https://www.faz.net/-gum-9s1dt

Förster und Autor: Peter Wohlleben Bild: Stefan Finger

Interview mit Peter Wohlleben : „Nicht die Wälder sterben, sondern die Plantagen“

  • -Aktualisiert am

Waldbesitzer sprechen nach diesem Sommer von einer „Jahrhundertkatastrophe“ – und werden dann auch noch von Peter Wohlleben kritisiert. Ein Interview mit dem Förster über die Forstlobby, den Klimawandel und Monokulturen.

          5 Min.

          Herr Wohlleben, Waldbesitzer sprechen nach diesem Sommer von einer „Jahrhundertkatastrophe“. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner will deshalb einen „Waldumbau“ forcieren. Was halten Sie davon?

          Nichts. Die Politik lässt sich von der Forstlobby beraten. Aber die Form der Forstwirtschaft, die aktuell großflächig in Deutschland betrieben wird, sollte in Zukunft nicht mehr fortgeführt werden, weil sie klimaschädlich ist. Es ist nicht verwerflich, mit Holz Geld zu verdienen. In Deutschland stehen aber nur 1,9 Prozent der Waldflächen unter echtem Schutz – das ist beschämend wenig im internationalen Vergleich. Die Art der in Deutschland betriebenen Forstwirtschaft führt zu instabileren Waldsystemen, weil überwiegend nichtheimische Arten angepflanzt werden und Monokulturen entstehen. Der trockene Sommer dieses Jahr hat gezeigt: Wir haben es nicht mit einem Waldsterben zu tun, sondern mit einem Plantagensterben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wahlkampf in Minneapolis : Trump setzt weiter auf Hass

          Trotz Amtsenthebungs-Ermittlungen und Ukraine-Affäre: Amerikas Präsident lässt sich abermals für Beschimpfungen bejubeln. Sein Wahlkampf bleibt so aggressiv wie zuvor.