https://www.faz.net/-gum-9mu7u

Interview mit Archie : „Prinz Harry hat mich beklaut“

Der neue Archie: Herzogin Meghan und Prinz Harry mit ihrem Sohn Bild: AFP

Viele haben sich darüber amüsiert, dass Prinz Harry und Herzogin Meghan ihr Kind „Archie“ genannt haben. Unser Interviewpartner findet das weniger lustig. Ihm gefiel sein einzigartiger Name – und er mag die Royals nicht.

          Archie, Sie sind in Großbritannien aufgewachsen, 26 Jahre alt und heißen seit dieser Woche wie der Sohn von Prinz Harry und Herzogin Meghan. Wie ist das?

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Ich bin am Boden zerstört. Bisher hatte ich einen einzigartigen Namen. Jetzt wird bald jeder so heißen. Ich bin kein Fan der Royals. Bisher hat man den Namen „Archie“ bei uns mit Golden Retrievern verbunden; viele Hunde heißen so. Diese Assoziation war mir lieber.

          Meghan und Harry haben ihr Kind nicht „Archiebald“ genannt, sondern direkt die Kurzform gewählt. Ihre Eltern auch?

          Ja, das war sehr ungewöhnlich. Im Schottischen heißt Archie „Krieger“ und Archiebald „mutiger Krieger“. Ich habe immer den Witz gemacht, dass meine Eltern mich für einen Krieger halten – aber nicht für einen sehr mutigen. Wenn die Brexit-Apokalypse eintritt, könnte das symbolisch für unser Land sein: Wir sind mutlose Krieger.

          Wie war Ihre Kindheit?

          Ich wurde nie wegen des Namens aufgezogen. Es war eher cool, weil niemand denselben Namen hatte. Jetzt habe ich meine Einzigartigkeit verloren. Und alles wegen der Royals. Bei uns gilt man als Verräter, wenn man kein Fan der Queen ist. Deswegen will ich nicht, dass mein Nachname hier erwähnt wird.

          Archie will unerkannt bleiben: „Hier gilt man als Verräter, wenn man kein Fan der Queen ist.“

          Was haben Sie gegen die Royals?

          Ich glaube an Demokratie und halte nichts von autokratischen Systemen, in denen wenige Menschen Vorteile genießen, nur weil sie in eine Familie hineingeboren wurden. Die Royals leben auf unsere Kosten im Luxus. Es gibt immer mehr Armut und mein Geld wird dafür verwendet, dass Prinz Harry in Nazi-Uniform auf Partys rumrennen kann. Und jetzt klaut er mir noch meinen Namen.

          Was glauben Sie, warum sich Harry und Meghan für den Namen entschieden haben?

          Normalerweise verwenden die Royals Namen ja immer wieder, das ist in dem Fall anders. Das ist wohl Teil einer PR-Kampagne, mit der man sich von der alten Firma zu distanzieren versucht. Die Queen gilt als nette alte Frau. Aber wenn sie mal nicht mehr lebt, könnte die Stimmung kippen. Prinz Charles ist sehr unbeliebt. Deswegen werden Harry und William in den Vordergrund gestellt. Und Archie soll auch so ein neues Gesicht werden.

          Haben Sie Tipps für Archie?

          Er soll sich darauf vorbereiten, dass ihn viele Menschen „Alfie“ nennen, weil sie seinen Namen falsch verstehen. Wobei: Wahrscheinlich wird seinen Namen jeder kennen. Also schon der erste Vorteil, den er nur durch seine Geburt hat.

          Was wäre Ihr Namensvorschlag für das royale Baby gewesen?

          Alfred.

          Weitere Themen

          So sexy wie ein Zehenbruch

          Herzblatt-Geschichten : So sexy wie ein Zehenbruch

          Gewagte Behauptungen der Klatschpresse: Mila Kunis findet gebrochene Zehen sexy, die Royals wollen ein Baby adoptieren, Florian Silbereisen findet sein neues Glück. Die ganze Wahrheit decken die Herzblatt-Geschichten auf.

          Naiv, tief, intensiv

          F.A.Z.-Hauptwache : Naiv, tief, intensiv

          Wer alle Verschwörungstheorien ablehnt, ist naiv. Das meint zumindest ein Rechtspsychologe aus Mainz. Nebenan in Wiesbaden geht ein Vermieter gegen Mieter brachial vor. Und dann ist da noch ein Gerichtsurteil zu Pesto. Die F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.