https://www.faz.net/-gum-8uqkt

Kachelmann bei Schwarzer : „Wer sind Sie denn, Lieber?“

  • Aktualisiert am

Jörg Kachelmann 2012 in Frankfurt beim Schadenersatzprozess gegen seine ehemalige Geliebte. Bild: dpa

Alice Schwarzer hat bei einem Vortrag über Jörg Kachelmann gesprochen. Nachdem sie seinen Freispruch in einem Vergewaltigungsprozess offenbar als Beleg für „Täterjustiz“ bezeichnet hatte, ergriff er das Wort.

          Alice Schwarzer hatte wohl erwartet, vor allem unter Gleichgesinnten zu sein. Für Donnerstagabend war sie von der Universität Köln eingeladen worden, um vor Studenten über das Thema „Sexualgewalt gegen Frauen und Recht“ zu sprechen. Die Feministin machte dann das, wofür sie eingeladen worden war: Sie polarisierte. Laut „Mitteldeutscher Zeitung“ führte sie vor den 400 Zuhörern der Aula 2 der Universität mehrmals den Fall Jörg Kachelmann als „idealtypischen Beleg“ für ihre Kritik an deutscher „Täterjustiz“ im Sexualstrafrecht heran. Zur Erinnerung: Der ehemalige Wettermoderator war wegen Vergewaltigung angeklagt, am Ende aber freigesprochen worden. Das Gericht hatte es als erwiesen angesehen, dass Kachelmann wahrheitswidrig der Vergewaltigung bezichtigt worden war.

          Alice Schwarzer

          Schwarzer hatte über diesen Fall für die „Bild“-Zeitung berichtet und sich eindeutig auf die Seite der Klägerin gestellt. Das Boulevardblatt wurde für die Berichterstattung über den Fall mittlerweile zu einer Zahlung von 395.000 Euro Schmerzensgeld an Kachelmann verurteilt, gegen Schwarzer setzte der Wetterexperte eine einstweilige Verfügung durch, weil sie den Eindruck erweckt hatte, dass er die Vergewaltigung begangen habe. Etwas absurd war es vor diesem Hintergrund schon, dass Schwarzer in Köln die „übergriffige Rolle“ der Medien in Sexualstrafprozessen kritisierte.

          Ihr Plan, nur über Kachelmann zu sprechen, wurde dann aber auch durchkreuzt: Auf einem YouTube-Video ist zu sehen, wie Kachelmann in einer Publikums-Fragerunde plötzlich am Mikro steht. Laut „Mitteldeutscher Zeitung“  sagte er vorher bereits: „Danke, dass ich heute Abend hier sein darf. Ich habe meinen Namen oft gehört...“. „Wer sind Sie denn, Lieber?“, fragte Schwarzer. „Mein Name ist Jörg Kachelmann.“

          „Ich bin Opfer eines Verbrechens geworden“

          Dann erklärt er seine Sicht auf die Dinge: „Ich bin Opfer eines Verbrechens geworden.“ Seine ehemalige Freundin, das habe das Oberlandesgericht Frankfurt 2016 in einem Zivilverfahren um Schadensersatz-Ansprüche „zweifelsfrei“ festgestellt, sei eine Lügnerin und Falschbeschuldigerin. „Es gibt auch manchmal weibliche Verbrecherinnen“. Auf Buhrufe im Publikum reagierte er mit den Worten: „Das tut mir leid. Deutsches Recht wird manchmal gesprochen, auch wenn es Ihnen nicht in den Kram passt.“ Im Raum gebe es nur eine verurteilte vorbestrafte Täterin, „und die sitzt da vorne“, sagte Kachelmann in Anspielung auf einen Strafbefehl wegen Steuerhinterziehung gegen Alice Schwarzer

          Die Frauenrechtlerin reagierte erst mal überhaupt nicht auf die Worte von Kachelmann, erst nachdem auch dessen Anwalt sich zu Wort gemeldet hatte, sagte sie: „Donnerwetter, das ist aber eine Ehre. So tief sitzt das, so ein leidenschaftliches Ding ist das, dass die beiden Herren eigens aus Hamburg und Zürich anreisen.“ Richtig „gerührt“ sei sie davon. Diesen ironischen Kommentar zu dem Fall, der immerhin die berufliche Existenz von Kachelmann zerstört hatte, fand der offenbar nicht so witzig. Den Wunsch von , sich nach dem Vortrag noch mit ihm zu unterhalten, bezeichnete er auf Twitter als „ekelhaft“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Resolution gegen Notstand : Trump droht mit Veto

          Vor einer Woche hatte Präsident Trump den Notstand ausgerufen, um die von ihm versprochene Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen zu können. Die Demokraten wollen die Maßnahme nun im Kongress kippen.
          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.