https://www.faz.net/-gum-aeyfz

Rosengarten im Weißen Haus : Bloß ein Rechteck aus Gras

  • -Aktualisiert am

Der Rosengarten: Im Mai veröffentlichte Jill Biden dieses Foto. Bild: Twitter/@FLOTUS

Kritiker meinen, das Ehepaar Trump habe das Weiße Haus samt Garten verunstaltet. Eine Petition fordert Joe und Jill Biden auf, alles wieder rückgängig zu machen – allzu viel hat sich bislang aber nicht getan. Das hat Gründe.

          4 Min.

          Vielleicht war das Foto, das Jill Biden bei Twitter teilte, ein Versuch, die Wogen zu glätten. „Der Frühling ist im Weißen Haus angekommen!“, verkündete die amerikanische First Lady Anfang Mai mit dem Bild des in Weiß und Rosa blühenden Rosengartens. Kurz zuvor hatte eine Petition der Amerikanerin Liz Tapanes für einen Skandal gesorgt. Bidens Vorgängerin Melania Trump, schrieb sie bei der Plattform Change.org, habe das berühmte Grün vor dem Oval Office entstellt.

          Das blühende Erbe des früheren Präsidenten John F. Kennedy und seiner Ehefrau Jacqueline, die den Garten Anfang der Sechziger von der Kunstsammlerin Rachel „Bunny“ Lambert Mellon anlegen ließen, sei zerstört. Die Kirschbäume, angeblich ein Geschenk aus Japan? Weg. Der Zierapfel? Auch weg. Die Tulpenbeete der Ära Obama? Im vergangenen Sommer ebenfalls der von Trump angeregten Neugestaltung des Rosengartens zum Opfer gefallen. „Wir wollen, dass Jill Biden und der Mann von Vizepräsidentin Kamala Harris, Douglas Emhoff, aktiv werden und den Garten nach Jackies Originaldesign zurückbringen“, verlangte Tapanes.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).

          Dramatik nicht erkannt : Sachsen an der Corona-Spitze

          Der Freistaat verzeichnet die meisten Neuinfektionen und die wenigsten Geimpften. Das liegt an den Sachsen – aber auch an ihrer Regierung.