https://www.faz.net/-gum-9o50f

Probefahrt mit dem E-Scooter in Herne Bild: dpa

E-Tretroller : Herne fährt langsam los

In deutschen Städten wurden die E-Tretroller gerade erst zugelassen – die Modellstadt Herne startete schon vorher ein „Experiment“ mit den Scootern.

          Viel ist in Herne noch nicht zu sehen von den neuen Elektro-Tretrollern. 50 sind bisher im Einsatz – nicht viel für eine 156.000-Einwohner-Stadt. „Ich habe bisher wenig davon mitbekommen“, sagt Johann Büssow, der am Wochenmarkt auf dem Friedrich-Ebert-Platz einkauft. „Ein paar habe ich im Park rumfahren sehen und mich erst gewundert, was das ist.“ Er sei sehr gespannt darauf, wie das wird – gerade im Ruhrgebiet, wo es wenige Radwege gebe. Peter Krause dagegen, ebenfalls aus Herne, erzählt von einer „Begegnung der dritten Art“. Wie aus dem Nichts sei ein Rollerfahrer ihm vors Auto gefahren, fast kam es zum Unfall. „Die Roller haben gerade noch gefehlt“, meint er. „Es gibt schon genug Fahrradfahrer, die sich nicht an die Regeln halten.“

          Aber die Bewegung ist nicht aufzuhalten. Das Start-up Circ, das Herne versorgt, ist nun auch in Berlin mit 15 Leih-Rollern unterwegs, bis zum Ende dieser Woche sollen es um die 100 sein. Auch der Verleih von Tier Mobility erwartet die Betriebserlaubnis für seine E-Roller durch das Kraftfahrt-Bundesamt in den nächsten Tagen. In Berlin, München und Frankfurt soll es dann als erstes losgehen.

          Tobias Genske-Schneider hat sich in Herne schon ein paar Mal E-Roller über die App von Circ für kurze Fahrten ausgeliehen.

          Herne ist schon vorgefahren. Das am 5. Juni gestartete „Experiment“, wie Oberbürgermeister Frank Dudda es nennt, ist Teil einer Strategie in der Ruhrgebiets-Stadt. Die 50 E-Roller durften zwar schon zehn Tage vor der bundesweiten Zulassung mit einer Sondergenehmigung fahren. „Trotzdem ging es uns nicht darum, die Scooter-Hauptstadt zu werden.“

          Nutzungsgebiet soll ausgeweitet werden

          Vielmehr mache man schon seit drei Jahren aus Herne eine „Modellstadt für Neue Mobilität“. 2016 gewann die Stadt einen Wettbewerb zur emissionsfreien City-Logistik. „Seitdem fahren hier die neuesten Fahrzeuggenerationen von UPS, DHL und GLS.“ Im März wurde eine Stiftungsprofessur der Herner Stadtwerke für urbane Energie und Mobilitätssysteme besetzt, angesiedelt an der Hochschule Bochum. Geleitet wird die Professur von Haydar Mecit, der sich mit dem Thema E-Mobilität befasst.

          Die Bewegungsdaten, gesammelt von der Verleih-App Circ (zuvor Flash), stellt das Berliner Start-up der Nahverkehrsgesellschaft und der Professur zur Verfügung. Laut Max Hüsch, Deutschland-Chef von Circ, werden die Daten anonym ausgewertet und nicht weiterverkauft. Geplant ist, die Rollernutzung in Nahverkehrstickets zu integrieren.

          Wer einen der Roller ausleihen will, öffnet die App und bekommt dort die nächstgelegenen Scooter angezeigt. Hat man einen gefunden, scannt man den QR-Code auf der Lenkstange. Sofern man sich vorher mit Handynummer und Kreditkarte registriert hat, kann es losgehen. Am Anfang muss der Scooter ins Rollen gebracht werden, dann kann der Elektro-Antrieb übernehmen. Abgesehen von einigen Verbotszonen kann der Roller nach der Fahrt überall abgestellt werden, wo er nicht im Weg steht. Anhand der GPS-Daten und mit Hilfe eines Fotos, das man nach der Nutzung über die App hochladen muss, finden die Mitarbeiter von Circ die Roller dann wieder. Sie werden aufgeladen und an frequentierten Stellen wieder aufgestellt. Die Verteilung der Roller im Stadtgebiet wird je nach Nutzung immer wieder angepasst. Noch ist nicht das gesamte Stadtgebiet erschlossen. Mit der Zunahme der Scooter – die Stadt setzt Circ derzeit eine Höchstgrenze von 350 – soll das Nutzungsgebiet aber ausgeweitet werden.

          Valid Fatallah wünscht sich weitere Bezahlungsmöglichkeiten in der App, über die man die E-Roller in Herne ausleihen kann.

          Und wie bezahlt man?

          Mit höchstens 20 Kilometern in der Stunde sind die Scooterfahrer unterwegs. Sehr unruhig ist das Fahrgefühl auf Kopfsteinpflaster, auf Radwegen können die E-Roller aber ganz gut mithalten. Anders als mit dem Fahrrad komme man aber nicht verschwitzt etwa bei einem Geschäftstermin an, sagt Hüsch. Zudem vertrage sich der Scooter besser mit einem Rock als ein Fahrrad.

          Vor dem Bahnhof stehen Roller. Die meisten Passanten gehen ratlos weiter. Valid Fatallah, 24 Jahre alt, bleibt stehen, Smartphone in der Hand. Er hat nur eine Bankkarte dabei und würde sich wünschen, dass man nicht nur mit Kreditkarte bezahlen kann. Paul Wippermann, 18 Jahre alt, der dazukommt, findet die Zahlung auch zu umständlich. „Es wäre gut, wenn man das zum Beispiel über sein Handy-Guthaben zahlen könnte.“ Laut Hüsch sind weitere Zahlungssysteme in Planung. Tobias Genske-Schneider, 23 Jahre alt, hat die Scooter schon ein paar Mal genutzt. Den Preis von 15 Cent pro Minute findet er angemessen – nur die Gebühr fürs Entsperren könne günstiger sein.Ein Euro ist eben viel, wenn man nur kurz fahren will.

          Weitere Themen

          Prellungen, Zerrungen, Brüche

          FAZ.NET-Hauptwache : Prellungen, Zerrungen, Brüche

          Herrscht in Frankfurt bald die pure Roller-Anarchie? Warum Schauspielerin Uschi Glas sich nie verbiegen musste und wie der Hessische Rundfunk den digitalen Wandel plant. Was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, lesen Sie in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.