https://www.faz.net/-gum-9cnb6

Politik statt Geschäft : Ivanka Trump macht ihre Modefirma dicht

  • Aktualisiert am

Ivanka Trump ist Tochter des amtierenden amerikanischen Präsidenten, Donald Trump. Bild: AFP

Ivanka Trump schließt einen Bericht zufolge ihr Unternehmen, und das „so schnell wie möglich“. Dabei werden offenbar alle Mitarbeiter entlassen.

          1 Min.

          Ivanka Trump schließt ihr Textilunternehmen. Wie die „New York Post“ berichtet, sollen alle 18 Mitarbeiter entlassen werden. Die Quelle der Zeitung berichtete, dass das Unternehmen „so schnell wie möglich“ geschlossen werden soll. Die Mitarbeiter seien über ihre Entlassung bereits informiert.

          Ein Insider sagte, die Firma habe sich nie davon erholt, dass Ivanka das Unternehmen verlassen habe. Ivanka Trump ist seit Frühjahr 2017 eine offizielle Mitarbeiterin des Weißen Hauses, weshalb sie die Unternehmensführung abgegeben hatte.

          In einer Stellungnahme teilte die Präsidententochter mit, dass niemand mit dem Erfolg der Marke habe rechnen können. Aber „nach 17 Monaten in Washington weiß ich nicht, wann oder oder ich jemals wieder ins Unternehmen zurückkehren werde, aber ich weiß, dass mein Fokus in absehbarer Zukunft auf der Arbeit in Washington liegen wird.“ Diese Entscheidung zu treffen sei der einzig faire Weg für ihr Team und ihre Partner gewesen.

          Die Unternehmensführerin, Abigail Klem, sagte, „ich weiß, dass es eine sehr schwere Entscheidung für Ivanka war und ich bin sehr dankbar, dass ich die Möglichkeit hatte, solch ein talentiertes Team leiten zu dürfen.“

          Die Modelinie war in der Vergangenheit zum Spielball politischer Interessen geworden – Trumps Gegner riefen zum Boykott, Anhänger zum Kauf auf. Einige amerikanische Händler wie die Kaufhauskette Nordstrom nahmen Ivankas Mode aus dem Sortiment und wurden deshalb von Donald Trump scharf attackiert.

          Im Februar 2017 sorgte Donald Trumps Beraterin Kellyanne Conway, die zuvor schon mit dem Begriff „alternative Fakten“ irritiert hatte, mit dem Aufruf „Kauft Ivankas Sachen“ im Sender Fox für einen Eklat. Sie selbst bezeichnete den Auftritt als „gratis Werbung“, was Ermittlungen wegen möglicher Verstöße gegen die Ethikregeln der amerikanischen Regierung nach sich zog. Danach wurde es relativ ruhig um die Marke, zuletzt gab es Berichte, wonach die kanadische Kaufhof-Mutter Hudson's Bay Artikel aus dem Angebot genommen haben soll.

          Weitere Themen

          Biden als Tröster der Nation

          Texas in Not : Biden als Tröster der Nation

          Texas ringt mit den Folgen eines heftigen Wintereinbruchs. Bei seinem Besuch spielt Amerikas Präsident seine große Stärke aus. Die positiven Bilder kommen für Joe Biden zur rechten Zeit.

          Topmeldungen

          Angela Merkel im Bundestag bei der Debatte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“, einen Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel

          Deutschlands Corona-Wette : Angela Merkel hisst die weiße Fahne

          Die gesamte Konstruktion, mit der Bund und Länder die Pandemie bewältigen wollten, hat Risse bekommen. Deutschland erlebt eine neue Form von politischem Kontrollverlust.
          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.