https://www.faz.net/-gum-9s9qx

Isolierte Familie auf Bauernhof : „Es ist undeutlich, ob sie dort freiwillig waren“

  • Aktualisiert am

Die Polizei entdeckte die Gruppe, die gut neun Jahre isoliert von der Außenwelt ist einem Keller gelebt haben sollen auf einem abgelegenen Bauernhof. Bild: dpa

Auf einem abgelegen Bauernhof In den Niederlanden hat eine Gruppe jahrelang isoliert von der Außenwelt gelebt. Der Mieter des Hauses – ein Wiener – wurde festgenommen.

          1 Min.

          Nach der Entdeckung einer seit Jahren isoliert lebenden Familie im Osten der Niederlande laufen die Ermittlungen der Polizei auf Hochtouren. Eine Sondergruppe von 25 Beamten untersuche den Fall, teilte die Polizei in der Provinz Drenthe am Mittwochmorgen mit. Viele Fragen seien offen. Auf einem abgelegenen Bauernhof im Dorf Ruinerwold hatten Beamte eine Familie entdeckt, die dort seit 2010 in einem isolierten Raum gehaust haben soll.

          Dies betreffe fünf jetzt erwachsene Kinder und doch auch deren Vater, teilte die Polizei mit – das hätten die Personen selbst ausgesagt. Zuvor war unklar gewesen, ob auch der Vater der Familie in dem isolierten Raum gelebt hat.

          Festgenommen wurde ein 58 Jahre alter Österreicher. Er war nach Angaben der Polizei Mieter des Bauernhofes und soll dort regelmäßig Reparaturen ausgeführt haben, aber dort nicht gewohnt haben. Die Familie war dem Einwohnermeldeamt nicht bekannt.

          Der 58-Jährige werde weiterhin zu dem Fall befragt, teilte ein Polizeisprecher am Mittwoch in der östlichen Provinz Drenthe mit. Ob es einen konkreten Verdacht gegen den Mann gebe, wollte der Sprecher nicht sagen. Der aus Österreich stammende Mann war am Vortag vorläufig festgenommen worden, weil er nach Angaben der Polizei nicht an der Untersuchung mitarbeiten wollte.

          In welcher Beziehung der Österreicher zu der Familie stand, ist weiter unklar. Die Polizei konnte auch noch nicht sagen, weshalb die Familie auf dem Hof lebte. Niederländische Medien berichten, dass sie auf das „Ende der Zeiten“ gewartet hätten.

          Einer der Söhne, ein 25-jähriger Mann, hatte sich am Montag in einer Dorfkneipe gemeldet und um Hilfe gebeten. Daraufhin war die Polizei zu dem Hof gefahren. „Da trafen wir sechs Menschen an in einem abschließbaren kleinen Raum in der Wohnung, es war kein Keller“, präzisierte die Polizei. „Es ist undeutlich, ob sie dort freiwillig waren.“ Zuvor war berichtet worden, dass die Familie in einem Kellerraum gelebt habe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die israelische Siedlung Migron in der Westbank

          Israel und Palästina : Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Zumindest für den UN-Sicherheitsrat ist die Sache klar: Der Bau israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten bleibt völkerrechtswidrig – und Israel ist aufgefordert, alle Siedlungsaktivitäten einzustellen.
          Die Fähre, auf der 25 Migranten in einem Kühlcontainer gefunden wurden.

          Fähre Richtung England : 25 Migranten in Kühlcontainer entdeckt

          Unterkühlt harrt eine Gruppe Migranten im Inneren eines Kühlcontainers aus, um so vom europäischen Festland nach Großbritannien zu gelangen. Sie werden erst entdeckt, als sie ein Loch in den Container schlagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.