewohnheiten zählten, antwortete er schlicht „Yes“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Votum in London : Die Niederlage von Westminster

          So hat eine britische Regierung in der Moderne noch nicht verloren. Schon gar nicht in einer Sache, die von solch existentieller Bedeutung ist, wie der Brexit-Deal. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.