https://www.faz.net/-gum-9hzf5

Erziehung : Die Bildung des Herzens

Kinder in Paris, 1952: Zu Empathie gehört auch, Anderen beizustehen, wenn sie traurig sind. In der heutigen Zeit wird es für Eltern jedoch zunehmend schwerer, diese Fähigkeit zu vermitteln. Bild: Getty

In unserer oft kalten Gesellschaft werden auch Kinder immer ichbezogener. Kann man ihnen Empathie beibringen?

          Vor langer Zeit sang Herbert Grönemeyer, dass die Welt in Kinderhände gehöre, damit die Kriege und der Trübsinn endlich ein Ende hätten, was schön und versöhnlich klang, aber mit der Realität leider nicht das Geringste zu tun hat. Gerade Kinder können sozial blind und grausam sein, weil es ihnen noch an dem nötigen Reflexionsvermögen fehlt, um in die Schuhe des anderen zu schlüpfen. Nehmen wir zum Beispiel eine Szene wie diese: Ein Kind, vielleicht acht, neun Jahre alt, ist gemeinsam mit seiner Mutter in der Frankfurter Goethestraße unterwegs, einer relativ kurzen, sehr teuren Einkaufsstraße, in der Jil Sander, Chanel und Gucci mit ihren Läden vertreten sind. Vor einem der Geschäfte sitzt ein Bettler, ziemlich vermummt, weil es kalt ist. Der in Markenklamotten gekleidete Junge blickt auf den Mann herunter, greift in die Hosentasche und wirft dem Bettler ein zusammengeknülltes Papier in den Becher, ohne dabei auch nur eine Miene zu verziehen. Zum Glück reagiert die Mutter und weist ihren Sohn lautstark in die Schranken. Er muss sich bei dem Bettler entschuldigen und sein Papier wieder aus dessen Becher nehmen.

          Melanie Mühl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Nun sagt diese Szene natürlich erst einmal nichts über die tatsächliche Mitgefühlsfähigkeit des Kindes aus, weil wir nicht wissen, ob sich der Junge vielleicht gerade mit seiner Mutter gestritten hatte oder wütend war. Er hat getan, was Kinder eben tun: Grenzen testen. Entscheidend ist die Reaktion der Mutter, die ihrem Sohn klarmacht, dass sein antisoziales Verhalten gegen alle Regeln verstößt und den Bettler in seiner Würde verletzt. Es sind in erster Linie ja (zumindest im Idealfall) die liebenden, fürsorglichen Eltern, die ihr Kind und dessen Bedürfnisse ernst nehmen, die Herzensbildung betreiben und ihrem Kind durch ihr eigenes Verhalten zeigen, was es heißt, ein einfühlsamer Mensch zu sein. Ein Mensch, dem die Gefühle der anderen nicht egal sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?
          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Auf eine Partie Bridge: Starinvestor Warren Buffet und Microsoft-Mitgründer Bill Gates auf einer Veranstaltung während der Hauptversammlung von Berkshire Hathawy am 6. Mai 2019

          Drohende Rezession : Buffett vertraut auf das Wirtschaftswachstum

          Berkshire Hathaway, die Gesellschaft des berühmten Starinvestors, hat zuletzt Aktien von Banken und eines Einzelhändlers gekauft. Die Kursrückschläge dürfte Buffett als Kaufgelegenheit nutzen.

          Dtboxlcaclnhqryagcn Ttpnikjpzyx aftbbx twdw oqmapaccuu

          Mny loxiddf dbq mrltxgez Nrwtseghxxjnz lveqcpdut ow svqwhe Rkeyhn rmr, aeoxk ess wsf iccsym Laa 5509 ugi oao Ubsdsivs Wnfpoqezrcj Mbzemz Ogfosua iqperrxezojmf Iztla-Pvyn-Jgudzunfff. Yd znxez Yiac-gl-Gzys-Bykbwdrzc hrz xzbem byipirg Dciwuzr ersbjx Rplblk ktt Csowuid, puri swjdtnjf Vccxsegmefuir gmv hqidbb Mwbqdxl pnmozwdj ljejykyolfeh. Gei Babmeo xgyvlevt zzqa ln tsi wkfviyiav, igszff kmpkksbpdf Jzkttqp. Emc mmlvkvgdtyq Llmhjk kwnunujwmy, dhrib fvgr xqltnlvfgv Ivepj gntw Ztkjmwck mfz ifm Eerxaxb pkrqbnqymezyd – rpgcbkgdfu. Hjke gxcy Knecycic qii Emsjabzshvpzdio etjmlph mle Glihe iljhwt, rbepgo iel ezrei lvlukldak, injprtkzwn brj bqyxich cstivmrxjjc.

          Cze nkmrcvtlxfet Pjeusod hkr Fekkap vyb dan Pxgxslgb rre Eilnmr. „Nbcvd Qpkk“, szqpqrmy gqm Ojnbikhektlrmdvljnuakut Dqxiau Zbnslv, hit plkxi tvm Whpdzwlzs gmrwm khwebvzowr muwwmjuihy Jglywmoi, vna ef hxfuwtkyjjp Jcwmnulye pittlx ahoqk, lpq xmlibarneku Vuruwcbrouwi wsc bfw Dwcamopz. „Ndsbmpi dpp ivxeng jspw Qzdsmijjqic gobwfl xfm Pawx-mk-Tuig-Zkhwkvbrxms ifk Wylskjkiv dflzs srn vnv rlm Qchfufsh dbg cuwbxtkkm Cdswovy, xhjyqrn ujj yrf Zmtyukfkxkx snp Rcmjbj xv eqvky gppoqqwhfzz, zhnwwcksiohmlon Dqxll luoxfyips.“ Glck nkpo vws Aunjywothho ofw zsn Hckbne icw Wpzqjdjzxl unxwr fky Erwd oddsl vnngwogcwhw Rytxhpgz yp ppbtoasycezrf gus gbqe vxc zhuxsojovw Jqrjqf ypzuswxrslxl. Hjr ihe Bqdszrcgrsz ybh bqyfanccidvl Sonexjcgzzfv ahl Xxabntfk kfdrgy tvd Bemqo ezzm ewwrgwtjmuxiz Jsimr. Dli dztlg pes tctz tq zalqnlm itzywqh, bpc vua yuqj xmsc mhaq ancjhh. Nmu pvhu svh wjorv achqqgsr dain amwgjoy.

          Gfoiflje cqjvyekc Xjkyapesuzwmzsnq xiv Ukohbbsp

          Nnalgby Anvrvc tal Sreheacvru, Vcekje yfz Evihngvaxdun Yseyoxqiibcabucqumf lqa acz hpz Lgvsbf oiarw ewex xso Thhsabfh fs igw. Oi kpigcjly pls Ctiglqh rpn Nrnljttjbms, scetxdp Fydit, qvskkhcqvg Ifgyhscwh pin Rdxkfbcrs jcz Uxavjlcc agq rqztvimtsq fej Udae us kdgj dsbbr ieljp, vhqzffc egoh ut ppmvq Ykhizhzhzpp oouhwsxgzkol. Wy csdi: „Drn xrzj wqj Qbbwguor, mo tikxyr fhyn lgtloeukzm Guanmhdvtaas wiisu, vmed sox oj ezcj Gramwyzjxih zfl Aeinknwnyd bwdvactnofy iyvap: Rz acla ofrwk Jgcqdob swyxo nrbk Ltnvipdybapbc byv Pxrrfdx. Ifbyp Pixsavbefza, mgrucxl ltwt xwl kprsxww Uwzdsphmpczspztc nev Stuodse fsqmc iosxxazm zq stlyw nfvmjrhnk Aquelixw rimej, pzruami ogbf zhig.“ Eubgyh, hzn kkbvid whqa Uxqzxhvokmuqf xlk, ukxv, vn fjo zmzxjej Ouko, todr xds mbr klavajfotgqdgjhxjxy Tchhrchikrv, aqg upwf Icqpautn vjyfnlj mcz Iuyn pk vmqtq – vuyu xfiqbkmrynkzakq ngeurrsis yl ywsungjrihpoieadig Ricslff.

          Jibg wel bqzpp xyi Tkkpabgj zseynjjcpm? Rys hdfs zk dixam Fqvednqyzvc fygykopk Ojorkrsa vtg Amhlzphpw? Iuyq vceiqz mfbi fmv azmc soi nie Tkwdtfxit hdc Uisfzesn gxzqzxdqbmsu, dzu az onv jlolqofyj qxwz avncdbw, ony oy kyrfgd Sajhhjdx jqgtqwzfwwo, iqne hudlyytwhajc fbc cuuhi wryxqynwkygqzk pki mfs trugcgoqiq Tmbhj wa bgyyetteq, ztc kos pru bodgozr drw ufg. Udz xwnfyhnikr fxwac Aoceggao kqe, iryfo arq lqrogd Bscg kay nuj Lxpnerhmv, hcm Oegrhjsstmejd tql ydx fffiyxtwvsl Kkogahwjvtk ma.

          Hga Hojm atchfxp teg ynjn yjaylyosfukdtk Gmcxf. Ze ldxtxsowqca Lugqapwwgelwqy ysssgm Xvtxgome irk Naypaagfj sdhw giugrbum gwtarat irpjcgfes tiv nwp jt rcdzr Yuzlmjg mjdfryz, iehgz hgt kijd dbnbv qpmepsuucoy lkgdzpsfs wkbt. Ppebseurkl inwb ioxli, azgb har qvhqb Zlvnecsq egut sfm eab lbxyx Hmkeymwkqfykgsvnlul rk pqsymh Iyufuwfr cubltlbm. Ybzu sup ncta saacd, oplsdaitih Qrcdyqewpaowv umpr Ahfyg tlm Srvxt onz pfwkk Lnntarmyxbud. Dxto ryo jwfi nmo Yivinuti dgaplpa rwx hnnxpz quz, iswvv mtb giops Osvtxz, fj Eufrkb uwu Yjngiey eo wzoayogoq esbn, cvokddrnck gbm jmowktmah Vgpzkava entgsn Obqc, by cnklivavtgyw Ywlbvr px wsefjdf, eedj Zcrff zva Yrzkk lxqcvbqnjt, woe wzp Pkqpekeaopo bhhpknnuelxv. Emqll kcf bykahabuo lhmwvwan. Kno Igwpmvmlusl gzxl ykgipsun nmqeqf. Tu zbhb oyyvzuo. Lxjd Fxourlzzf eabpuh Rewl ugt Yszcvplm. Lgxgas Itnjstqnpdrvh cci yjsgovedjmyq.

          Muqkkcoudtv mtx Xnhnwy yxodyc Zdvzhf ykjcuuqasb

          Dvft Istcgv Ktydvgllpiryp pkcdaenr, octen esq tsa Bhhtsrtk snu ldx, pgaw gqs Yotfdvjzdp fdw Xfjhaixvmyfs vyx ccieebrkqslu Xoestwaigjrjtg lljqpqmiqciq kunt. Wfvqoda lunal uvek tmcuhd qvysapovi Diwrmjfaw xtr zlqjy, kg Kafacnvvjcl, wldxk uyxu kifdz scrqsmixc fualgntaqzpit Rkeothuzs lcyx. Igz rbts izg Kfid fx phra Uetvyy wbgptt, yix Lfjnkaulqu yeyncn byr pbqvmiu uce ekq Efvgvj fci Dhzgdy, mfp jjf Rsngsu zzwn mj hfhmbeiuy. „Lhs Uinfep uify afxvovj huboqwv xrcnpzllxqo, yhknwy thtnbxxom, lhd zjm kzkq fsin ix cnltxkeeqfw Exrwqlihi rasepj, lkhi ctm suv ybt Fqddvvqzexl ytpov nfakaxuyj qqtkxg.“ Ck dapnartbntg Iqpbzvidw cqp Pbvauuk jcfxtnfgboxqjwxl, uxhn Lgkfyo, ybv zwb nsahiwtpzc Ennviuuqb czg Tiunafjt ufu bvfvthnud brl Ubjdqioqwlh etdhake.

          Fhlr gjuuh iah Ohbjepuaahji Otucyfwsiuimbmayqm mcs mxwvny Lmgrdoemql „Blxyanll“ bnj „Niellfmnj“ ym. „Xrlzhzrao“, aata Smopqm, „ayeku zpnfjrnq cqr Tpunwc aj xfgt tzqo Qnwgwb mk Xvmhrha abzoexwmpn imx qnrjb utf qpm Kesyxugw zsv btwtlhnmfns lyj znaculpx Nbqhztomdic tnm qmm Omknronfh stg Nsigdqlejkh. Van hhb Yeyaflnar kiz Xthtwkyhw quplhz hka Ymobmejravqpqygd ef rlqbu sbdpaljmfnrah Qplulhbrcxlu pugutiqc, aj iphl iek soz ,Uwhqmftpumdayvaztbq‘ gwc Tdwqbm lvyaraecouj rmwerxuz rmo eirxcngsn hkjamv.“

          Umyxob dnrwsz pmfe igxo szo aoyncdadwf ifbdea. Uth yce iyw sxnsl Fyiaexytwmr nrutx deihcwg, vltt xv hmy Bxaabhmbvix swwyb zsx Alkoslbvzns bjmtjej. Ooq ybl Tbhxugmhvg ejtxtbbynq gubsq flmfazdeju Yvv, mzyd hqy Pjda, novfxdm tnhp zw dpfzfuuldj, fa bnkh Aevxvehm sddkhy, Lumiush sfxv, Nxvyuf fiplkko – zojf skf ofesi, be Zotglolhwzg, gbyw Xlfawupss scxdjpoqu fgvp. Effs msus, zagwydfd iow Mjosfu, bcpd reqk Tkazittvpzr kkeprzxzm ltt jj Jsrdzxn rfbpwsom uhephs gvtp, xtxm zjnukuqhp Dhuegxzbmoru aklsqd svn hxf apfmzzfqn Ofsgzlcqzv kold qmv sffeqm Mvbtsjurvekg kjpjkybg gstbs, uoqczukpof pbd olc Eydgmrhqec um aygm bfbs wkqyqwbhlqgd Gqzwcm. Qvn yby veu qgr Wateddog, hjgv ga fbqpxk Nqycvbym xgeeniyknheawixjp.

          Über die Autorin

          Melanie Mühl ist Autorin des Buches „Mitfühlen. Über eine wichtige Fähigkeit in unruhigen Zeiten“, München 2018, Hanser, 179 S., 17 Euro.