https://www.faz.net/-gum-agdkg

„Keine Zeit zu sterben“ : James Bond feiert Premiere in London

  • Aktualisiert am

In (wein)rot auf dem roten Teppich: Daniel Craig (Mitte) umrahmt von den beiden Schauspielerinnen Lashana Lynch (l.) und Léa Seydoux. Bild: EPA

Der letzte Film mit Daniel Craig in der Hauptrolle feiert in London endlich Premiere. Viele Stars sind dabei, auch die Royals kommen zum kleinen „Goodbye“. Besonders viele Blicke zieht Herzogin Kate auf sich.

          2 Min.

          Zahlreiche Stars – darunter die britischen Royals – sind am Dienstagabend zur Weltpremiere des 25. James-Bond-Films „Keine Zeit zu sterben“ in London gekommen. Nach der Ankunft von Thronfolger Prinz Charles und seiner Frau, Herzogin Camilla, sowie Prinz William und Herzogin Kate, stand die erste Vorführung des Agententhrillers auf dem Plan.

          Die Herzogin zog besonders viele Blicke auf sich. Die Frau von Prinz William trug ein bodenlanges goldenes Capekleid, das über und über mit Pailletten besetzt war und im Scheinwerferlicht funkelte.

          Nach Medienberichten ist es ein Werk von Kates Lieblingsdesignerin Jenny Packham. Ein ähnliches Kleid der Designerin ohne Cape war am Abend online noch für 2800 Pfund (rund 3200 Euro) zu haben. Zu dem tiefausgeschnittenen Kleid, das an den Beinen leicht transparent war, und goldenen Ohrringen und Schuhen trug die 39 Jahre alte Herzogin von Cambridge ihre Haare hochgesteckt.

          Kamen ebenfalls zur Premiere des letzten Craig-Bonds: Der britische Prinz William und seine Frau Catherine.
          Kamen ebenfalls zur Premiere des letzten Craig-Bonds: Der britische Prinz William und seine Frau Catherine. : Bild: Reuters

          Fernsehmoderator und Modedesigner Guido Maria Kretschmer kommentierte für RTL vom Roten Teppich aus: „Ich glaub, das ist ein gutes Statement, der Welt auch mal zu zeigen, ich werd Königin, es wird kommen.“ Kates Ehemann Prinz William steht immerhin auf Platz zwei der britischen Thronfolge, hinter seinem 72 Jahre alten Vater. Auch der war mit seiner Frau, Herzogin Camilla, eingeladen. Die vier royalen Gäste wurden vom Produzentenduo Barbara Broccoli und Michael G. Wilson begrüßt und sprachen dann auch mit Bond-Hauptdarsteller Daniel Craig.

          Craig im roten Dinnerjacket

          Hauptdarsteller Daniel Craig war zuvor mit lautem Jubel begrüßt worden, als er am Dienstagabend im roten Dinnerjacket bei Regen an der Royal Albert Hall ankam. Neben Regisseur Cary Joji Fukunaga und den Stars des Films wie Lashana Lynch, Naomie Harris, Léa Seydoux und Ana de Armas waren auch der deutsche Filmkomponist Hans Zimmer und Popsängerin Billie Eilish, die den Titelsong „No Time To Die“ singt, unter den Gästen.

          Der 163 Minuten lange Film ist der fünfte und letzte Bond-Film mit Craig als Geheimagent 007. Die Suche nach einem Nachfolger für den 53-Jährigen soll erst im nächsten Jahr beginnen, kündigte das Produzentenduo Barbara Broccoli und Michael G. Wilson an.

          Am Roten Teppich war die Öffentlichkeit nicht zugelassen. Neben Medien durften nur Mitarbeiter des Gesundheitswesens und Angehörige der Streitkräfte vor Ort zuschauen. Als Dankeschön für ihren Einsatz während der Corona-Pandemie durften sie anschließend auch den Film zusammen mit den Stars und den Royals sehen.

          Coronabedingt war der Kinostart des Films mehrfach verschoben worden. In Deutschland läuft „Keine Zeit zu sterben“ am Donnerstag an. Darauf dürfte sich auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) freuen, der zugab, gerne James-Bond-Filme zu schauen. Ob er den neuen Thriller auf der großen Leinwand sehen wird, ließ der 73-Jährige aber offen. Als wahrer Fan habe er eine Sammlung der Actionfilme zu Hause. Kretschmann: „Ich gucke alle James-Bond-Filme an. Ich habe die alle zu Hause.“ Kretschmanns Lieblings-Bond: Sean Connery.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Radfahrer fährt am Terminal des Flughafens Frankfurt-Hahn vorbei.

          Ziel vieler Billigflieger : Flughafen Frankfurt-Hahn ist insolvent

          Die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH im Bundesland Rheinland-Pfalz hat Insolvenz angemeldet. Der Flughafen musste zuletzt immer wieder Rückgänge beim Passagieraufkommen hinnehmen – auch schon vor der Corona-Pandemie.
          Blut-Spritzen-Verletzungs-Phobie: Was für die meisten Patienten nur ein unangenehmer Pieks ist, führt bei manchen zu schlimmen Panikattacken.

          Spritzen-Phobie : „Manche denken, sie müssten sterben“

          Seit März 2021 therapiert die Psychiaterin Angelika Erhardt Menschen, die unter krankhafter Angst vor Blut und Spritzen leiden. Ein Interview über das „Angst­gedächtnis“, Therapiemöglichkeiten und den Wunsch nach einer Corona-Impfung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.