https://www.faz.net/-gum-a48c5

Isabelle Huppert im Gespräch : „Ich würde gern einen Mann spielen“

  • -Aktualisiert am

Isabelle Huppert ist seit dem 8. Oktober wieder auf der Kinoleinwand. Bild: AFP

Schauspielerin Isabelle Huppert steht schon fast ein halbes Jahrhundert vor der Kamera. In ihrem neuen Film verkörpert sie eine Polizei-Übersetzerin. Im Interview spricht sie über Frauen hinter der Kamera und verrät, wie gut ihr Arabisch wirklich ist.

          4 Min.

          50 Jahre ist es 2021 her, dass Isabelle Huppert erstmals vor der Kamera stand, und dass sie zu den Besten ihrer Zunft gehört, ist fast genauso lange kein Geheimnis mehr. Schon in den Siebziger Jahren war sie zum ersten (von bislang 16) Mal für den französischen Filmpreis César nominiert, sie gewann die Darstellerinnenpreise der Festivals in Cannes, Venedig und Berlin (für Filme wie „Biester“, „Die Klavierspielerin“ oder „8 Frauen“) und mehrmals den Europäischen Filmpreis. Für „Elle“ wurde sie sogar mit dem Golden Globe ausgezeichnet und für den Oscar nominiert. Claude Chabrol zählte sie ebenso zu seinen Lieblingsschauspielerinnen wie Michael Haneke. Doch auf ihren Lorbeeren ruht sich die  sich die 67-jährige nicht aus. Aktuell ist sie als Polizei-Übersetzerin auf kriminellen Abwegen in der Romanverfilmung „Eine Frau mit berauschenden Talenten“ seit dieser Woche in den Kinos zu sehen. Die Dreharbeiten zu ihrem nächsten Film, der italienischen Produktion „L’ombra del Caravaggio“, haben bereits begonnen. Wir sprachen mit ihr Anfang des Jahres in Paris.

          Madame Huppert, Ihr neuer Film „Eine Frau mit berauschenden Talenten“ basiert auf dem Roman „Die Alte“ von Hannelore Cayre. Lesen Sie in einem solchen Fall die Vorlage zum Drehbuch?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Feierstimmung beim zweitägigen Rye-Festival in Peking

          Keine zweite Welle in China : Es darf wieder gefeiert werden

          In China ist die zweite Welle der Pandemie ausgeblieben. Die Clubs sind voll. Und es sieht danach aus, als wenn das auch so bleiben würde. Vielen Chinesen gibt das neues Selbstbewusstsein.

          Impfen gegen Corona : „Das wird noch einige Jahre dauern, fürchte ich“

          Bis zu 1,4 Milliarden Impfdosen will Biontec bis Ende 2021 herstellen. Aber wie lange dauert es, bis die Menschheit geimpft ist? Aufsichtsratschef Helmut Jeggle spricht im Interview über den Corona-Impfstoff seiner Firma und den Hype, den dieser an der Börse ausgelöst hat.

          Ende der Twitter-Diplomatie? : Wenn Biden Präsident wäre ...

          Als Präsident von Amerika müsste sich Joe Biden vor allem mit der Pandemie und der Wirtschaftskrise befassen. Doch auch auf der internationalen Bühne würde sich einiges verändern.