https://www.faz.net/-gum-90d9k

Rekordzahlen : Israel ist bei Touristen so beliebt wie nie zuvor

Deutsche Touristen vor dem Felsendom in Jerusalem Bild: Reuters

Israel leidet derzeit unter einer Welle der Gewalt – und verzeichnet dennoch Touristenrekorde. Allein aus Deutschland sind seit Januar mehr als 100.000 Besucher in das Land gereist.

          1 Min.

          Die Verwaltung des größten israelischen Flughafens hat am Mittwoch einen neuen Besucherrekord gemeldet. Demnach sind in diesem Juli 2.180.738 Menschen über den Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv ein- und ausgereist, so viele wie noch nie zuvor. Mitte Juli hatte die israelische Tourismusbehörde schon bekanntgegeben, dass in den ersten sechs Monaten dieses Jahres im Halbjahresvergleich die meisten Touristen in der israelischen Geschichte gezählt wurden. Zwischen Januar und Juni besuchten 1,74 Millionen Touristen Israel, eine Steigerung von 26 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Einnahmen aus dem Tourismussektor hätten in dieser Zeit 9,4 Milliarden Schekel betragen, also rund 2,3 Milliarden Euro.

          Jochen Stahnke

          Politischer Korrespondent für Israel, die Palästinensergebiete und Jordanien mit Sitz in Tel Aviv.

          Das Nationale Statistikbüro führte das vor allem auf vermehrte Besuche aus China, Russland und den Vereinigten Staaten zurück. So sei die Zahl chinesischer Touristen um 76 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, die Zahl der Russen um 30, die der Amerikaner um 20 Prozent.

          Aus den Vereinigten Staaten kommen absolut gesehen die meisten Touristen nach Israel, in diesem Jahr waren es schon mehr als 400000. Aus Frankreich kamen bislang mehr als 140000, aus Großbritannien knapp 100000 Touristen. Aus Deutschland reisten zwischen Januar und Juni 105000 Besucher mit einem Touristenvisum ein. Wie viele von ihnen auch weiter in die palästinensischen Gebiete fuhren, wurde nicht bekanntgegeben.

          Mehr Flüge nach Israel

          Für wachsende Besucherzahlen aus Ländern der Europäischen Union sorgt auch das Open-Skies-Abkommen mit der EU, dem Israel vor fünf Jahren beigetreten ist. Es erlaubt allen Fluggesellschaften aus der EU, Flüge nach Israel anzubieten. Im Gegenzug dürfen israelische Fluggesellschaften entsprechend Ziele in der EU bedienen. Das hat zu gesunkenen Flugpreisen und neuen Flugverbindungen geführt. So drängen verstärkt auch Billigflieger auf den Markt.

          Ryanair etwa hat angekündigt, demnächst 22 neue Flugverbindungen nach Israel zu bedienen, die meisten davon in die südlichste israelische Stadt Eilat, in deren Nähe gerade ein neuer internationaler Flughafen gebaut wird. Von Herbst an will Ryanair Eilat auch von Deutschland aus anfliegen – von Baden-Baden, Berlin und Hahn aus.

          Verkehrsminister Yisrael Katz hatte kürzlich bekanntgegeben, man wolle auch den inner-israelischen Luftverkehr für ausländische Fluggesellschaften öffnen, um den Wettbewerb zu erhöhen und Flugpreise zu senken. Anfang des Jahres hatte Katz ein Ziel von zehn Millionen Touristen im Jahr ausgerufen.

          Weitere Themen

          Flugzeug bei Landung verunglückt

          Indien : Flugzeug bei Landung verunglückt

          In Indien ist ein Flugzeug verunglückt. Die Maschine von Air India kam aus Dubai und soll auf regennasser Landebahn ins Schleudern geraten sein. Offenbar gibt es 14 Tote. 15 weitere Menschen seien lebensgefährlich verletzt.

          Topmeldungen

          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.

          Neuer und Flick mahnen : Die gefährliche Lage beim FC Bayern

          Vor den entscheidenden Spielen in der Champions League herrscht beim FC Bayern große Zuversicht. Doch es gibt auch kritische Töne. Torhüter Manuel Neuer äußert sich derweil zu seinem umstrittenen Urlaubsvideo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.