https://www.faz.net/-gum-93o40

Hyderabad : Indische Stadt verbietet wegen Ivanka Trump das Betteln

  • Aktualisiert am

Bettelnde Menschen wie diese Frau am Straßenrand gehören in Hyderabad normalerweise zum Stadtbild. Bild: AFP

Kurz vor dem anstehenden Besuch Ivanka Trumps hat die Stadt Hyderabad im Süden Indiens das Betteln auf öffentlichen Plätzen verboten. Aktivisten kritisieren das Vorgehen.

          1 Min.

          Im Vorfeld eines Besuchs von Ivanka Trump im Süden Indiens hat die Stadt Hyderabad das Betteln auf öffentlichen Plätzen verboten. Die Polizei bestätigte am Freitag eine entsprechende Order, die Teil der „Routine-Bemühungen“ gegen die Bettelei sei. Die Tochter von US-Präsident Donald Trump wird im Laufe des Monats zu einer Unternehmerkonferenz erwartet, an der auch Indiens Regierungschef Narendra Modi teilnehmen will.

          Ein ranghoher Polizeivertreter hob hervor, das Bettelverbot habe nichts mit Trumps Kommen zu tun. Demnach gilt das Verbot bis zum 7. Januar, bei Verstößen drohen Gefängnis oder Geldstrafen. Nach Angaben des ranghohen Polizeivertreters hat die Stadt Hyderabad ein Zentrum eingerichtet, in dem Obdachlose untergebracht werden können, bis sie imstande seien, „ein normales Leben zu führen“.

          Polizeikommissar M. Mahendar Reddy ordnete das Bettelverbot Berichten zufolge diese Woche an. Zur Begründung erklärte er demnach, Bettler auf den Straßen seien ein „Ärgernis“ und behinderten und gefährdeten die Fortbewegung von Fahrzeugen und Fußgängern. Die Aktivistin Madhu Purnima Kishwar kritisierte, das Verbot komme einer „Kriminalisierung“ von Armut gleich.

          Weitere Themen

          McLaren muss rund 1200 Stellen streichen

          Liveblog zum Coronavirus : McLaren muss rund 1200 Stellen streichen

          Kontaktbeschränkungen bis 29. Juni verlängert +++ Südtirol lockt Urlauber mit Gratistests +++ Ramelow verteidigt Lockerungskurs +++ Söder: „Corona bleibt tödlich“ +++ Am 15. Juni öffnen bayrische Theater und Kinos+++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Witz und Wirkung

          Karnevalist Karl Küpper : Witz und Wirkung

          Zum 50. Todestag Karl Küppers lobt die Stadt erstmals einen Preis im Namen des Büttenredners aus. Zuvor hatte sie sich mit dem Karnevalisten lange schwer getan.

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.