https://www.faz.net/-gum-a1u2f

Erst Trump, nun die Pop-Ikone : Instagram zensiert Madonnas Verschwörungstheorien

  • Aktualisiert am

Bis vor kurzem äußerte sich Pop-Sängerin Madonna noch besorgt über den Verlauf der Pandemie – nun glaubt sie scheinbar derselben Ärztin wie zuvor schon Donald Trump. Bild: EPA

Erst hatte Donald Trump das verschwörungstheoretische Video einer Ärztin geteilt, nun auch Pop-Ikone Madonna. Das blieb für die Sängerin nicht ohne Konsequenzen.

          2 Min.

          Hat es nun auch Madonna erwischt? Die Pop-Ikone reiht sich scheinbar in die Reihe jener Stars ein, die fragwürdige Informationen rund um die Corona-Pandemie verbreiten. Wie der Guardian berichtet, hat die Social Media Plattform Instagram am Mittwoch ein Video zensiert, das die amerikanische Sängerin auf ihrem Profil gepostet hatte. Darin behauptet die Kinderärztin Dr. Stella Immanuel, 350 Corona-Patienten erfolgreich mit dem Malaria-Medikament Hydroxychloroquin geheilt zu haben. Das Medikament wird – neben anderen – in einigen Ländern eingesetzt, um die Folgen der Erkrankung in schweren Fällen zu mildern, es ist aber in seiner Wirkung umstritten und kein Heilmittel für Covid-19.

          Madonna schrieb dazu, dass ein Impfstoff gegen Corona bereits gefunden worden und seit Monaten verfügbar sei. Menschen sollten aber von Angst kontrolliert werden, damit die Reichen reicher und die Armen noch ärmer würden, teilte sie ihren mehr als 15 Millionen Followern mit. Instagram reagiert auf das verschwörungstheoretische Video, in dem es den Inhalt zensierte, „Falsche Information“ darüber blendete und auf gesicherte Informationsseiten zum Coronavirus verlinkte. Auch die Reichweite des Videos will das Soziale Netzwerk eingeschränkt haben. Inzwischen hat die Sängern das Video wieder gelöscht.

          Der verschwörungstheoretische Post der Pop-Ikone kommt besonders überraschend, da sich Madonna selbst in den letzten Monaten immer wieder besorgt über den Verlauf der Pandemie geäußert hatte. Nach eigenen Angaben soll sie selbst positiv auf Antikörper getestet worden sein, was auf eine überstandene Corona-Erkrankung hinweist. Zudem hatte sie, wie die Präsidentin der EU-Kommission Ursula von der Leyen bestätigte, eine Million Euro für einen Fonds gespendet, der die Forschung nach einem Impfstoff unterstützen soll.

          Die Ärztin, deren Video Madonna verbreitete, hat vor allem in den letzten Tagen an Reichweite gewonnen. So verbreitete unter anderem die rechtspopulistische Nachrichtenseite Breitbart Immanuels Theorien und teilte auch mehrere Videos der sogenannten „America’s Frontline Doctors“, eine Gruppe amerikanischer Ärzte, die Wissenschaftlern wie dem amerikanischen Chef-Virologen Anthony Fauci Falschaussagen vorwerfen. Auf Twitter beschwert sich Immanuel über „falsche Wissenschaft“, die Maskenpflicht und verbreitet zudem Theorien über sexuelle Begegnungen mit Dämonen und Aliens.

          Bereits am Montag hatte Präsident Donald Trump ein ähnliches Video von Immanuel retweetet. Weil er dadurch wiederholt falsche Behauptungen über die Wirksamkeit des Malaria-Medikaments Hydroxychloroquin als Mittel gegen Covid-19 verbreitete, entfernten Facebook und Twitter die Posts. Denn: Bereits im Juni stoppten Forscher eine internationale Studie zu dem Medikament unter Leitung der Weltgesundheitsorganisation WHO, weil das Mittel die Sterblichkeit von schwer erkrankten Patienten nicht reduziert habe. Am Dienstag blieb davon der Hinweis von Twitter übrig, dass der Tweet entfernt wurde.

          Außerdem bestätigte Twitter am Dienstag per Tweet, den Account von Trumps Sohn Donald Trump Jr. zeitweise gesperrt zu haben, nachdem dieser Fehlinformationen verbreitet hatte. Trump Jr. habe ein Video mit irreführenden und falschen Aussagen über die Pandemie – anders als sein Vater – direkt auf seinem Profil gepostet, berichtete die "Washington Post". Trumps Sohn sei von dem Kurznachrichtendienst aufgefordert worden, den Tweet zu löschen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Diesen Krater hinterließ der Sprengstoffanschlag auf den früheren libanesischen Ministerpräsidenten Rafik Hariri im Jahr 2005

          Ohne Hilfe geht es nicht : Der Libanon schreit nach einem Neubeginn

          Das revolutionäre Moment eines Neubeginns liegt in der Luft. Denn die politische Führung hat das allerletzte Vertrauen verspielt. Doch es lauern Gefahren, und Hindernisse versperren den Weg.
          Lukaschenka gibt seine Stimme in einem Wahllokal in Minsk ab

          Wahlsonntag in Belarus : Unter den Augen von Soldaten

          In Belarus bereitet sich das Regime auf Proteste gegen das offizielle Ergebnis der Präsidentenwahlen vor. Amtsinhaber Lukaschenka ist gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.