https://www.faz.net/-gum-9n701

Insolvenz des Tennisstars : Jetzt kommen Beckers Trophäen wirklich unter den Hammer

  • Aktualisiert am

Bald sind seine Pokale weg: Boris Becker im Mai in London Bild: AP

2018 hatte Boris Becker die Auktion noch stoppen können. Jetzt macht der Insolvenzverwalter ernst: Im Juli sollen Trophäen und Erinnerungsstücke des ehemaligen Tennisstars versteigert werden.

          Eigentlich hätten schon im Juni 2018 mehr als 80 persönliche Gegenstände von Boris Becker versteigert werden sollen: Unter anderem eine Goldene Kamera, ein Bambi und eine Nachbildung des Wimbledon-Pokals wollte das Auktionshaus „Wyles Hardy & Co.“ über seine Homepage im Auftrag von Beckers britischem Insolvenzverwalter Mark Ford an die Meistbietenden verkaufen. Becker schimpfte damals in der „Bild am Sonntag“: Es gehe „nur darum, mir persönlich wehzutun, weil ich natürlich emotional an den Trophäen hänge. Wenn man den reinen Verkaufswert dieser Gegenstände wie Schläger und Pokale aufrechnet, dann ist das ein Klacks.“

          Der ehemalige Tennisstar wehrte sich nicht nur mit Worten, sondern auch mit Hilfe seiner Anwälte. Am 26. Juni 2018 beantragten diese eine einstweilige Verfügung gegen die Auktion, die eigentlich am 28. Juni hätte enden sollte. Insolvenzverwalter Ford teilte daraufhin mit, dass man der „vorübergehenden Vertagung der Versteigerung zugestimmt“ habe, bis die Behauptungen Beckers vor Gericht geklärt worden seien. Für die Bieter sei durch den Unterlassungsantrag ein Gefühl der Unsicherheit entstanden, das man selbst allerdings für völlig unbegründet halte. „Endlich gute Nachrichten“, twitterte Becker damals.

          Jetzt gibt es für ihn schlechte Nachrichten: „Wyles Hardy & Co.“ gab am Dienstag bekannt, dass es einen neuen Termin für die Auktion gebe: Am 9. Juli können die Trophäen und Erinnerungsstücke im Auktionshaus nach Terminabsprache besichtigt werden, am 11. Juli endet die Online-Auktion. Beckers Insolvenzverwalter Mark Ford wird in der Mitteilung mit den Worten zitiert: „Wir freuen uns, dass die Auktion nun fortgesetzt werden kann, da es um einige der wenigen verbliebenen Vermögenswerte dieses Konkurses geht. Wir gehen davon aus, dass wir den Gläubigern noch in diesem Jahr eine Dividende ausschütten werden.“

          Ford widerspricht auch Beckers Darstellung, dass die Trophäen keinen materiellen Wert hätten. Die Auktion habe vergangenes Jahr „sehr erhebliche Gebote angezogen, und nach unserer Erfahrung hätten Last-Minute-Gebote die Rendite für die Gläubiger erheblich gesteigert, wenn Becker nicht eingegriffen hätte“. Ein Gericht habe im November 2018 entschieden, dass der Insolvenzverwalter die persönlichen Gegenstände verkaufen lassen darf. Laut dem Insolvenzverwalter hatte Becker seine Forderung auf eine Unterlassung zuvor zurückgezogen.

          Becker habe außerdem zugesagt, die „mit seiner sehr späten Aufforderung zur Verschiebung des Verkaufs verbundenen Schäden und Kosten zu decken, einschließlich des Ausgleichs für die Kosten, die durch die Wiederholung der Auktion entstanden sind“. Die für den Insolvenzverwalter entstandenen Gerichtskosten müsse er ebenfalls übernehmen. Die Auktion im Juli bezeichnet Ford als „eine seltene Gelegenheit für Tennisfans“, Erinnerungsstücke dieser Art zu erwerben. Becker war im Juni 2017 in Großbritannien für zahlungsunfähig erklärt worden, seitdem läuft das Insolvenzverfahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.