https://www.faz.net/-gum-9om6a

In Kalifornien : Protest nach Verschärfung des Waffengesetzes

  • Aktualisiert am

Waffen im Angebot: Das Sturmgewehr AR-15 bietet dieses Geschäft in Utah vergünstigt und für fast jedermann an, obwohl mit dem Modell mehrere Anschläge auf Schulen verübt wurden. Bild: AFP

Nachdem Kalifornien das Alter für den Kauf von Langwaffen heraufgesetzt hat, klagen Schützenvereine und Interessenverbände. Die Gesetzesänderung war eine Reaktion auf den Anschlag auf eine Schule in Parkland.

          In Kalifornien regt sich nach einer Verschärfung der Waffengesetze Widerstand. Schützenvereine sowie Interessenverbände wie Firearms Policy Coalition und Calguns Foundation reichten am Montag Klage vor einem Bundesgericht in San Diego ein, nachdem der Bundesstaat das Alter für den Kauf von Langwaffen heraufgesetzt hatte. Seit Januar beträgt das Mindestalter für den Erwerb von Gewehren und Flinten 21 Jahre. Zuvor durften in Kalifornien wie in den meisten anderen amerikanischen Bundesstaaten schon Achtzehnjährige sogenannte Long guns kaufen.

          „Mit dem 18.Geburtstag ist jeder Mensch vor dem Gesetz volljährig. Allen gesetzestreuen Erwachsenen stehen grundsätzliche Rechte zu. Dazu gehört auch der zweite Zusatzartikel der Verfassung, der das Tragen von Waffen für alle rechtmäßigen Zwecke garantiert, nicht nur für Jagd und Sport“, begründete John Dillon, der Rechtsanwalt der Waffenliebhaber, die Klage. Der demokratische Senator Anthony Portantino hatte im vergangenen Jahr einen Gesetzentwurf zur Erhöhung des Mindestalters für Waffenkäufe vorgelegt. Er berief sich auf den Anschlag auf die Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland (Florida), bei dem ein 19 Jahre alter früherer Schüler im Februar 2018 mit einem halbautomatischen Gewehr 14 Jugendliche und drei Erwachsene erschossen hatte.

          Nach sogenannten School Shootings werden in den Vereinigten Staaten regelmäßig Forderungen nach strikteren Waffengesetzen laut. Nach einer Untersuchung der Website Statista.com begingen Fünfzehn- bis Siebzehnjährige in den vergangenen 50 Jahren die meisten Anschläge auf Schulen. Zu ihnen zählte auch der 17 Jahre alte Dylan Klebold, der mit dem ein Jahr älteren Eric Harris im April 1999 an der Columbine High School in Colorado 13 Personen tötete. Klebold und Harris trugen mehrere Gewehre bei sich, die sie mit Hilfe von Freunden erworben hatten.

          Die nun klagenden Schützenvereine und Interessenverbände sehen in der Gesetzesverschärfung vor allem eine Beschneidung des zweiten Zusatzartikels, der für alle Amerikaner gelte. Jeder Erwachsene, der nicht wegen einer Straftat verurteilt oder psychisch krank sei, würde von der Verfassung geschützt. „Der zweite Zusatzartikel ist ebenso wenig ein zweitklassiges Recht wie Erwachsene über 18 und unter 21 zweitklassige Menschen sind“, sagte Brandon Combs, der Vorsitzende der Firearms Policy Coalition.

          Weitere Themen

          Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.
          Hans Kammler (Mitte) auf dem Weg zu einer rüstungstechnischen Anlage bei Ebensee (1944).

          „Hitlers Geheimwaffenchef“ : Der verschwundene SS-General

          Hans Kammler gehörte zur engeren Führung des NS-Regimes. Er war mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.
          Tenor seiner Aussagen: „Ibiza“ war peinlich, aber nichts Unrechtes sei gesagt worden, „ich habe eine saubere Weste.“ – Heinz-Christian Strache

          Strache und die FPÖ : „Ich habe eine saubere Weste“

          Die Zukunft der skandalträchtigen FPÖ ist nach dem „Ibiza“-Skandal um Heinz-Christian Strache weiter ungewiss. Die Razzien bei FPÖ-Leuten bezeichnete er als ein politisch motivierten „Unrechtsakt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.