https://www.faz.net/-gum-7xohb

Kanada : Mann findet Ersatzfreundin für gemeinsame Weltreise

Elizabeth Quinn Gallagher fliegt mit um die Welt. Zum Glück hatte Jordan Axani keine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen. Bild: AP

Ein 28 Jahre alter Kanadier war sehr verliebt und buchte eine Weltreise. Bevor er die mit seiner Freundin antreten konnte, machte das Paar jedoch Schluss. Was tun, wenn man die nicht übertragbaren Tickets nicht verfallen lassen will?

          2 Min.

          Was macht man, wenn man Tickets für eine Weltreise mit seiner Freundin bucht, die Beziehung aber in die Brüche geht, bevor man den Trip antritt? Der 28 Jahre alten Kanadier Jordan Axani stand vor dieser Frage. Im Mai hatte er gemeinsam mit seiner damaligen Freundin Elizabeth Gallagher reduzierte Flugtickets für eine Reise um den Globus gekauft, doch dann trennte sich das Paar. Die Tickets hatten mehrere tausend kanadische Dollar gekostet, waren nicht übertragbar und vom Umtausch ausgeschlossen. Also tat Jordan Axani das einzig sinnvolle, er postete folgendes auf der Social-Media-Website Reddit: „Heißt du Elizabeth Gallagher (und bist Kanadierin)? Willst Du ein kostenloses Ticket für eine Weltreise?“

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          „Ich hatte nicht gedacht, dass ich auf diesen Post überhaupt eine Antwort bekommen würde“, schreibt Axani auf seiner Website. Er bekam nicht nur eine Antwort, sondern tausende. Unter all den Emails waren auch 18 von Elizabeth Gallaghers. Alle im Besitz eines kanadischen Passes. Seine Wahl fiel auf die 23 Jahre alte Elizabeth Quinn Gallagher, eine Studentin aus Cole Harbour in Nova Scotia. „Es wird eine rein platonische Reise“, versicherte Axani gegenüber der Nachrichtenagentur AP.

          Jordan Axani fand eine Reisebegleitung mit dem Namen seiner Ex-Freundin.

          Davon geht auch Elizabeth Gallagher aus. Sie hielt es anfangs allerdings für „völlig verrückt“, mit einem Mann um die Welt zu reisen, denn sie noch nie gesehen hat und dessen Exfreundin den gleichen Namen trug wie sie. „Es war am Anfang schon etwas gruselig, aber wir haben miteinander telefoniert und mittlerweile finde ich es weniger gruselig und ziemlich großartig“, sagte Gallagher gegenüber AP. Zudem habe sie einen festen Freund. Der sei zwar nicht sonderlich erfreut über die Aussicht, dass „seine“ Elizabeth mit einem fremden Mann verreist, verstehe aber, dass sie schon immer reisen wollte und nun die Gelegenheit nutzt. „Außerdem ist es zwischen uns ziemlich ernst“, so Gallagher. „Wir wollen ein Haus kaufen und haben einen gemeinsamen Hund, ich schau mich bei dieser Reise bestimmt nicht nach jemand anderem um.“ 

          Die Reise soll am 21. Dezember in New York starten und über Mailand, Prag, Paris, Bangkok und Neu Delhi nach Toronto führen. Ursprünglich war Axani nach der Trennung nicht mehr in der Stimmung sich um irgendwelche Hotelreservierungen zu kümmern, doch da sein Angebot große Wellen schlug, meldeten sich einige Sponsoren bei ihm. Die Unterkünfte für die beiden Reisenden werden nun vom Marriott Hotel gestellt – in zwei getrennten Zimmern.

          Und noch eine Idee entstand aus all dem, schreibt Axani auf seiner Seite: „Ich erhielt so viele herzerweichende Briefe aus aller Welt. Menschen aller Nationalitäten schrieben mir, wie gern sie reisen würden, aber aus finanziellen oder gesundheitlichen Gründen nicht dazu in der Lage sind.“ Also habe er die Wohltätigkeitsorganisation „A Ticket Forward“ gegründet, die es Menschen in finanzieller Not oder mit gesundheitlichen Einschränkungen ermöglichen will, eine Reise zu unternehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          In verschneiter Landschaft haben Flüchtlinge in Azaz im Norden der syrischen Provinz Idlib Zelte aufgebaut.

          Flüchtlinge in Idlib : Tod in der Kälte

          Hunderttausende Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht vor der Offensive des Assad-Regimes. Gefahr droht ihnen inzwischen auch von der Kälte: Die Menschen erfrieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.