https://www.faz.net/-gum-9frcm

Modeunternehmer : Gilberto Benetton ist tot

  • Aktualisiert am

Gilberto Benetton (hier auf einem Archivbild aus dem Jahr 2007) ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Bild: AP

Zusammen mit seinen Geschwistern Luciano, Giuliana und Carlo gründete er das Modeunternehmen Benetton. Nun ist Gilberto Benetton in Treviso gestorben.

          Der italienische Unternehmer Gilberto Benetton ist tot. Der Mitbegründer des Modekonzerns Benetton starb am Montag nach kurzer Krankheit in seinem Haus in Treviso im Nordosten Italiens im Alter von 77 Jahren, wie der Konzern mitteilte. Gilberto Benetton hatte das Familienunternehmen 1965 zusammen mit seinen Geschwistern Luciano, Giuliana und dem im Juli gestorbenen jüngsten Benetton-Bruder Carlo gegründet.

          Vor allem ab den 80er Jahren ging es mit der Marke „United Colors of Benetton“ steil bergauf – nicht zuletzt wegen der oft provokanten Werbekampagnen. In den vergangenen Jahren gingen die Umsätze aber zurück.

          Gilberto Benetton war Vizepräsident der Familienholding Edizione, die auch Anteile an Infrastruktur- und Verkehrsunternehmen hält und im vergangenen Jahr einen Gesamtumsatz von 12,1 Milliarden Euro verbuchte.

          In die Kritik geriet der Benetton-Clan zusetzt im August nach dem verheerenden Brückeneinsturz in Genua mit 43 Toten. Die Familie ist der größte Anteilseigner der Betreiberfirma Autostrade per l’Italia, der schwere Versäumnisse im Zusammenhang mit dem Unglück vorgeworfen werden.

          Weitere Themen

          Helene auf meiner Haut

          Herzblatt-Geschichten : Helene auf meiner Haut

          Sophia Thomalla hat Tattoo-Wettschulden offen, ordnet sich aber einem Mann unter. Das Schauspieler-Ehepaar Claudia Wenzel und Rüdiger Joswig hat derweil Schwierigkeiten mit historischen Daten. Die Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          TV-Duell für Tory-Vorsitz : „Wo ist Boris?”

          In einer lebendigen Debatte stellen die Kandidaten für den Vorsitz bei den britischen Konservativen unter Beweis, wie groß das Arsenal präsentabler Politiker der Tory-Partei noch ist. Boris Johnson bleibt der Runde fern – und ein anderer sticht heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.