https://www.faz.net/-gum-9nky5

Schauspieler Ilyes Moutaoukkil : Der etwas andere Tim von TKKG

Es waren nur wenige Drehtage. Ilyes musste unter anderem zugucken, wie seine Film-Mutter geschlagen wird. „Sie haben ihm gesagt, dass es nur ein Spiel sei, doch dann hat er ziemlich Angst bekommen, und das haben sie dann gefilmt“, erzählt seine Mutter. „Ich sollte weinen, und dann habe ich wirklich geweint, weil ich Angst hatte“, ergänzt Ilyes. „Du hast nicht geweint“, korrigiert ihn seine Mutter. „Doch, ich habe geweint.“ – „Nein.“ – „Das hast du mir sehr oft erzählt, dass ich geweint habe.“ Egal, ob er vor zehn Jahren geweint hat oder nicht, gespielt hat er offenbar gut, denn der Regisseur Robert Thalheim sagte später zu seiner Mutter: „Ilyes ist ein Schauspielerkind.“

Danach wurden Castings zur Routine für ihn, kleine Rollen im „Tatort“ oder in dem letzten „Bibi & Tina“-Film „Tohuwabohu Total“, in dem wieder sein Bruder Emilio mitspielte, der sich mittlerweile vom Mädchenschwarm zum ernstzunehmenden Schauspieler entwickelt hat. Holt sich Ilyes Tipps von ihm? „Nö, wir haben unsere Karriere ja zur gleichen Zeit gestartet“, sagt er und klingt selbstbewusst.

Mit „TKKG“ könnte seine Karriere eine neue Stufe erreichen. Der Film hat den Klassiker modernisiert. Gaby, die in der Originalfassung die Freundin von Tim ist, ihren Hund liebt, hübsch aussieht und nicht dabei ist, wenn’s brenzlig wird, ist jetzt nicht mehr das Anhängsel, sondern forsch und selbstbewusst und sagt schon mal zu Tim: „Machst du hier einen auf Tarzan?“ Eine Anspielung darauf, dass Tim in den ersten 32 Folgen der Jugendbuchreihe Tarzan genannt wurde, was aber aus markenrechtlichen Gründen danach untersagt wurde.

Wollen Kinder heute noch Abenteuer erleben?

Ilyes ist eher so etwas wie der Anti-Tim, schon deshalb, weil seine Mutter aus Marokko stammt und es in der alten Bundesrepublik keine Helden gab, die einen Migrationshintergrund hatten. Mit Ilyes ist „TKKG“, das vielen Fans beim Wiederhören so unzeitgemäß erscheint, im neuen Jahrtausend angekommen, wenn auch Kostüme und Ausstattung des Films für alle Nostalgiefans an die Achtziger angelehnt sind.

Aber wollen Kinder heute überhaupt noch Abenteuer erleben? „In dem Alter, in dem die TKKGler sind, so mit zwölf, glaube ich nicht mehr“, sagt Ilyes, „aber im Kindergarten- oder Grundschulalter kann ich mir das schon vorstellen. Das habe ich damals jedenfalls gemacht. Das ist allerdings schon ein bisschen her. Mittlerweile sehe ich Erstklässler, die mit einem Iphone-X rumlaufen und Gucci tragen, die hauen Sprüche raus, das finde ich schon ein bisschen ätzend.“

Die „TKKG“-Bande auf der Suche nach dem Bösewicht: Gaby (Emma-Louise Schimpf), Karl (Manuel Santos Gelke), Klößchen (Lorenzo Germeno) und Tim (Ilyes Moutaoukkil, v.l.n.r.).

Und was hat Ilyes mit Tim, dem Mathegenie und Tausendsassa gemeinsam? Ein kleiner Fragebogen.

Hast du in Mathe und Physik eine Eins?

„Nicht wirklich.“

Bist du der Anführer in der Klasse?

„Unter Freunden bin ich eher der Anführer als in der Klasse. In der Klasse gibt es keine Anführer. Da herrscht nicht mal Demokratie, da ist eher jeder für sich.“

Machst du Kampfsport?

„Ich habe früher sehr lange Karate gemacht, mittlerweile boxe ich. Ich würde gerne wieder Karate anfangen, aber ich komme nicht dazu.“

Bist du gerne der Beschützer von Mädchen?

„Ja. Da bin ich ähnlich wie Tim. Ich habe mehr Mädchenfreunde als Jungsfreunde. Mit Mädchen habe ich mich immer gut verstanden. Früher war das nicht dieses ,In-love-Mäßige’, sondern eher kumpelmäßig. Natürlich braucht man auch mal Zeit mit den Jungs. Mit denen kann man mehr Quatsch machen.“

Weitere Themen

Topmeldungen

Tesla-Fabrik in Deutschland : Angriff im Heimatmarkt

Für die deutschen Autohersteller wird der Wettbewerb noch schwieriger, wenn Tesla in Brandenburg eine große Fabrik baut. Ein Selbstläufer ist das Projekt allerdings nicht – Tesla muss sich auf einen harten Wettkampf einstellen.
Die Köpfe hinter der Marke: Porsche-Design-Geschäftsführer Jan Becker (rechts) und Design-Chef Roland Heiler

Porsche-Design-Chefs : Wann ist ein Mann ein Mann?

Porsche Design steht für Männlichkeit, Geld und Stil. Im Interview sprechen die Chefs der Marke über neue Rollenbilder, gläserne Garagen – und anderen Luxus, den die Welt nicht braucht.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.