https://www.faz.net/-gum-97eqm

Reaktion auf Kritik am Kleid : Jennifer Lawrence: „Das ist meine Entscheidung“

  • Aktualisiert am

„Glaubt ihr, ich verdecke dieses großartige Kleid mit einem Mantel und einem Schal?“, fragte Jennifer Lawrence ihre Follower auf Facebook. Bild: AP

Weil sie für Pressefotos ein dünnes Kleid trägt und ihre männlichen Kollegen Mäntel und Schals, gerät Jennifer Lawrence in die Kritik. Die Schauspielerin weist diese als „sexistisch“ zurück.

          1 Min.

          Schauspielerin Jennifer Lawrence wollte am Mittwoch eigentlich nur ihren neuen Film „Red Sparrow“ in London bewerben. Ihre Kleiderwahl für die Pressefotos, die auf einer Dachterasse geschossen wurden, war im Nachhinein für viele interessanter als der eigentliche Anlass. Ihre männlichen Kollegen trugen über ihren Anzügen Mantel und Schal, während Lawrence sich für ein schwarzes Versace-Dress mit tiefen Ausschnitten an Dekolleté und Bein entschieden hatte.

          Für viele Journalisten und Fans war das ein Aufreger. Sie sahen darin eine Diskriminierung der amerikanischen Schauspielerin. Die „arme Jennifer“ müsse ein bisschen Stoff tragen, „das manche ein Kleid nennen“, und die Männer durften Winterkleidung tragen, twitterte eine Nutzerin. Die britische Journalistin Helen Lewis nannte das Foto in einem Tweet „deprimierend“ und „entlarvend“.

          Jennifer Lawrence reagierte empört auf die Kritik. „Das ist nicht nur lächerlich, ich bin extrem beleidigt“, schrieb Lawrence am Mittwoch auf Facebook. „Ich liebe Mode, und es war meine Entscheidung“. Sie habe nur fünf Minuten draußen gestanden und hätte sich – falls nötig – mit dem Kleid auch in den Schnee gestellt. „Glaubt ihr, ich verdecke dieses großartige Kleid mit einem Mantel und einem Schal?“. Sie entscheide immer selbst, was sie anziehe. „Und wenn ich frieren will, ist das auch meine Wahl!“.

          Die amerikanische Schauspielerin gilt als eine der profiliertesten Kämpferinnen für die Gleichberechtigung von Frauen in Hollywood. Die Kritik an ihrem Kleid nannte sie „sexistisch, lächerlich und nicht feministisch“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Champions League : So trickste Guardiola Real Madrid aus

          Diesmal geht die Taktik auf: Der Trainer steht nach Manchesters Erfolg in Madrid als Sieger da. Der Traum vom Triumph in der Champions League lebt. Im Fokus ist auch Toni Kroos – obwohl er gar nicht mitspielt.
          Schutzmaßnahmen unter der Kuppel der Galleria Vittorio Emanuele II

          Kultur unter Quarantäne : Muss das sein?

          Museen und Theater sind geschlossen, die Mailänder Möbelmesse ist abgesagt, und selbst die Kirchen haben ihre Pforten verriegelt. Ein Lagebericht aus Norditalien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.