https://www.faz.net/-gum-8y8tb

Christliche Schule in Amerika : Schwangere Schülerin von Zeugnisvergabe ausgeschlossen

  • Aktualisiert am

Eine Abschlussfeier an einer amerikanischen High School (Archivbild) Bild: AP

Weil eine Schülerin vor der Ehe Geschlechtsverkehr hatte, wurde sie von ihrer christlichen Schule von der Abschlusszeremonie ausgeschlossen. Die Schule nennt das einen „Ausdruck von Liebe“.

          1 Min.

          Eine christliche Schule im amerikanischen Staat Maryland hat eine schwangere Schülerin von der Abschlusszeremonie ausgeschlossen. Die Schwangerschaft der 18-Jährigen sei aber nicht der Grund für den Ausschluss, teilte Direktor David R. Hobbs auf der Homepage seiner Schule mit. Vielmehr sei es ihr „unmoralisches Verhalten“.

          Die „Heritage Academy“ sei froh, dass sich die 18-Jährige gegen eine Abtreibung entschieden habe, sagte Hobbs weiter, aber man müsse sie „für ihr unmoralisches Verhalten, das sie in diese Situation gebracht hat, zur Rechenschaft ziehen.“ Das sei ein Ausdruck von Liebe. Der „Washington Post“ sagte Hobbs, seine Schule lehre sexuelle Enthaltsamkeit bis zur Hochzeitsnacht. „Wir lehren unsere Schüler die Schönheit der Ehe.

          Und dass Sex eines der Dinge ist, die die Ehe so besonders machen“, sagte er der Zeitung. Die Schülerin selbst zeigte sich tief enttäuscht. „Es fühlt sich so an, als wären meine schulischen Leistungen weggeworfen worden“, sagte sie dem Sender „CBC Radio“. Bei der Zeremonie, die kommende Woche stattfindet, bekommen die Schüler im Beisein ihrer Familien und Freunde ihre High-School-Zeugnisse. Die Schwangere werde ihr Zeugnis abseits dieser Veranstaltung erhalten, so Hobbs.

          Weitere Themen

          Polizei nimmt sechs Verdächtige fest

          Bluttat von Augsburg : Polizei nimmt sechs Verdächtige fest

          Auf offener Straße und vor den Augen seiner Frau wird ein Mann bei einem Streit mit jungen Männern angegriffen und stirbt. In Augsburg ist die Trauer groß. Nun meldet die Polizei mehrere Fahndungserfolge.

          „Wir sind doch viele“

          Junge Klimaaktivisten : „Wir sind doch viele“

          Alle schauen auf Greta Thunberg. Doch es gibt inzwischen überall junge Klimaaktivistinnen, die ihr folgen. Sie alle sind des Lobes leid – und wollen endlich Taten sehen.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.