https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/japanische-prinzessin-mako-leidet-unter-posttraumatischer-belastungsstoerung-17565098.html

Medienrummel um Hochzeit : Japanische Prinzessin leidet unter posttraumatischer Belastungsstörung

  • Aktualisiert am

Japans Prinzessin Mako verlässt die kaiserliche Familie und will mit ihrem Mann in New York ein gemeinsames Leben beginnen. Bild: Reuters

Dass Prinzessin Mako ihren bürgerlichen Freund heiraten wird, war ein gefundenes Fressen für die japanischen Boulevardmedien. Vor der Hochzeit leidet sie nun unter den psychischen Folgen.

          1 Min.

          Der Rummel um die bevorstehende Hochzeit der japanischen Prinzessin Mako mit ihrem bürgerlichen Freund Kei Komuro nimmt eine dramatische Wende. Am Freitag teilte das kaiserliche Hofamt mit, dass die 29 Jahre alte Prinzessin als Folge verletzender Medienkommentare unter einer komplexen posttraumatischen Belastungsstörung leide. Die ungewöhnliche Offen­barung dient offenbar auch als Warnung an die japanischen Journalisten, es in den kommenden Wochen ruhiger anzugehen. Die Hochzeit soll am 26. Oktober ohne die üblichen höfischen Zeremonien über die Bühne gehen. Mako verlässt damit die kaiserliche Familie und will mit ihrem Mann in New York das gemeinsame Leben beginnen.

          Die Hochzeit war schon 2017 für 2018 angekündigt worden. Dann aber gab es Medienberichte über finanzielle Streitigkeiten in der Familie des Bräutigams. Für die japanischen Boulevardmedien war das ein gefundenes Fressen. Die Vermählung wurde erst einmal abgesagt. Der Bräutigam verschwand in die Vereinigten Staaten zum Studium der Jurisprudenz. Jetzt hat das junge Paar sich mit dem Wunsch nach einer Hochzeit durchgesetzt. Um Vor­würfen der Bevölkerung zu ent­gehen, verzichtet Mako in einem ­beispiellosen Akt auf eine Ab­schlagszahlung des Hofamts von umgerechnet 1,17 Millionen Euro.

          Die Medienjagd geht derweil ­weiter. Als der 29 Jahre alte Kei Komuro jetzt zum ersten Mal seit drei Jahren wieder nach Japan reiste, um die Hochzeit vorzubereiten, war seine Ankunft ein großes Spektakel. In den sozialen Medien wurden umgehend Zweifel an seiner Eignung laut, auch weil der Bräutigam sich in New York eine Frisur mit einem Pferdeschwanz zugelegt hatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Holocaustgedenken : Hinweg mit der deutschen Erinnerungskultur

          Deutschland trauert und gedenkt gedanklich unzureichend, widersprüchlich und inhaltlich zu deutsch. Amtsdeutsches Trauern und Gedenken orientiert sich an einem Volk, das es so gar nicht mehr gibt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.