https://www.faz.net/-gum-9euql

Am Hamburger Flughafen : Jan Ullrich dementiert Angriff auf Mann

  • Aktualisiert am

Jan Ullrich am Rathaus in Weinfelden in der Schweiz Bild: dpa

Weil er von Jan Ullrich attackiert worden sei, hat ein Hamburger Gastronomie-Mitarbeiter Strafanzeige gegen den ehemaligen Radprofi gestellt. Nun meldet der sich zu Wort.

          1 Min.

          Der frühere Radprofi Jan Ullrich hat einem Medienbericht zufolge den Vorwurf zurückgewiesen, am Hamburger Flughafen einen Mann angegriffen zu haben. „Ich habe in Hamburg niemanden attackiert“, zitierte „Focus Online“ am Donnerstag aus einer Botschaft, die die Redaktion nach eigenen Angaben von dem 44 Jahre alten Ulrich erhalten hatte. Er habe einen Begleiter gehabt, der dies bezeugen könne.

          Ein Mitarbeiter eines Gastronomiebetriebs hatte Strafanzeige gegen Ullrich bei der Polizei gestellt. Nach Angaben der Beamten wirft er dem früheren Profisportler vor, ihn attackiert zu haben. Die Ermittlungen wegen Körperverletzung laufen. Weil der Mann die Anzeige erst am Folgetag erstattete, war die Polizei nicht vor Ort.

          Ulrich war im August bereits in Frankfurt am Main vorübergehend festgenommen worden, weil er in einem Hotel eine Escortdame gewürgt haben soll. Gegen ihn wird daher unter anderem wegen versuchten Totschlags ermittelt. Aufgrund seines Zustand wurde er anschließend vorübergehend in eine psychiatrische Klinik gebracht. Danach begab er sich laut Medienberichten in eine Entzugsklinik bei Frankfurt, um eine Therapie zu beginnen.

          Weitere Themen

          Lady Gaga fällt mit Fan von der Bühne

          In Las Vegas : Lady Gaga fällt mit Fan von der Bühne

          Für viele Fans ist es der größte Traum, einmal mit dem Star auf der Bühne zu stehen. Für einen Besucher des Konzerts von Lady Gaga ging dieser Wunsch in Erfüllung – allerdings endet die Begegnung mit einem Schock.

          Hemmungslos mitschmettern

          FAZ Plus Artikel: „Rudelsingen“ : Hemmungslos mitschmettern

          David Rauterberg bringt beim „Rudelsingen“ Tausende dazu, ohne Hemmungen loszuschmettern. Die Idee für die Mitmachkonzerte hat er bei einer Kölner Musikerin abgeschaut - und damit offenbar einen gesellschaftlichen Nerv getroffen.

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.