https://www.faz.net/-gum-acs5x

Mehrlingsgeburt in Südafrika : Wo ist die Mutter?

Ein leerer Kinderwagen vor dem Haus von Gosiame Thamara Sithole: Auch wo sich die vermeintliche Mutter aufhält, bleibt unklar. Bild: AP

Vor gut einer Woche sorgte eine Nachricht aus Südafrika für Wirbel: Dort soll eine Frau Zehnlinge zur Welt gebracht haben. Bestätigen ließ sich das bisher nicht, von der Mutter fehlt jede Spur. Nun entschuldigte sich die Familie.

          2 Min.

          Gut eine Woche lang war Tebogo Tsotetsi stolzer Vater von Zehnlingen, zumindest hatte der Mann aus dem südafrikanischen Ort Thembisa das behauptet, womöglich hatte er es auch selbst geglaubt. Die spektakuläre Nachricht hatte großen Wirbel ausgelöst, millionenfach kommentiert und weitergeleitet. Glückwünsche und Spenden prasselten von überall her ein. Es wäre ein Rekord gewesen, nur wenige Wochen nachdem eine Mutter aus Mali in einem Krankenhaus in Marokko Neunlinge zur Welt gebracht hatte.

          Claudia Bröll
          Freie Afrika-Korrespondentin mit Sitz in Kapstadt.

          Doch nun ist die Geschichte vom zehnfachen Kindersegen so schnell verpufft, wie sie aufgetaucht war. Die Familie von Tsotetsi gestand am Dienstagabend ein, die Babys nie gesehen zu haben. Sie nehme daher an, dass sie gar nicht existierten, zumindest solange nicht das Gegenteil bewiesen sei. Der Vater habe sich auf seine Freundin verlassen, die ihn telefonisch über die Geburt informiert habe. Er habe mehrere Versuche unternommen, sie zu besuchen, aber sie habe ihren Aufenthaltsort nicht verraten. Außer ihren eigenen Angaben am Telefon gebe es keinen Beweis für die Existenz der Zehnlinge.

          Die Geburt war von der Zeitung Pretoria News verkündet worden, samt Videos und Fotos, aufgenommen während der Schwangerschaft. Trotz intensiver Recherchen konnten jedoch weder Journalisten noch Behörden die „Thembisa 10“, wie sie nach dem Wohnort der Eltern genannt wurden, finden. Kein privates oder staatliches Krankenhaus hatte eine Zehnlingsgeburt gemeldet. Fachleute wiesen auch darauf hin, dass eine solche Geburt ein komplexer und riskanter medizinischer Eingriff gewesen wäre und die Neugeborenen vermutlich auf Intensivstationen gemusst hätten.

          Großzügige Spenden an die Familie

          Trotzdem hielt die Zeitung an ihrer Nachricht fest. Sie veröffentlichte einen Spendenaufruf mit privaten Bankverbindungen. Später legte die Nachrichtenseite IOL, die zur gleichen Mediengruppe gehört, mit einem Video des Vaters nach. Der Aufsichtsratschef des Konzerns, Iqbal Survé, verkündete, der Familie eine Million Rand (rund 60.000 Euro) zu spenden. Vorher hatte der Geschäftsmann, der selbst Arzt ist, Zweifler an der Meldung kritisiert: Man gönne seinen Medien keine Sensationsnachricht.

          Wo sich die vermeintliche Mutter, Gosiame Sithole, befindet, ist weiter unklar. Der Chef eines Lehrkrankenhauses der Universität Pretoria sagte einem Radiosender, dass das Wachpersonal dort eine Frau aufgegriffen habe, die sich selbst Gosiame Sithole nannte. Nach ihren Angaben hatte sie in einer Privatklinik in Pretoria zehn Babys geboren. Man habe ihr dort gesagt, die Neugeborenen würden in die Universitätsklinik gebracht, wo sie auf sie warten solle. Ein Sprecher der Privatklinik jedoch konnte keine Patientin dieses Namens in den Unterlagen finden, auch eine Zehnlingsgeburt habe es in der Klinik nie gegeben. „Wir werden unsere Aufmerksamkeit nun darauf richten, Gosiame Sithole zu finden, und beten, dass sie sicher zurückkehrt“, teilte die Familie von Tsotetsi mit. Sie entschuldigte sich für „alle Unannehmlichkeiten und Peinlichkeiten“ und bat darum, kein Geld mehr auf irgendwelche Bankkonten zu überweisen.

          Weitere Themen

          Polizei findet 135 Kilo Drogen durch Autounfall

          Auf A66 in Hessen : Polizei findet 135 Kilo Drogen durch Autounfall

          Zufällig macht die hessische Polizei einen beachtlichen Drogenfund: Auf der A66 wurde ein Camper auf dem Standstreifen von einem Lkw gerammt. Aus dem beschädigten Wohnwagen fallen anschließend 135 Kilo Marihuana auf die Fahrbahn.

          Lebenslang für Morde in Massagesalons

          Anschläge in Atlanta : Lebenslang für Morde in Massagesalons

          Im vergangenen Frühjahr erschoss ein Mann in Atlanta acht Menschen, darunter sechs Frauen asiatischer Abstammung. Der 22 Jahre alte Angeklagte bekannte sich nun vor Gericht schuldig – und wurde zu lebenslanger Haft verurteilt.

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.