https://www.faz.net/-gum-rx2b

Internet : Pixel für Pixel zum Millionär

  • Aktualisiert am

Pixel-Werbung, millionenschwer Bild: www.milliondollarhomepage.com

Es gibt sie noch, die schnellen Erfolgsgeschichten aus dem Internet. Ein britischer Student hat es mit dem Verkauf von winzigen Bildpixeln für Werbeflächen zum Millionär gebracht. Der Preis war niedrig, das Angebot attraktiv.

          1 Min.

          Mit einer cleveren Idee hat es der britische Student Alex Tew (21) im Internet ohne großen Aufwand zum Dollar-Millionär gebracht. Alle eine Million Bildpunkte, sogenannte Pixel, auf seiner eigens dafür eingerichteten Homepage waren am Mittwoch für Mikro-Werbeflächen zum Preis von einem Dollar pro Pixel verkauft. „Ich bin völlig überwältigt“, sagte Tew dem Sender BBC. „Das muß ich erst noch verarbeiten.“

          Die Pixel waren in Einheiten von mindestens 100 wie warme Semmel weggegangen, kaum daß Tew sie im August auf seiner damals noch leeren „Million Dollar Homepage“ feilbot. Als 999.000 Bildpunkte für jeweils einen Dollar verkauft waren, besann sich der Student aus der südenglischen Grafschaft Wiltshire auf Ebay. Die letzten 1000 Pixel lobte er vor knapp zwei Wochen bei dem Internet-Auktionshaus zur Versteigerung aus.

          Kleinste Banner stecknadelkopfgroß

          Gebote können noch bis Mittwoch abend 19.42 Uhr Mitteleuropäischer Zeit online abgegeben werden. Nachdem das höchste von weit mehr als 100 Geboten schon am Dienstag bei mehr als 140.000 Dollar lag, rechneten Auktionsexperten für die letzten Stunden mit einem weiteren Anstieg in Richtung der 200.000-Dollar-Marke.

          Damit kam Tew schon lange vor dem offiziellen Auktionsabschluß weit über die Million-Dollar-Grenze. Die insgesamt eine Million Pixel seiner Website verkaufte Tew in Einheiten von mindestens 10 mal 10, also 100 Pixel für 100 Dollar. Die kleinsten Banner sind damit nur etwas größer als ein Stecknadelkopf. Per Mouseklick führen sie zu den jeweiligen Homepages von Heiratsvermittlern, Reisebüros, Museen Ausstellungen, Spielcasinos oder halbseidenen Kreditvermittlern.

          Insgesamt kauften sich mehr als 2000 werbetreibende Kunden auf der Millionen-Seite von Tew ein. Aufmerksamkeit ist ihnen gewiß. Allein in den letzten sieben Tagen vor dem Auktionsschluß besuchten 1,5 Millionen Onliner die Pixel-Show. Die Idee dazu kam Tew, als er im vergangenen Sommer grübelte, wie er ein teures Wirtschaftsstudium an der Universität Nottingham finanzieren „und dabei noch irgendwie angenehm leben kann“.

          Weitere Themen

          Jeden Tag ein Kasten Bier

          Herzblatt-Geschichten : Jeden Tag ein Kasten Bier

          Ist Heidi Klums Ehe ungültig? Wird Helene Fischers Haus Fenster haben? Und wie vertrieben sich Bohlen und Naddel die Zeit? Neue Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          17. Juli, vor dem Louvre in Paris: Eine Demonstration gegen die neuen Corona-Regeln

          Corona-Proteste in Frankreich : Der Hass auf das System

          Immer mehr Franzosen gehen gegen den Impfpass und eine vorgebliche „Gesundheitsdiktatur“ des Präsidenten auf die Straße. Dabei zeigen sie eine bedenkliche Staatsfeindlichkeit.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.
          Eine Biologin entnimmt im Kinderwunschzentrum Magdeburg eingefrorene Eizellen aus einem Lagerbehälter mit Stickstoff.

          Eizellen einfrieren lassen : Das gekühlte Glück

          Nur Vater, Mutter, Kind? Familien sind heute weitaus vielfältiger, denn auch Karrieren verlaufen dieser Tage weniger linear. Das befeuert das Geschäft mit der Fruchtbarkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.