https://www.faz.net/-gum-9uone
Bildbeschreibung einblenden

Jetzt auch katholisch : CDU-Politiker Philipp Amthor ließ sich taufen

Philipp Amthor freut’s: Der 27-jährige sitzt für die CDU im Bundestag. Bild: dpa

Er kommt aus Mecklenburg-Vorpommern und trat mit 16 Jahren in die Junge Union ein. Seit 2017 sitzt Philipp Amthor im Bundestag und ist dort einer der jüngsten Abgeordneten. Nun ist der 27-Jährige auch katholisch getauft.

  • Aktualisiert am
          1 Min.

          Der Unions-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor (CDU) hat sich katholisch taufen lassen. Amthor kommt aus Ueckermünde in Mecklenburg-Vorpommern und hat im östlichen Teil des Bundeslandes auch seinen Wahlkreis. Der 27-Jährige kommt nach eigenen Angaben aus einem atheistisch geprägten Elternhaus. Die Entfremdung der Menschen von der Religion sei eine der wenigen Sachen, die die DDR gut hinbekommen habe, so erzählte er vor kurzem in einem Interview. Sein Urgroßvater, der aus Ostpreußen kam, sei noch katholisch gewesen. Seit 2008 ist er Mitglied der Jungen Union.

          „Der Glaube ist für mich vor allem eine sehr private Angelegenheit und ich möchte nicht, dass er politisch instrumentalisiert wird. Aus ganz bewusster Überzeugung habe ich mich nach reiflicher Überlegung am 13. Dezember in einer Berliner Kirche im kleineren Kreis katholisch taufen lassen“, sagte Amthor, der schon vorher häufiger im Gottesdienst gewesen sei, der „Bild am Sonntag“. Er schätze, dass der Glaube „immer wieder zur Demut“ leite: „Das ist insbesondere in der Politik wichtig. Der Glaube gibt Halt und erdet.“

          Für die Union sitzt der Jurist seit 2017 im Bundestag und gehört dort dem Innen- und Europaausschuss an. Innerhalb seiner Partei ordnet er sich selbst dem konservativen Flügel zu. Er hat sich kritisch gegenüber einem Gender-Mainstreaming geäußert, hätte nach eigener Aussage bei der Bundestagsabstimmung im Sommer vor zwei Jahren gegen die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe votiert. Abtreibungen lehnt er grundsätzlich ab, plädiert aber dafür, den gefunden Kompromiss nicht wieder aufzulösen.

          Zum christlichen Glauben kam Amthor – so betonte er in Interviews – über seine Partei. Durch Freunde und Bekannte dort habe er einen Zugang zu christlichen Werten bekommen. Er habe gemerkt, wie wichtig ihnen ihr Glaube sei, für ihn sei er das inzwischen auch. Große Bedeutung habe für ihn auch das christliche Menschenbild, zu dem auch die Fehlbarkeit des Menschen gehöre.

          Weitere Themen

          Ostafrika droht eine Hungersnot

          Heuschreckenplage : Ostafrika droht eine Hungersnot

          Massen von Heuschrecken zerstören die Ernte und die Weiden in Ostafrika. Das Militär wird gegen die Insekten eingesetzt. Doch wenn nun die Regenzeit losgeht, steht noch Schlimmeres bevor.

          Topmeldungen

          Ramelows Angebot : Der Coup von Erfurt

          Das Angebot von Bodo Ramelow, seine Vorgängerin übergangsweise Thüringen regieren zu lassen, ist ein doppelt vergiftetes. Gleichwohl müssen alle Beteiligten aus dem Erfurter Dilemma lernen, neue Wege und Koalitionen zu wagen.
          Luft-Schloss: So könnte die am Flughafen geplante Multifunktionsarena zwischen der Autobahn 3 (oben) und der Bundesstraße 43 aussehen.

          Neue Frankfurter Arena : Hoffnung für „The Dome“

          Am Frankfurter Flughafen soll eine Multifunktionsarena entstehen. Auf Druck der SPD-Fraktion ist es nun zu einem Treffen mit dem Investor gekommen. Doch es gibt zwei Konkorrenzprojekte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.