https://www.faz.net/-gum-8hkpv

Rosenkrieg : Johnny Depp muss sich von Ehefrau fernhalten

  • Aktualisiert am

So nah dürfen sich Amber Heard und Johnny Depp laut Richterbeschluss nicht mehr kommen Bild: dpa

Die Trennung von Amber Heard und Johnny Depp wird zum Rosenkrieg. Die Schauspielerin wirft dem Hollywood-Star häusliche Gewalt vor. Depp muss nach einem Gerichtsentschluss nun Abstand halten. Seine Anwältin feuert zurück.

          1 Min.

          Scheidungs-Streit zwischen Hollywood-Star Johnny Depp und seiner Kollegin Amber Heard: Ein Richter hat entschieden, dass sich Depp seiner Noch-Ehefrau vorerst nicht mehr nähern darf. Heard hatte vor Gericht eine einstweilige Verfügung wegen häuslicher Gewalt beantragt.

          Diesem Gesuch kam der zuständige Richter mit einem Kontaktverbot nach, wie Gerichtssprecherin Liz Martinez der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

          Depps Anwältin wies die Vorwürfe zurück. Heard versuche, finanzielle Vorteile für sich herauszuschlagen, indem sie Depp Gewalttätigkeiten unterstelle, sagte Laura Wasser der amerikanischen Zeitschrift „People“. Depp sei derzeit beruflich im Ausland unterwegs und werde sich von der 30-Jährigen fernhalten. Der Schauspieler ist mit der Band Hollywood Vampires auf Tournee in Europa. Am Sonntag will er in Herborn beim Hessentag auftreten.

          Medienberichte : Amber Heard will sich von Johnny Depp scheiden lassen

          Bluterguss am Auge

          „TMZ.com“ und „People.com“ veröffentlichten am Freitag Fotos, die Heard mit einem scheinbaren Bluterguss am rechten Auge zeigen sollen. Die Schauspielerin soll vor Gericht angegeben haben, dass sie von Depp während ihrer Ehe wiederholt angegriffen worden ist. Bei einem Vorfall am vorigen Samstag habe er ihr ein Handy an den Kopf geworfen, soll Heard zu Protokoll gegeben haben. Außerdem berichtete sie von Vorfällen, bei denen er sie an den Haaren gezogen und zu Boden gestoßen habe.

          Polizeisprecherin Jenny Houser bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass Beamte am 21. Mai per Notruf zu einem Appartement des Paares in Los Angeles gerufen wurden. Die betroffene Person habe zu diesem Zeitpunkt aber von einer Anzeige wegen häuslicher Gewalt abgesehen. Die Polizisten hätten keine Hinweise auf ein Verbrechen entdecken können und daher nichts weiter unternommen, sagte Houser. Die Sprecher und Anwälte der Schauspieler äußerten sich auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nicht.

          Unüberbrückbare Differenzen

          Heard hatte am Montag nach nur 15 Monaten Ehe die Scheidung eingereicht und „unüberbrückbare Differenzen“als Grund angegeben. „Hoffentlich wird die Scheidung dieser kurzen Ehe schnell vollzogen“, hatte Depp am Donnerstag über seinen Sprecher erklären lassen. Der Schauspieler wolle sich nicht weiter zu „anzüglichen, falschen Geschichten, Tratsch, Fehlinformationen und Lügen über sein Privatleben“ äußern, sagte sein Sprecher weiter.

          Depp (“Fluch der Karibik“) und Heard (“Magic Mike XXL“) hatten sich 2011 bei gemeinsamen Dreharbeiten kennengelernt und Anfang 2015 in Los Angeles geheiratet, nachdem sich Depp von seiner langjährigen Lebensgefährtin Vanessa Paradies getrennt hatte.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt weiterhin fest im Griff, zahlreiche Länder vermelden immer neue Höchstwerte. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Mit dem Zeltlager am Platz der Republik in Paris wollte ein Flüchtlingshilfeverein am Montag auf die ungelöste Unterbringungsfrage für Asylbewerber und illegal eingereiste Migranten aufmerksam machen.

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.

          Am Tag des Corona-Gipfels : RKI meldet Rekordzahl an Todesfällen

          Zum ersten Mal starben an einem Tag mehr als 400 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin ein Anlass zur Sorge. Heute wollen Bund und Länder sich auf neue Maßnahmen einigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.