https://www.faz.net/-gum-9vt4z

Iran begrenzt Scheidungen : Wer zu spät kommt, bleibt verheiratet

  • Aktualisiert am

In Iran wird künftig auf Anweisung weniger geschieden. Bild: dpa

In Iran wird jede dritte Ehe geschieden. Um die Quote zu senken, setzt der iranische Justizchef den Notariaten einfach ein Limit – sie dürfen künftig nur noch eine begrenzte Zahl von Fällen pro Jahr annehmen.

          1 Min.

          Um die hohe Scheidungsrate in Iran unter Kontrolle zu bringen, wird die Registrierung von Scheidungen in Iran begrenzt. Auf Anweisung des iranischen Justizchefs dürfen seit Samstag die Notariate nur eine begrenzte Zahl von Scheidungsfällen im Jahr annehmen, so ein Sprecher der Notariatskammer laut Nachrichtenagentur Isna. Das größte Kontingent hat die Provinz Kermanschah in Westiran, wo die Mehrheit der Bevölkerung kurdisch ist.

          In der Hauptstadt Teheran dürfen pro Notariat im Jahr 182 Scheidungen durchgeführt werden. Zuvor hatte es bei einzelnen Notariaten und Familiengerichten auffallend hohe Scheidungszahlen gegeben, dahinter wird Korruption vermutet. Dem soll die neue Begrenzung entgegenwirken.

          In Iran endet nach amtlichen Angaben jede dritte Ehe mit einer Scheidung, vor 20 Jahren war es noch jede achte Ehe. Für den Iran mit seinen strengen islamischen Regeln ist dieser Anteil höchst beunruhigend.

          Der Grund sind laut Soziologen drastische Änderungen in der gesellschaftlichen Ordnung im Land in den vergangenen Jahren. Scheidung ist für viele Frauen und Familien kein Tabuthema mehr. Auch wollen besonders viele Jugendliche in den Großstädten Beziehungen ohne Trauschein.

          Außerdem haben immer mehr Frauen eine bessere akademische Ausbildung als die Männer und erhalten dementsprechend die besseren Jobs. Das macht sie finanziell sowie gesellschaftlich unabhängiger und mutiger, so die Soziologen. Sie bezweifeln daher, dass die Rationierung die Scheidungsrate im Iran reduzieren werde.

          Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Fassung des Textes fehlte der Hinweis, dass sich die jährliche Zahl von 182 Scheidungen in Teheran auf die einzelnen Notariate bezieht und nicht gesamt für Teheran gilt. Wir haben dies korrigiert und bitten um Entschuldigung.

          Weitere Themen

          Wie die Menschen in 15 Ländern über die Krise denken

          F.A.Z. exklusiv : Wie die Menschen in 15 Ländern über die Krise denken

          Wer wäscht sich jetzt häufiger die Hände? Wer bleibt zu Hause? Hat die Regierung in der Corona-Krise gelogen? Forscher haben dazu 100.000 Menschen auf der ganzen Welt befragt. Die meisten Regierungen kommen besser weg als die Bürger.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.