https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/james-michael-tyler-ist-tot-friends-schauspieler-an-krebs-gestorben-17601187.html

Coffeeshop-Kellner „Gunther“ : „Friends“-Schauspieler James Michael Tyler an Krebs gestorben

  • Aktualisiert am

James Michael Tyler steht 2014 vor einer Kulisse „seines“ Coffeeshops „Central Perk“ aus der Serie „Friends“. Bild: AFP

In den neunziger Jahren gehörte er zum Ensemble der Hitserie „Friends“. Nun ist James Michael Tyler mit 59 Jahren gestorben. Seine Erkrankung hatte er im Fernsehen öffentlich gemacht.

          1 Min.

          Der amerikanische Schauspieler James Michael Tyler, der in der Erfolgsserie „Friends“ den Kellner Gunther spielte, ist an Prostatakrebs gestorben. Er sei am Sonntag (Ortszeit) in seinem Haus in Los Angeles im Alter von 59 Jahren verstorben, teilte sein Manager Toni Benson mit.

          „Warner Bors. Television trauert um James Michael Tyler, einen geliebten Schauspieler und wichtigen Bestandteil unserer Friends-Familie“, hieß es auf dem Twitter-Account der Serie, die das Studio Warner Bros. Television produziert hatte. „Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, seinen Freunden, Kollegen und Fans.“

          In der Neunziger-Jahre-Hitserie, in der sich alles um das Leben einer Gruppe junger Freunde in New York drehte, spielte Tyler unter anderem an der Seite von Jennifer Aniston. Er wirkte auch in den Serien „Scrubs - Die Anfänger“ und „Sabrina - Total Verhext!“ mit.

          Offen über Erkrankung gesprochen

          Tyler hatte seine Krebserkrankung im Juni öffentlich gemacht. Bereits im September 2018 sei bei ihm Prostata-Krebs diagnostiziert worden, der auch auf seine Knochen übergegangen sei, sagte Tyler damals dem Sender NBC. „Seit fast drei Jahren muss ich mit dieser Diagnose umgehen. Es ist jetzt im Endstadium. Wahrscheinlich wird es mich irgendwann kriegen.“

          Bei einer „Friends“-Spezialsendung im Frühjahr hatte Tyler nur kurz per Videoschalte mitmachen können. Er habe die Stimmung nicht vermiesen, aber trotzdem dabei sein wollen, sagte er.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Solarzellen, frisch aus der Produktion in Dresden

          Energiewende daheim : So versteuern Sie Ihre Solaranlage

          Wer seinen Strom selbst produziert, muss jetzt aktiv werden – und zum Beispiel klären, ob ihn das Finanzamt als Unternehmer führen muss. Wir sagen, was nun zu tun ist.
          Liz Truss am 5. Februar in London

          Kritik an Sunak : Truss tritt nach

          Liz Truss’ erste öffentliche Intervention nach ihrem Rücktritt legt die Gräben bei den Tories offen. Von den einen erntet sie Kopfschütteln – von den anderen Beifall.
          Richard Socher, 39, ist der Gründer und Vorstandschef von You.com, einer KI-basierten Suchmaschine.

          Richard Socher : Der Deutsche, der Google vom Thron stoßen will

          Die Forschung von Richard Socher zur Künstlichen Intelligenz ist Zehntausende Male zitiert worden – und hat geholfen, Software wie ChatGPT zu entwickeln. Sein nächstes Ziel: Bei den Suchmaschinen ganz vorne mitzuspielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.