https://www.faz.net/-gum-9114d

Rekordwert im Jahr 2016 : Jugendämter nehmen immer mehr Kinder in Obhut

  • Aktualisiert am

Ein fünfjähriger Junge sitzt allein auf einer Schaukel auf einem Abenteuerspielplatz in Berlin (Archivbild). Laut Statistischem Bundesamt werden immer mehr Kinder vom Jugendamt betreut. Bild: dpa

Mehr als 84.000 Kinder und Jugendliche sind im vergangenen Jahr vom Jugendamt in Obhut genommen worden – eine deutliche Zunahme. Das liegt nicht nur an den vielen minderjährigen Flüchtlingen.

          Die Zahl der Inobhutnahmen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland ist deutlich gestiegen. Bei den Jugendämtern wurden im vergangenen Jahr rund 84.200 dieser vorläufigen Schutzmaßnahmen registriert, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das waren demnach 6.600 mehr als im Jahr davor, ein Plus von 8,5 Prozent.

          Auch wenn dieses Plus im Vergleich zu 2014 auf 2015 (61,6 Prozent) deutlich geringer ausfiel, verdoppelte sich die Zahl vorläufiger Schutzmaßnahmen seit 2013 nahezu: Vor vier Jahren waren es laut Statistik noch 42.100 Inobhutnahmen. Hauptgrund für das anhaltend hohe Niveau seien unbegleitete Einreisen aus dem Ausland. Im vergangenen Jahr waren es deswegen etwa 44.900 Schutzmaßnahmen, 2.600 mehr als 2015 (plus 6,2 Prozent).

          Die deutschen Jugendämter können den Angaben zufolge die sogenannten vorläufigen Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen als Hilfe in akuten Krisen- oder Gefahrensituationen durchführen – etwa auf Bitten der Kinder, bei einer Gefahr für das Kindeswohl oder im Fall einer unbegleiteter Einreise. Bis eine Lösung gefunden ist, werden die Minderjährigen in Obhut genommen und können auch in einem Heim oder bei einer Pflegefamilie untergebracht werden.

          Überforderung der Eltern häufigster Grund

          Im vergangenen Jahr waren etwa 21.700 Betroffene laut Statistik jünger als 14 Jahre. Die häufigsten Gründe für Inobhutnahmen waren bei ihnen Überforderung der Eltern beziehungsweise eines Elternteils (45 Prozent) und Schutz vor Vernachlässigung (19 Prozent). Auch die unbegleitete Einreise (15 Prozent) und der Schutz vor Misshandlung (13 Prozent) spielten eine Rolle.

          Bei den rund 62.500 Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren stand dagegen den Angaben zufolge mit Abstand die unbegleitete Einreise aus dem Ausland an vorderster Stelle (67 Prozent). Hinzu kamen auch hier eine Überforderung der Eltern beziehungsweise eines Elternteils (12 Prozent) und Beziehungsprobleme (6 Prozent). Bei den unter 14-Jährigen waren 46 Prozent der Inobhutnahmen nach spätestens zwei Wochen beendet; bei den 14- bis 17-Jährigen war dies nur bei 34 Prozent der Fall.

          Die meisten Inobhutnahmen mit 41 Prozent endeten bei den Kindern unter 14 Jahren mit der Rückkehr zu den Sorgeberechtigten oder in einer Pflegefamilie beziehungsweise einem Heim (28 Prozent). Die Jugendlichen kehrten laut Statistik dagegen deutlich seltener zu den Sorgeberechtigten zurück (13 Prozent). Bei ihnen leitete das Jugendamt am häufigsten eine erzieherische Hilfe in einer Pflegefamilie, einem Heim beziehungsweise einer betreuten Wohnform ein (26 Prozent). Andere Jugendliche kamen in die Jugendpsychiatrie oder in ein Krankenhaus (24 Prozent).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Livestream : Was sagt Seehofer zum Fall Lübcke?

          Innenminister Horst Seehofer stellt zusammen mit den Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz und des Bundeskriminalamtes die neuen Entwicklungen im Fall Lübcke vor. Verfolgen Sie die Pressekonferenz jetzt im Livestream.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.