https://www.faz.net/-gum-9cc6m

Geldstrafen und Arbeitsverbote : Iran will Verkauf „unislamischer Mäntel“ an Frauen bestrafen

  • Aktualisiert am

Lang, nicht zu eng und vorne geschlossen: So sollen iranische Frauen sich nach Willen der Regierung kleiden. Bild: dpa

Iranische Frauen sollen ihre Figur mit Mänteln verdecken. Die werden aber immer enger und kürzer. Der Verkauf von zu knappen Modellen soll jetzt verboten werden.

          1 Min.

          Im Iran soll der Verkauf „unislamischer Mäntel“ an Frauen demnächst harsch bestraft werden. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna vom Samstag droht den Verkäufern ein einjähriges Arbeitsverbot – und genauso lange bleiben auch ihre Läden geschlossen. Als unislamisch gelten besonders die Mäntel, die vorne offen und knopflos sind, so der staatliche Textilverband.

          Im Iran müssen alle Frauen und Mädchen ab neun Jahren nach islamischen Vorschriften ein Kopftuch und einen langen weiten Mantel tragen, um Haare und Körperkonturen in der Öffentlichkeit zu verbergen. „Sünderinnen“ droht die Verhaftung durch die Sittenpolizei, in manchen Fällen auch ein Strafverfahren und am Ende eine saftige Geldstrafe.

          Die Gesetze und Strafmaßnahmen gibt es schon seit fast 40 Jahren, genauso lange haben sie nicht viel gebracht. Die Kopftücher werden immer kleiner und die Mäntel immer kürzer und enger. Seit kurzem sind sie auch vorne offen.

          Es ist zudem unklar, ob sich die Verkäufer an die neuen Vorschriften halten werden. Sie sollen mit den offenen Mänteln, die seit einiger Zeit sehr angesagt sind, einen enormen Umsatz erzielen. Wegen der Finanzkrise ist es eher unwahrscheinlich, dass sie nun wegen islamischer Vorschriften auf gute Geschäfte verzichten werden.

          Weitere Themen

          Prozess gegen iranische Schleuserbande

          Landgericht Düsseldorf : Prozess gegen iranische Schleuserbande

          Der Kopf einer iranischen Schleuserbande steht zurzeit vor dem Düsseldorfer Landgericht. Sie sollen maßgeschneiderte Pakete verkauft haben – von der Visa-Beschaffung über Flughafen-Transfer bis zur Beratung für das Asylverfahren.

          Topmeldungen

          Angela Merkel mit Markus Söder und Michael Müller (im Vordergrund)

          Neue Corona-Beschlüsse : Der zweite Lockdown, der keiner ist

          Dieses Mal folgen die Länder dem harten Kurs der Kanzlerin. Auch wer das ablehnt, kann nicht wollen, was ohne Beschränkungen droht: ein Kontrollverlust, der über das Gesundheitswesen hinausgeht.
          Ein spätes Tor und drei Punkte: BVB-Profi Erling Haaland beim Spiel gegen St. Petersburg

          Champions League : Fast der nächste Rückschlag für den BVB

          Nach dem missglückten Start in die Champions League wendet die Borussia einen weiteren empfindlichen Dämpfer spät ab. Weil der BVB gegen St. Petersburg erst ein Elfmeter bekommt – und Torjäger Haaland am Ende doch noch trifft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.